Zum Inhalt springen

Sehnsucht ...


Gast (Le Miguel)

Empfohlene Beiträge

Gast (Le Miguel)

Gedanken für den Anfang

 

,,Findest es merkwürdig das ich jetzt da bin? Für dich war ich ungreifbar, die Sehnsucht fasste dich in T-Form und lies dich nur Tagsüber los. Die Freiheit für immer verloren, war es Tag für Tag ein Marsch auf steinigen Sohlen. Solltest du mich wiedersehen wollen, werd ich wiederkehren mit geneigtem Kopfe, denn ich fühle mich schuldig an dieser schuldigen Liebe"

Nachts sprang sie 600 Kilometern und hob die enorme Länge von 600 Kilometern hervor, sie rechnete und zeichnete vor deinem Herzen, die geeignete Darstellung deiner Schmerzen war für andere Menschen nicht umsetzbar. Du bleibst allein, wie der Trauernde der um den traurigsten Menschen weint, welcher die anderen zum Lachen brachte, bis seine Seele über ihn selbst lachte. So sarkastisch ich schreibe, so rede ich praktisch wie immer, nur dass ich jetzt mein Herz erwecke mit dem Drang die gedachten Worte zu dir zu sprechen.

"Wie herzig hast du dich gesorgt, als würdest du meine kalte Hand spüren, meine trostlosen Blicke erwidern. Unmenschlich, du schuffst eine Brücke mit Fingern eine Herzform bildent, was lässt der Wahnsinn mir Worte! Höre hin, höre in die Ferne und träum dich zu mir, es wird dein Wille dein einziger trost, dein Geist von allem gelöst.

,,Und diese Mitternacht vergeht und diese Träume werden enden, der Schlaf wird dir entgehen, doch ich wird dir die Morgensonne schenken."

Lügender Engel, wie immer führst du mich mit falscher Hand. Sie ist so tief und unüberschaubar, diese Schlucht über die der eine Weg führt. Verzeihe mir, kein Wort verzeiht die Sprachlosigkeit welche ich jetzt erleide, aber ich schreite nicht weiter als bis zum Rande dort.

Viel bin ich nicht bereit dir zu sagen, selbst der Wille ist verschwunden. Nein, ich lüge ich möchte beichten, mir die Sorgen aus der Seele schneiden, jetzt gleich ! Mit dem Messer was selbst Stahl entzweit. Ja, ich bin nicht mehr in der Welt mit mir selbst. Persöhnlichkeiten sterben, weil sie Selbstmord begehen, aber ich möchte den Mörder finden! Wer richtet das Gewehr gegen sein eigenes Herz, ohne Munition? Psychologe müsste man sein, man würd trotzdem schwanken mit Tatsachen, die mit dem Tatbestand nicht übereinstimmen. Sperre mich aus und wieder ein, ich würd danach gern wieder eingesperrt werden denn ihr seit schlecht. Ja, die Außenwelt wirft einen schlechten Schatten nach Innen. Für alle bin ich niemand, für niemanden bin ich jemand, für jemanden bin ich jemand der glaubt das er niemanden etwas bedeute!

Ihr sprecht nicht herablassend, eure Wörter sind nur unpassend sie schmeicheln meiner Seele - Meine Seele regiertim großen Rahmen, sodass sie euch keinen Augenblick schenken kann. Ihr müsst entscheiden, trennt euer Verlangen und eure Neugier, trennt den Pianisten vom bunten Klavier.

 

 

Begangen und gewollt

Ich bin die Schuld, die ich selbst trage

sie schrumpft nicht, auch wenn ich dran nage

verarbeite die Bilder, verwische die Farbe

Es löst sich ein Teil, doch bleibt noch der Halbe

Der Teil ist gar schlimmer

jedoch moralisch nicht gegenwärtig

Ich denke mir, unätitg

Ist das Denken viel bequemer

Die Sünd die dich verfolgt

hast du begannen und gewollt

So wird all das zu Schuld

Was du tust ohne stolz

 

Der Abend nur mit mir

Rötlich ist es draußen, man fühlt das Ende des Tages und es brennt der Himmel in meinem Herzen. Es lässt mich nicht los, es vergeht nicht. Die schwarzen Wolken ziehen weg, die einst den Boden ertränkten und die Menschen mit Tränenflüssigkeit versorgten, aber ich behare ruhig auf der Stelle. Das Schlechte wird irgendwann vergehen, im Kornfeld seine Kreise ziehen, wir suchen die Spuren auf zerbrechtlichsten Zehen - Doch jetzt lässt der Sturm die Berge fallen, es fassen Boden des Rabens Krallen und die Sonne erblickt uns mit einem lachenden Strahlen.

,,Aber das Misstrauen lässt etwas zurück, was noch nicht bemerkt einen schon erdrückt".

Wenn du, meine Liebe , wüsstest wie die Welt ohne dich aussieht, so würden sich des Engels Flügel senken sobald du beherrschst mein Handeln und Denken. Ich betrachte diesmal nur das fröhliche in mir, dieses Lebewesen meidet das Licht und lebt trotzdem im sichersten Nest mit viel Genuss und ohne Unrecht.

Das einzigartige Echo

Teste meinen Willen, meinen Drang unseren Traum zu verwirklichen. Niemals nachgeben, niemals schwächeln und die Faust bei Nacht auf dein Herz legen, damit du dich daran erinnerst das du körperlich noch lebst. Seelisch, so weiß man, sollst du dich erinnern, dass du menschlich bist und körperlich, so weiß man, sollst du erkennen, dass du zerbrechlich bist. Liebe Seele der Jugend, komm zu Ruh. Ich weiß wie oft ich dir sage, dich bitte zu gehen, aber ich möchte doch das du mir bleibst. Der Verstand der Realität, ist außer sich. Ich höre nicht auf das, was mich nachdenklich stimmen könnte, ich befürchte jedoch das ich bald taub werde - oder vom Staube blind.

Die Gedanken sind der Freund, welcher es zu gut meint und mir über jede Straße hilft. Die Straßen sind überfüllt und jeder Meter ist eine Meisterleistung. Bleibt der Mensch stehen, verfällt er in Trance und wenn er rennt verliert er die Balance. Was soll man tun, wie soll ich oder es weitergehen.

,,Vieles ist meistens schon vorbei, wenn man überlegt wie man es schaffen soll"

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 0
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

Beliebte Tage

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.