Zum Inhalt springen

Irritationen


Gast (Corazon De Piedra)

Empfohlene Beiträge

Gast (Corazon De Piedra)

Irritationen

 

 

Du schaust mich an

und wirkst irritiert

so wartende Augen

leicht konsterniert

 

Ich hab' keine Antwort

dein fragender Blick

ist ein Tsurugi-no-tachi

zielend auf mein Genick

 

Was soll ich dir sagen

ich bin wie ich bin

manchmal eine Mischung

aus Semtex und Thorazin.

 

Entweder du liebst das

oder eben halt nicht

aber spuck mir nie wieder

in mein schönes Gesicht

 

Ich weiss dieser Schlag

er tat dir sehr weh

verzeih' mir oder nicht

aber wenn nicht dann geh'

 

___________________________

 

Lyrics by CDP

 

pictured poem:

 

thumbnail=centerhttp://up.picr.de/11993540na.jpg/thumbnail

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 2
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Hallo Corazon,

 

Dein Gedicht wirkt auf mich leicht und schwebend, ja elegant, trotz des beschriebenen ernsten Momentes.

 

Wer kennt das nicht, dass man einem Blick ausgesetzt ist und den nicht deuten kann: gut oder böse ? Hier allerdings ist der Augen-Blick der Unsicherheit auf der Seite des lyrischen Du. Das lyrische Ich scheint sehr selbstsicher und konsequent rigoros:

"verzeih' mir oder nicht

aber wenn nicht dann geh'"

 

Thorazin und Semtex musste ich nachschlagen, aber bei der Bedeutung von "Tsurugi-no-tachi" muss ich passen. Vielleicht erklärst Du es mir ja.

 

Gruß,

SC

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast (Corazon De Piedra)

Lieber Sylvester,

 

du hast mein Gedicht und sein Thema sehr zutreffend beschrieben, und ich freue mich über deine Worte, ja, weil du auch so Situationen kennst, dich hineinversetzen kannst.

Ein Tsurugi-no-tachi, nun ja, ich interessiere mich sehr für die Menschen Asiens, was du ja auch am Motiv meines pictured poems siehst, und ihre Kultur. Und natürlich ihre Geschichte. Also, ein Tsurugi-no-tachi ist ein japanisches, gerades Schwert, bei dem nur eine Klingenseite scharf war, die andere Klingenseite war nur ein paar Zentimeter an der Spitze scharf geschliffen. Es ist eine historische Waffe, sie war im Japan des 7. bis 9. Jahrhunderts gebräuchlich.

Na, wieder was gelernt

 

Liebe Grüsse

 

Corazon

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.