Jump to content

Themenliste (2019)

Zeige Themen in Gedanken, Weisheiten, Freundschaft, Feiertage, Kurzgeschichten, Songtexte, unendliche Geschichten, sonstige Texte, Weitere, Herzensangelegenheiten, Hoffnungsschimmer, Schattenwelt, Sinnestanz, Politisches und Gesellschaftliches, Flora und Fauna, Humorecke allgemein, Das Labor, Philosophenrunde, Mythenreich, Religion und Fantasiewelten, Wortspieldichtung, Kinder und Jugend, Satiren (politisch, gesellschaftlich, aktuell), Cartoons und Karikaturen, Zitate, Märchen, Mythen und Sagen, Aufsätze, Sachliches, Ernstes, Krimi, Horror und Gruseliges , Fantasy und Science Fiction, Theaterstücke, Rollenspiele, Archiv und Romane, Novellen etc., erstellt zwischen 31.12.2018 23:00 und 31.12.2019 22:59.

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch

  1. Früher
  2. eiselfe

    Tschüß 2018

    Hallo Perry, ist manchmal nicht so leicht - mit der Hoffnung, aber sie ist noch da. Ich wünsche dir auch ein gutes neues Jahr. Herzliche Grüße die eiselfe
  3. Hallo Kastanienblüte, ganz toll auf den Punkt gebracht und - meinem Gefühl nach - nichts vergessen. Sehr gerne gelesen und ein glückliches, gesundes neues Jahr. LG alterwein / Mathi
  4. Angelika

    Die Kerze

    Man sollte tatsächlich die Gelegenheit nutzen, ehe die Freunde sich für immer verabschieden. Das machst du richtig. Auch dir wünsche ich ein gesundes, glückliches neues Jahr. Angelika
  5. Carry

    Gäxit

    Hallo Wundi, gut aufgespießt, einfach köstlich. Humor ist, wenn man trotdem lacht. Lieben Gruß Carry
  6. Ich sah schon früh, was falsch ist hier Doch spät erst das, was richtig Ich suchte viel im Jetzt und Hier Doch kannte mich nur flüchtig Doch erst als ich den Blick in mich Und meine Seele wandte: Im Herz spürte ich einen Stich Als ich mich selbst erkannte Wenn du Erkenntnis suchst, dann wage dies Und sieh auch die Abgründe Das ist der Weg ins Paradies Durch tiefste Höllenschlünde Innere Freiheit, eine klare Sicht Sie sind der Lohn der Selbsterkenntnis Ein leichter Weg ist dieser nicht Doch löst er die Seele von aller Bedrängnis Ich fühl mich nun in m
  7. melan1980

    Lebenszeit

    Lebenszeit ein längst vergangenes Leben heute nur noch Buchstaben und Zahlen auf einem Stein. auch dieses Leben hatte seine Zeit hatte seine Tage, Stunden, Minuten des Hoffens, des Glücks und des Leids lebte jede Sekunde musste jede Sekunde leben, hoffen, leiden so wie wir jede Sekunde, jede Stunde, jeden Tag leben müssen, ob wir wollen oder nicht uns kommt das Leben so lang vor meist unvorstellbar das es endet wie qualvoll lang erscheint uns manche Sekunde wenn wir warten müssen, Schmerzen haben, Angst ertragen müssen und dann steht man vor einem Grab liest den
  8. Cheti

    Adventsmoment (Sestine)

    Hallo eiselfe, wenn alles weiß ist und im Licht der tiefstehenden Sonne funkelt, dann finde ich den Winter auch bezaubernd. In diesem Ups... Im letzen Jahr war es allerdings leider eher regnerisch als verschneit. Da ist es schön in höher gelegenen Gegenden zu wohnen. Ich hoffe aber, du genießt den Winter egal bei welchem Wetter. LG Cheti
  9. Perry

    butterfly

    Hallo eiselfe, danke fürs Hineinfühlen in die Bilder. Schöne Erinnerungen sind wie warme Regentropfen, sie erzeugen ein Prickeln auf der Haut und werden irgendwann zu einem Meer in das wir für immer eintauchen. LG Perry
  10. Hallo Frank, mir gefällt es so noch besser, weil Du ein paar gedankliche Ausfransungen weggeschnitten hast und so das Leichentuch besser als Tischdecke für den krustigen Schmausbraten passt. LG Perry
  11. Angelika

    Ein Zwischenfall

    Ein paar Minuten Zeit. Ich sah hinüber, wo einer saß mit müdem Blick am Rande des Verkehrs hier wie im Fieber. So müd der Mann, so ohne Glück. Man traf sich hier des Tags nach alter Sitte, der alte Herr fiel gar nicht auf. Die Eiligen beschleunigten die Schritte, vom Bus zur Bahn ein Dauerlauf. Doch plötzlich klang da irgendwas metallen. Es dauerte, bis ich’s erfasst: Paar Münzen waren in den Topf gefallen. Ich hatte wohl nicht aufgepasst. Der sah doch gar nicht wie ein Bettler aus? Gekleidet ganz nach Alltagsnorm. Gelangweilt blickte er zum Warenhaus, sc
  12. Liebe Eiselfe lieber Manfred, danke fürs Lesen meiner doch sehr schmalzigen Zeilen. Nein ernsthaft, fast jeder hat es so oder ähnlich schon erleben müssen, das Leben ist eben nicht nur Sonnenschein aber wie heißt es so schön: Nach jeder Dunklen Nacht erwacht ein neuer Morgen. Oder wie Udo Jürgens sang,..und immer...immer wieder geht die Sonne auf. Um nicht innerlich abzusterben, hilft vielleicht eine Portion Mut, das Leben, wie immer es auch weiter gehen mag, anzunehmen, denn es hilft ja nicht viel immerzu nur zu jammern. In jedem Negativen steckt auch immer etwas Postives, auch
  13. Carry

    Knallbonbon

    Huch, was war denn mit meinen Zeilen passiert? Ist da womöglich ein Böller reingeflogen? Hab es mal wieder gerade gerückt, hmpf* man kann doch gar nicht genug aufpassen. Lieber Perry, liebe Eiselfe, ich freue mich, dass ihr zu meinem Silvester / Neujahrsgedicht hergefunden habt, ich hab euch hier gerne bei mir zu Besuch. Ich hoffe auch, dass bald ein Umdenken stattfinden wird, es wäre bitter nötig. Warum an alten Zöpfen festhalten, es gibt so viel Neues, was in den letzten Jahrzehnten passiert ist, da kann man doch auch mal an Silvester auf anderen neueren Wegen wandeln, mei
  14. Nöck

    Adieu und Hallo

    Ich bedanke mich für die guten Wünsche zum neuen Jahr, die ich gerne an euch zurückgebe. Nicht, dass ich wüsste. LG Alces
  15. Carry

    Zwischen Tag und Traum

    Der Tag bekommt Risse in die sich Dämmerung legt bevor sich Nacht darin einnistet Sehnsucht steigt wie Fieber am Abend Verlangen wird ein flammendes Schwert doch unschuldig erwacht der Morgen
  16. Nöck

    Hängepartie

    Au-au, das ist ja fast wie russisches Roulett - kommt Hans, kommt Peter oder vielleicht sogar ...? LG Alces
  17. Nöck

    Du

    Auch bei euch möchte ich mich bedanken - das wurde ja auch höchste Zeit. Wie schön, dass auch mal ein Gast seinen Kommentar hinterlässt. LG Alces
  18. Ich schließe die Augen Nur so kann ich sehen Ich will dich nicht hören Dann kann ich dich verstehen Intuition in Perfektion Das kaum Hörbare schlägt alles Laute Instinkt auf den Punkt Weil ich einst drauf vertraute Hier bin ich Meister: In Räumen, die ihr nicht seht In Träumen, die ihr nicht versteht Auf Wegen, die ihr niemals geht Jenseits von Verstand - bin ich glückselig Ich habe es geschafft Alles andre egal, so tauche ich ein In ewige Sphären, spüre göttliche Kraft
  19. wundi

    Versteck des Hasen

    Das Versteck des Hasen Ein Rätsel für Kinder von 6 bis 96 und älter. Ein Hase wurde von einem Rudel Wölfe verfolgt und geriet immer mehr in Bedrängnis. Weit und breit kein Versteck. Erst habe ich meinen Schwanz verloren, jammerte er, soll ich jetzt auch noch mein Leben verlieren? Plötzlich rief er: Ha, se sind mir auf den Fersen, aber se kriegen mich nicht! Und schwupp! war er verschwunden. Die Wölfe irrten noch eine Weile ziellos herum, dann machten sie sich enttäuscht davon. Doch auch der Hase blieb verschwunden. Ob er wohl immer noch in seine
  20. eiselfe

    Das letzte Jahr

    Ich sage tschüß zum alten Jahr ziehe Bilanz, wie es nun war. Ist es gelaufen wie gedacht oder alte Fehler wieder gemacht. Hab' doch Schönes auch erlebt - ob da vielleicht noch was geht. Wirklich gut war das Jahr nun nicht es gab mehr Schatten als das Licht, muß ich leider ganz klar sagen, ich hoffe das Jahr 2019 ist leichter zu ertragen.
  21. Hallo liebe Cary und liebe Eiselfe, bedanke mich fürs Lesen. Bin zur Zeit nicht so gut drauf. Wünsche euch ein gutes Wochenende. Herzlich Mathi
  22. alter Wein

    Der Clown

    Der Clown Seit vielen Jahren sitzt adrett ein Clown auf meinem Fensterbrett. Das Kostüm jetzt ausgebleicht seine roten Schuhe leicht lädiert. Die Perücke glänzt nicht mehr, doch Augen, Nase, Mund noch sehr. Wollte IHN schon mal entsorgen, das verschiebe ich auf morgen. Sind wir oft nicht selbst ein Clown, keiner darf ins Herz uns schau‘n? Machen Späße laut und schrill, niemand Ängste zeigen will. Dann zu Haus im Kämmerlein verliert die Maske ihren Schein - tränenreich sind wir allein. 04.01.19 @alterwein
  23. Wie er vor mir steht, der gekommen ist aus Fernen. Was hat er von sich gewusst? In seinem Land zwischen den Jahren? Krieg, sagt er. Du hättest kämpfen sollen, sag ich, für dein Land, Bruder. Leben, sagt er, nur leben. Das Gesicht verschattet im Gegenlicht. Er schweigt. Er sucht die Worte hinter den Wörtern. Die er nicht findet.
  24. Hi ginizzle7 dem will ich nur mein willkommen hinzufügen! lg W.
  25. Ein dunkler Weg in milder Nacht. Hunde verschlafen ihre Wacht. Gestalt huscht Schlimmes zu tun. Das Mondlicht wird Heute ruh, n. Von irgendwo ein erstickter Schrei. Der folgenden Stille ist das einerlei. Am Morgen werden Ängste weit. Entdecktes weist auf großes Leid.
  26. Für Frangn und solche, dies werdn wolln! Beim Dogder: Immer sen die Wardezimmer vull Jedes mol musst stundenlang ward Und daham liechd die erberd. Wasd du wos die Marie hod? Na, des was i ned. Die grichd scho die zweid Hüftn No, die is hold zu dick. Des muss ned der Grund sei. Die Bärbl is rabbelderr und hod scho zwa neua Knie. Wos die Marie zum Dogder lafd, die siech i jedes Mol. No, wenn du ned so oft gengers, wisserst des doch gor ned. 8o 06.01.2019 © alterwein
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.