Zum Inhalt springen

Des Genitivs und dem Dativ sein Ende!


1hit1der

Empfohlene Beiträge

Hey liebe Forum-Dichter,

 

ich besitze nun einfach einmal die dreiste, lehrerhafte, anmaßende Art, eine allgemeine und äußerst schwerwiegende Problematik der deutschen Sprachentwicklung anzusprechen - das sogenannte Dativ-Genitiv-Dispositions-Syndrom, im Folgenden DGDS genannt.

 

 

 

Zur Verdeutlichung der expliziten Vermehrung des DGDS führe ich ihnen nun nachfolgend gewisse, mahnende Beispiele auf, anhand eines lustigen kleinen Satzes:

 

 

Kochendes Schwarz von heissen Teer brennt dir ungewollte Wege.

Das erste, der möglichen Dispositionssymptome - es fehlen sowohl Dativ- als auch Genitivwendungen.

 

Kochendes Schwarz vom heissem Teer brennt dir ungewollte Wege.

Die zweite Disposition - Dativ wird, wann immmer möglich, mehr als nötig genutzt.

 

Kochendes Schwarz des heissen Teer brennt dir ungewollte Wege.

Die dritte Disposition (auch bekannt als genitive partielle Degression, kurz gdD) - trotz angedeutetem Genitiv wird auf Wendungsformvollendung verzichtet.

 

Kochendes Schwarz vom des heissen Teers brennt dir ungewollte Wege. oder gern auch

Kochendes Schwarz von des heissem Teers brennt dir ungewollte Wege.

Die vierte und zugleich markanteste der Dispositionsformen (das sogenannte Genitiv-Dativ-Konvergenz-Symptom, auch GDKS genannt) - Genitiv- und Dativformen werden wahllos vermengt.

 

 

Zum vollen Verständnis bitte ich sie nun, die folgenden Sätze laut vorzulesen, während sie sich mit der linken Hand ihr rechtes Auge verdecken - an dieser Stelle danke ich ihnen herzlich für ihre Teilnahme an diesem kleinen Gemeinschaftsexperiment:

 

 

Dativ:

 

Kochendes Schwarz von heissem Teer brennt dir ungewollte Wege.

 

Kochendes Schwarz vom heissen Teer brennt dir ungewollte Wege.

 

 

Genitiv:

 

Kochendes Schwarz des heissen Teers brennt dir ungewollte Wege.

 

 

Genitiv mit Umstellung:

 

Des heissen Teers kochendes Schwarz brennt dir ungewollte Wege.

 

 

 

Ich danke für ihre rege Aufmerksamkeit.

 

Es grüsst sie herzlichst

 

joern, aka. 1hit1der

 

 

======================================================================================

 

so bevor sich nun iwer auf den schlips getreten fühlt ... diese arrogante formulierung da oben ist natürlich scherzhaft gemeint... das hier angesprochene thema allerdings eher nicht.

darauf gekommen bin ich, da ich in jüngster zeit vermehrt über derartige satzkonstrukte gestolpert bin und das nicht nur hier im forum, sondern auch bei ganz seriösen tv-sendungen, wie den kurznachrichten auf n24 u.ä. darum helft mit und rettet genitiv und dativ durch korrekte anwendung. die zwei werdens euch iwann danken.

 

... und in der nächsten woche unterhalten wir uns über "den und denn - wen und wenn" !^^

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 6
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

kochend schwarz brennt heißer teer dir ungewollte wege

gewusst wie

 

ne, eigentlich finde ich die idee gar nicht mal schlecht, man könnte das wirklich noch ausweiten...vllt jetzt nicht so banales wie dass das und wen wenn aber es gibt ja durchaus komplizierte fälle in unserer schönen sprache

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

kochend schwarz brennt heißer teer dir ungewollte wege

gewusst wie

 

touché

 

...man könnte das wirklich noch ausweiten...

...gibt ja durchaus komplizierte fälle in unserer schönen sprache

 

allerdings ... bin da just über diese schönen "wenn/als ob"-fälle gestolpert (hab grad nen fachbegriff dafür nich parat), wie z.b.:

 

als würfe er..., als spräche sie..., als wäre ihm... usw. da gibts besagt stolpersteine auch zu hauf!^^

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hm fachbegriff...sind das nicht einfach vergleiche?^^

 

Er ritt, als ob der Teufel persönlich hinter ihm her wäre z.b.; also in diesem fall ein vergleich mit einer metapher gekoppelt

 

ich überlege nur gerade ob der konjunktiv in der konstruktion obligatorisch ist.

 

Hey, sieh mal! Der reitet ja, wie wenn der Teufel persönlich hinter ihm her ist.

 

mit wäre klingt das ganze schon korrekter irgendwie, weil das ganze ja ein hypothetischer fall ist, mehr oder weniger jedenfalls. keiner erwartet wirklich, dass der teufel hinter ihm her sei.^^

trotzdem klingt vor allem im präsens das ist nicht soo falsch finde ich.

was meinst du dazu?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...
ich überlege nur gerade ob der konjunktiv in der konstruktion obligatorisch ist.

 

... umm ... jojo ... äh ... XD

 

 

mal ne gegenfrage ... was wäre denn mit:

 

Er ritt, als ob der Teufel persönlich hinter ihm her gewesen wäre

...?

klingt iwie auch weder ganz falsch, noch ganz richtig...

 

 

Hey, sieh mal! Der reitet ja, wie wenn der Teufel persönlich hinter ihm her ist.

 

und da ham wa noch so einen ..., als wenn der teufel...?

... und jo, "wäre" bevorzuge ich hier auf jedenfall auch, da hypothetisch und nicht beweisbar faktisch ... ne metapher eben.^^

deutsch is schon ne lustige sprache. XD

 

gruss joern

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Monate später...

Wo ich gerade hier so reinstolpere ...

 

Eleganter ist natürlich:

 

Er ritt, als sei der Teufel persönlich hinter ihm her gewesen :-)

 

Allerdings sind diese ganzen "als ob" oder "wie wenn"-Formulieren einfach schon eingedeutscht. Sprache ist nun mal lebendig und die Konstrukte mit Dativ/Genetiv gab es schon vor ein paar Hundert Jahren u. sind nicht spezifisch für unsere Zeit. Man denkt das nur, wegen des Buches von Bastian Sick :-) Ich denke, es sich bewusst zu machen und, sofern man es selbst möchte, die eigene Sprache gepflegter zu gebrauchen, ist schon der große Teil, den man tun kann.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Jahr später...

Na ja, das Problem an solchen Konstruktionen ist, dass alle Varianten grammatisch ok sind.

 

Theoretisch geht, glaub ich, auch:

Er ritt, als ob der Teufel hinter ihm her gewesen ist (war).

 

Der Konjunktiv gibt dabei lediglich den Abstraktionsgrad an. Der Konjunktiv 1 (sei) wird normalerweise vorgezogen, währen der Konjunktiv 2 (wäre) als Ausweichsform dient, wenn der K1 dem Präsens/Präteritum entspricht. Präsens würde hier auch funktionieren, da der in dieser Art Nebensatz die Gleichzeitigkeit zum Hauptsatz (Präteritum) ausdrückt. Allerdings ist es ja so, dass "als ob" bereits suggeriert, dass es eigentlich anders war, wodurch der Konjunktiv semantisch ohnehin überflüssig wird.

 

Lg

David :wink:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.