Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Angestiftet, …

 

… ist der Pöbel zu Chaos bereit:

Totschlag und Plünderung,

Verrat und Sachbeschädigung,

Sturm auf die Demokratie.

 

Wenn der Wirbel ausbricht,

ist er nicht mehr zu halten,

dank einer Gruppendynamik

wird er unberechenbar,

 

nicht erst, wenn die Zeit reif ist,

jederzeit. Es genügt ein Funke

und er braust, wie ein

trockener Christbaum im Feuer.

 

Das kann überall sein,

weil der Pöbel überall ist.

Religionen und Pflichtschulen

gehen an vielen spurlos vorbei.

 

Wäre der Pöbel gebildet,

im Herzen und im Kopf,

würde ein Anstifter abblitzen,

der seine  Macht missbraucht.

 

Wo die Anlage nicht da ist,

kann man keine Zurückhaltung erhoffen.

Wenn man nicht rechtzeitig vorsorgt,

werden Kriege ausbrechen.

 

Wo man Kindern den Zugang zu Bildung erschwerte,

weltweit, genauso wie vor Ort,

will man den Pöbel pflegen,

und nachhaltig ebenso fördern.  

 

© Kastanienblüte

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde Pöbel ist ein schwieriges Wort.

Bzw das wegschieben der Verantwortung auf “ungebildete”.

 

Laut Duden:

ungebildete, unkultivierte, in der Masse gewaltbereite Menschen [der gesellschaftlichen Unterschicht]; Mob (1)

 

Was wir aktuell beobachten ist leider nicht gelöst durch Bildung - Ideologie ist ja quasi eine Form der “Bildung”

Es sind Faschisten und deren Mitläufer und die die wegschauen. Und genau das sollte man beim Namen nennen. Dort liegt das Problem - meiner Meinung Nach. Denn es gibt keine Mitte zwischen Faschismus und Antifaschismus.

 

 

 

  • Gefällt mir 1
  • Schön 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wichtige Zeilen liebe @Kastanienbluete - es muss ausgesprochen werden, wie man mit solchen Situationen steht, wie man zu ihnen steht. Aber nur die Gegner dieser Aktion verurteilen - was tun die Anhänger? Sie erkennen den Fehler nicht, sie verurteilen die Eskalation nicht - sie feiern sie. Diese Menschen auf ihre Bildung zu reduzieren, genügt tatsächlich schon lange nicht mehr. Denn ich glaube mittlerweile, dass JEDER und zwar wirklich JEDER von uns (vielleicht auch ich), wenn man uns nur im richtigen Moment genau an der Archillessehne kalt erwischt, lenkbar sind. Wichtig und das finde ich als den wichtigsten Baustein für die Entscheidung, ob ich mitmache, es bleiben lasse oder dagegen bin, ist Empathie. Kann ich mitfühlen, wie sich mein Gegenüber fühlt, wenn ich das oder jenes mache. Wenn diese fehlt, dann ist alles machbar. Also wird zuerst einmal daran gearbeitet, dass Mitgefühl ausgeschaltet wird. Und hier sollte man ansetzen.

 

„Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“

 

„Was du nicht willst, dass man dir tu’, das füg auch keinem andern zu.“

 

Wenn man diese Gedanken in sich trägt, dann wird es ungleich schwerer für andere, in meine Psyche, meine Vorstellungen, meine Schwäche, einzudringen.

Meine ich.

LG Sonja

  • Gefällt mir 1
  • Danke 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kastanienbluete,

ich sehe das spezielle Problem des Trump darin, an seinen Vorbildern, speziell seines Vater, seiner Ausbildung (Westpoint)und seinem Selbstbild des total egozentrisch ist. Er wurde seit Kindheit dafür manipuliert, der kann gar nicht anders.

Außerdem ist so etwas in der amerikanischen Geschichte tief verankert, das Vernichten der Kultur der indigenen Völker im eigenen Land, durch das Wegnehmen ihrer Kinder um sie auf Englisch in besonderen Schulen "ZU BILDEN".um ihrer Kultur aus zu löschen Der Sklavenhaltung, dieses Land ist für mich so frei wie ein Hochsicherheitsgefängnis.(MAUERBAU)Auch hierbei haben die 60 Millionen deutsch-stämmigen Amerikaner ihren Anteil am Schlamassel, der Deutsche ist besonders leicht zu führen, schauen wir in unsere jüngste Geschichte, ein teil des Pöbels schwingt heute noch die Fahnen vor dem Parlament.

Mit der allgemeinen Bildung wird der heutige Mensch immer mehr von seinem Mensch-sein entfernt, egal ob das einige Waldorfschulen und sonst  andere sind. Ziel der Schulen ist es den Menschen für ein Arbeitsleben vorzubereiten und unnötigen Formeln und geschichtlichen Begebenheiten, Kriegszüge seit der Antike  so dazu stellen, als ob Krieg ein Mittel der Gerechten sei. Die Mittel die heute für die "Verteidigung"eingesetzt werden, würden bei gezieltem Einsatz, Hunger verschwinden lassen, die Umweltverschmutzung  reduzieren und die Tiere nach menschlichen Maßstäben zu behandeln helfen

Der Mensch wird durch die Erziehung immer weiter von sich selbst entfremdet, es wird kein oder zu wenig soziale Kompetenz gefördert und vermittelt.

 

Die einzigen Völker, wo wir etwas lernen können, leider kurz vorm Aussterben, sind für mich die noch unberührten indigenen Völker versteckt irgendwo in der Welt. Manche kennen nicht einmal Zahlen , sie fällen nur die Bäume, die sie brauchen um Häuser zu bauen  und Anbaugebiet für ihre Nahrung. Sie nehmen sich nur das zum Leben um zu leben.

 

Nach meinen Daraufsehn auf den "Pöbel" meine ich Intelligenz spielt nur im gewissen Grad dabei eine Rolle um sich zu verschwören, um dagegen oder dafür zu sein. Die meisten von ihnen fühlen sich im Leben betrogen, können nicht mithalten am wirtschaftlichen "Wachstum", sind Verlierer und wollen mit Gewalt gewinnen. Oder eben diese, die glauben sie wären bessere Menschen nur weil sie zufälligerweise "Weiß" geboren sind.

 

Das sage ich als Volksschüler, der oft nicht mit geschwommen ist und manche Klippe umfahren hat, wo ein studierter gekentert wäre. 

Ich war zweieinhalb Jahre in Afrika in einer der ärmsten Regionen und habe dort Menschen kennen lernen dürfen, von denen ich erstaunt war wie sie in ihrer Anspruchslosigkeit ein Leben führten in guter Gemeinschaft und um vieles glücklicher als der Europäer.

Bildung bringt nur bedingt etwas, technischer Fortschritt hat auch zwei Seiten, so wie alles andere.

 

Ein Mensch ist ein Mensch, egal welche Hautfarbe oder Bildung er hat, dann wenn er selbst es für sich erkannt hat was es heißt ein Mensch zu sein, sich mit Freude der eigenen Entwicklung zu verschreiben zum Wohle seiner Selbst wie für seine Mitmenschen. Dort findet man keinen "Pöbel" 

avalo


Überarbeitet: von avalo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 38 Minuten schrieb Kastanienbluete:

 

In meiner 5. Strophe steht es, dass es Herzensbildung braucht.

Dann ist der Mensch eben zu wenig gebildet im Herzen.

Wo kriegt man Herzensbildung? Am humanistischen Gymnasium unter anderem,

weil es allgemeinbildende Fächer hat im Gegensatz zu berufsbildenden höheren Schulen.

Der Mensch hat die Eigenschaft, manipulierbar zu sein.

 

Also ist der MOB auch noch manipulierbar. (Und wer sich nicht manipulieren lässt,

wurde im 2. WK erschossen, zum Beispiel. Oder er musste flüchten.)

 

Die Kinder werden doch alle fremd erzogen, fängt mit Krabbelstube und/oder Kindergarten an und so weiter. Ich wundere mich, dass man das nicht in den Griff bekommt, wo doch die Erziehung überwiegend staatlich abläuft. Wenn man weiß, dass der Mensch diese Schwäche hat, müsste man doch schulisch dagegen ankommen können, zum Beispiel mit Ethik-Unterricht und speziellen Spielen. Die Kinder werden ja nicht zum Mob erzogen und trotzdem pöbeln sie später. Merkwürdig. Also muss da wo ein Fehler im System sein.

 

Danke für Eure sehr informativen Beiträge. @Sonja Pistracher @Melda-Sabine Fischer

 

Mit lieben Grüßen

Brigitte


Finde ich durchaus interessante Denkansätze.

 

Hier meine persönliche Erfahrung dazu:

Ich kann es aus meiner Kindheit in den späten 80ern / Anfang 90ern sagen (ich bin in einem sehr internationalen multikulturellem Akademiker Umfeld in den Kindergarten gegangen und später dann in eine sehr elitäre Deutsche Schule im Ausland gewesen.) dass dieser sehr komplexe Nachlass und dessen miteinhergehenden Probleme nicht durch Ethik, Erziehung oder spielerisch gelöst werden können.

Als Kind hat man sein Herz gewiss noch offen - doch fragte man einen von uns Teenagern später waren wir sogar übersättigt von dem Thema (Von “Die Welle” artigen experimenten im kleinen Rahmen im Unterricht bis hin zu Einladung von Ausschwitz Überlebenden). Sodass es einem als pubertierender eher noch Nervt immer wieder mit einem Thema konfrontiert zu werden mit dem man scheinbar wenig zu tun habe. Da spielt die akute Zeitliche Nähe dann auch keine Rolle, da man sich in einer ganz anderen Zeit und Realität am Leben fühlt.

 

Hinzu kamen dann die vermeintliche eigene Diskriminierungserfahrung und ein vermeintliches Karma - als wir dann als abgekapselte Deutsche im Ausland mehrfach gejagt verprügelt etc wurden.

Sodass Es ziemlich einfach wird sich plötzlich selbst als Opfer zu verstehen.

Und hier kommt es meiner Meinung nach natürlich zur Gretchenfrage.

 

Langfristig sind Personen bezogen daraus die unterschiedlichsten Positionen aus dieser Schulischen Bildung heraus entstanden. Vom überzeugten Antifaschisten oder im anderen Fall zum chauvinistischem NeoNazi.

 

Versteh mich nicht falsch, ich halte Bildung natürlich für ungemein wichtig - allerdings ist dies nicht nur ein Beitrag des Staates oder der Schule sondern muss ein Gesamtgesellschaftlicher “Effort” der Aufklärung sein und für immer bleiben - damit ein Nie Wieder eben nicht zu einem “Jetzt erst recht” wird.

Es ist unsere Gesamtgesellschaftliche Aufgabe - und zwar jeden Tag - besonders wenn wir (unverschuldet) bestimmte Wurzeln haben die tief in der Braunen Soße stehen oder standen.

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke Brigitte, für deine bewegende Geschichte!

Zu dem Thema fällt mir noch etwas ein, was ganz im Gegensatz zur heutigen Zeit steht und einmal in Spielform beschreibt, was braucht der Mensch wirklich zum Leben.

 

Es stranden 10 Personen unterschiedlicher Herkunft, Bildung und persönlichen Fähigkeiten nach einem Schiffbruch auf einer unbewohnten Insel mitten im Ozean. Was würden sie tun um zu überleben.

Also sie bilden Zweiergruppen um zu überlegen wie es nun weitergehen soll.

Was dabei heraus kommt ist ganz anders als sie es bis dahin gewohnt waren in ihrem Leben..

Nach zwei Stunden kommen sie alle wieder zusammen, jede Gruppe trägt in der Runde ihre Vorstellungen vor.

 

Einige Fragen und Vorschläge:

wer kann etwas besonders gut, wo liegen die Fähigkeiten seiner Person..    

Wir müssen die Insel erkunden

Wie bekommen wir essen

wie wollen wir wohnen, jeder für sich oder zusammen

diese Liste an Fragen kann lange fort gesetzt werden

 

Dabei kommt am Ende ein tolles Ergebnis 

Es gibt einen

Kundschafter

Fischer, Koch, Pflanzensammler, Gärtner, Hausbauer, Medizinmann, Schneider, ein Geschichten Erzähler,anstatt dem Fernsehen oder Internet.

Es werden nach Beschluss fünf Hütten gebaut und auf einer gerodeten großen Stelle ein Gemeinschaftshaus, wo alle zusammen essen, gekocht und am Abend eine Zusammenkunft gehalten wird über den weiteren Weg, der beabsichtigt wird. Sich unterhalten wird und viel gelacht.

 

Ein Garten wird angelegt und all die Sachen und Dinge die gemeinsam beschlossen wurden.

Und so kann die Geschichte von jedem weiter gesponnen werden.

Die Inselbewohner haben sich gut eingelebt , irgendwann kommen die ersten Kinder dazu, es herrscht Friede und alle sind glücklich.Und die Kinder sind frei, spielen, brauchen keine Verbote, die Erziehung ist das vorleben der Erwachsenen, wie sie es täglich sehen .

Jahre später die Alten werden am Abend ins Gemeindehaus getragen auf ihre Ehrenplätze und erzählen Geschichten von vor langer Zeit und sprechen, wenn wir einst gehen, bleiben wir euch nahe, so nah und liebevoll wie ihr jetzt zu uns seid. Die Liebe bleibt zurück in euren Herzen und schon im Gedenken ans uns ist der ewige Bund geschlossen.

 

Also ich würde dort bleiben wollen, den weißen Sandstrand mit den  Palmen und die exotischen Vögel sind mir ans Herz gewachsen.

Eigentlich ist es eine Geschichte von den frühen Menschen der Zukunft, von den Dingen die in uns schon sind und noch nicht ans Licht gekommen . Es ist die Sehnsucht nach Frieden und Glück einem weichen Empfinden in dieser heutigen so harten Welt. 

 

Was ein Pöbel ist, weiß niemand mehr auf der Insel

 

Einen lieben Abendgruß

avalo


Überarbeitet: von avalo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.