Zum Inhalt springen

Trümmerwelt


Widharcal

Empfohlene Beiträge

Trümmerwelt

 

Einst goldverzierte Kathedralen,

verfallen, sind nur Bröckelhaufen

Graffiti thront auf weißer Wand,

erzählt vom Wortschatz der Vandalen,

der Propaganda für das Land

 

Und hoffnungsgrüne Lebensspender

verdorren durch den Dunst des Fortschritts

Ein toter Baum an jedem Weg,

ein Blümchen am Balkongeländer

für guten Willen der Beleg

 

Schwarzgraue Trostloshausfassaden

verwehren Augen Glücksmomente

Passagen quetschen sich genormt

in Reihen trister Turmparaden,

von Langeweile selbst geformt

 

Die Trümmerwelt in der ich lebe,

verkümmert wie so viele Seelen

Inspiration und Fantasie,

ein Luxus den ich so erstrebe

beim Blick durch meine Jalousie

 

----------------------

Hier mal mein Wettbewerbsgedicht von gedichte.com

Würde mich interessieren, was ihr davon haltet

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...
  • Antworten 3
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Hi Widharcal / Chris (wasauchimmer )

 

Ich lass doch ungern soetwas feines unkommentiert rumliegen.

Zudem wo du hier doch so schön deine vermeintlich kaputte Welt schilderst

Klingt für mich ein wenig verzweifelt das ganze...so nach Ende einer Ära....

aber deine dichterische Seite kann das ja nicht wirklich betreffen,

sonst währe hier wohl kaum ein Text mit solch malerischer Präzision entstanden.

 

Die Bilder sind so plastisch, wie man sie selten sieht!

 

Was mir besonders gut gefällt:

 

ein Blümchen am Balkongeländer

für guten Willen der Beleg

 

sehr treffend fügen sich diese beiden Zeilen in das Gesamtbild ein

und obwohl es auf den ersten Blick recht simpelt klingt,

eröffnet es dem Leser doch Welten bzw. einen Einblick in die Welt des LI

 

Sehr gern gelesen!

 

Hochachtungsvoll

redmoon

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Wildharcal

 

Du hattest bestimmt das Bild mit dem blick aus dem Fenster durch die Jalousien, auf die triste, graue Stadt, stimmts? Mir gefällt die Umsetzung in deinem Gedicht: Das tristes Bild einer Stadt, grauer Alltag, gesellschaftliche Normen, gutbürgerliche Doppelmoral - um mal ein paar meiner Assoziationen zum Gedicht zu nennen.

Zum Metrum - da sind x-e größtenteils überflüssig, da ich einen makellosen, 4-hebigen Jambus erkenne, bis auf das Wort Inspiration - ich kann mich nur schwer dazu durchringen, es auf der 2. und 4. Silbe zu betonen, eher auf der 1. und 4., wodurch der Vers dann so aussieht: XxxXxXxX.

Mir fällt auf, dass du zwar Kommas, aber keine Punkte verwendest. Warum? Um die grauen Bilder, die du beschreibst, besser miteinander zu verbinden, um ein verschwommenes Gesamtbild zu erschaffen? Ich persönlich halte das für keine so gute Idee, aber das ist vielleicht Ansichtssache. Sind die fehlenden kommas auch geplant? in der letzten Strophe:

Die Trümmerwelt, in der ich lebe,

verkümmert wie so viele Seelen

Inspiration und Fantasie,

ein Luxus, den ich so erstrebe

beim Blick durch meine Jalousie

In meinen Ohren klingt der zusätzliche binnenreim "Trümmer - verkümmert" etwas unangenehm, vielleicht wieder Geschmackssache, wie auch das Wort "Trostloshausfassaden" - eine Wortkonstruktion, die auf mich einen eher unbeholfenen Eindruck mach.

Auch das doppelte so in der letzten Strophe stört mich irgendwie - beide wirken auf mich wie kleine Lückenfüller, die nur da sind wegen der Metrik. Wenn du das 2. durch ein "mir" ersetzt, dann klingt der Vers gleich viel besser, finde ich zumindest.

 

So, aber nun genug herumkritisiert. Wie ich schon am Anfang gesagt habe, gefällt mir das Gedicht, da mich deine Sprache (mal abgesehen von den genannten Kleinigkeiten) überzeugt und du passende Bilder im "tristen grauton" vermittelst, die passend zur thematik sind -

gerne gelesen und kommentiert.

 

liebe Grüße

flamme

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Jahre später...

Als Grundtenor kann man aus dem Trümmergedanken eine Menge machen. Du vermischst konträre Bilder zu einem absichtslosen Paradigmenwechsel, welcher bei mir durch Versatzstücke einer unterschiedlichen Themenausrichtung monströse Form annimmt. Zum Beispiel fällt auch schon der Titel ins Auge:

 

http://www.dichter-forum.de/trmmerweise-vt5620.html

 

LG RS

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.