Zum Inhalt springen

Das Ewigenglas


Thomkrates

Der Wandel rinnt im Ewigenglas

und ändert Kosmos, Welt und dich;

Weißt du, was jener Gott verlas

als Er den Wandel schuf in sich?

 

Er wandelt und verändert stetig

gemäß Gesetzen, die Er sprach

und ist dem Heute auch nicht ledig,

dem Musegang, und Feldern brach.

 

Die Fähigkeit entlang zu blicken

enthüllt den Wandel mancher Zeit,

nicht nur, da uns die Uhren ticken,

doch auch da Heilung wird dem Leid. 

 

*

 

Wo früher Pflug und Hacke nutzten

Menschen für das Ackerfeld,

heut, danach, Maschinen putzten

moderne Bauern auf der Welt.

 

Wo früher Marathon wir schickten,

um eine Nachricht zuzustellen,

mit Mäusen wir heut einfach klickten,

um Ware fern her zu bestellen.

 

Wo früher wir die Schwerter zogen,

um einen Angriff zu bestehen,

verschmelzen heute wir und bogen

die Rohre, die an Panzern drehen.

 

Wo früher wir das Rad nicht kannten,

zu Fuß die Lasten trugen schwer,

erst heute wir die Laster fanden,

Bitumen-Straßen mit Verkehr.

 

Wo früher wir das Feuer zähmten,

heut Strom die Wärme wohlig schafft,

wo Kerzenlichter nachts nicht lähmten,

strahlt heut die Neon-Farbenpracht.

 

Und früher sahen wir die Erde 

noch flach mit Sphären über ihr,

uns heute Besseres belehrte:

der Mensch steht zwischen Gott und Tier.

 

Gerade dies wir auch erkannten:

Entwickelung erfährt Bewusstsein,

die Tiefe, Weite, Spanne nannten

die Weisen in der Stille Sein.

 

*

 

Ja, alles uns verändert sich,

die Leiden lösen ab die Freuden,

die Freuden wandeln dich und mich

zu offnen, vertrauenswerten Leuten.

 

Und selbst nach Jahren schöner Zeiten,

verändert sich dem Paar der Sinn

des Hörens, Schauens und Bereiten:

es ändert sich der Herz-Gewinn.

 

So mancher Mensch geht weiter so,

allein bald wieder, wie zum Schluss,

er sucht Gemeinsamkeiten froh,

und auch es ändert sich der Kuss.

 

Die Liebe bleibt und wandelt doch

den Sinn der Menschen ernsten Zeit,

sie führt den Menschen weg vom Joch

des Klagens, Jammerns und solch Leid.

 

Zum End verändert sich das Leben

hinauf den ewigen Pfad der Zeit,

der allen Wesen ist gegeben

in diesen Wandelwelten weit.

 

Zum Morgen führt Veränderung,

sie ist schon angelegt im Jetzt,

wer wandelt sich mit ihr heut wahr:

ist zeitlos mit dem Sinn vernetzt.

 

Das Ewigenglas wirkt augenblicklich 

durch Atmen zeigt es seine Winde,

es ist gewiss recht unverrücklich

dem Sein, das es am Grunde finde.

Platzierung

7.

Stimmen

7

Aufrufe

286

Kommentare

2

Du musst dich anmelden oder ein Autorenkonto erstellen um abzustimmen


2 Kommentare


Hallo @Thomkrates

 

Beim Lesen deiner großartigen wahren Zeilen, habe ich den Atem angehalten ... und den Wandel vergessen.

Jeder Atemzug schreit nach und vor Veränderung.

Vielen 🏆 und ein unabänderbarer Punkt von mir.

 

LG

Hima

Link zu diesem Kommentar

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Einen Kommentar hinterlassen...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.