Zum Inhalt springen

Intensivstation


Raskolnikow

Empfohlene Beiträge

Sie kommen und gehen.

Die Kranken.

Die Angehörigen.

Die Ärzte.

Manche gehen für immer.

 

Im Uhrwerk der Bedrohlichkeit,

im Summen der Instrumente,

im Blitzlichtgewitter elektrischer Organe,

im Auf- und Abwandern

von Zahlen und Frequenzen,

dem Maschinenraum

im Vorhof zum

finalen Klippensprung

 

ein Lachen.

 

Warum sollten sie nicht lachen,

die steten Betreuer der Kommenden und Gehenden?

Warum sollen sie nicht eine kleine Episode erzählen dürfen,

wie der Postbote dem Kollegen

morgens im Stehcafe,

das Erlebnis des Vortages?

 

Ein Radio läuft:

Warum nicht " Half a minute " von Matt Bianco,

denen, die kommen und gehen,

gegen den elektrischen Pulsschlag der Station,

gegen den sterilen, neonlichtfarbenen

Balanceakt auf der

vielfach letzten Schneide des Messers.

 

Ein Lachen

 

dem eiskalten Fegefeuer

den Einweghandschuhen

den Beatmungsgeräten

 

dem Kommenden

den Kommenden

 

den Gehenden.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 0
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Beliebte Tage

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.