Zum Inhalt springen

Der Alltagsheld


Empfohlene Beiträge

Der Alltagsheld

 

 

Ein Seufzer bricht noch aus den schwachen Lungen:

Die Augen brechen nach dem letzten Zug.

Ein Mahnen folgt dem steten Vogelflug,

Ein Leben hat sich gänzlich ausgewrungen.

 

Es bleiben Worte und Erinnerungen.

Der, der da ging, war weise. Er war klug

Und kannte von der Reise schon genug:

Er hatte sie mit Mut und völlig ungezwungen

 

Begonnen, seinen klaren Weg gefunden,

Und diesen ging er unbeirrt voran.

Er hat sich niemals einen Kranz gewunden

 

Und wusste dennoch immer, was er kann.

Am Ende hat das Leben ihn zerschunden;

Nun liegt er hier, entspannt, als toter Mann.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 2
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

moin moin Walter,

 

vom Leben zerschunden, ein ausgewrungen Leben, sind für mich sehr martialische Worte, doch passen sie zu dem Gedanken, den du in diesem gekonnten Sonett beschreibst.

 

LG

CB

Moin Curd,

das sind sie. das sujet rund um den letzten atemzug darf solche wörter bemühen.

danke fürs reinlesen und deinen kommentar.

lg W.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.