Zum Inhalt springen

Stadtbahnlinie 22


Vetalis

Empfohlene Beiträge

Ich saß in der Stadtbahnlinie 22

Und zählte die Dächer von Alt-Berlin

Da bestieg den Zug ein hübsches Mädchen

Und setzte sich einfach neben mich hin

 

Sie lachte und stellte mir eine Frage

An die ich mich nicht mehr erinnern kann

Auch weiß ich nicht mehr, was ich dann sagte

Damals, in der berliner Eisenbahn

 

Ein letzter Blick aus Kupfer und Grün

Dann sagte sie mir: "Ich muss hier jetzt raus"

Ich nickte und trauerte still vor mich hin

Und wünschte ich könnte mit ihr hinaus.

 

So saß ich in der Linie 22

Und zählte die Straßen von Alt-Berlin

Und erst am Wannsee merkte ich plötzlich

Wo das Mädchen ausstieg, wollte ich ursprünglich hin.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 2
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Ich saß in der Stadtbahnlinie 22

Und zählte die Dächer von Alt-Berlin

Da bestieg den Zug ein hübsches Mädchen

Und setzte sich einfach neben mich hin

 

Sie lachte und stellte mir eine Frage

An die ich mich nicht mehr erinnern kann

Auch weiß ich nicht mehr, was ich dann sagte

Damals, in der berliner Eisenbahn

 

Ein letzter Blick aus Kupfer und Grün

Dann sagte sie mir: "Ich muss hier jetzt raus"

Ich nickte und trauerte still vor mich hin

Und wünschte ich könnte mit ihr hinaus.

 

So saß ich traurig in der Linie 22

Und zählte die Straßen von Alt-Berlin

Doch erst am Wannsee da bemerkte ich

Dort, wo das Mädchen ausstieg,

wollte ich ursprünglich hin.

 

Ein wundervoll irgendwie traurig stimmendes Gedicht.

Hab ein paar Zeilen ein bisschen verändert, sodass es, nach meiner Ansicht, besser klingt

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Hallo Homo Ingenuus,

 

vielen Dank für deine konstruktive Kritik (und natürlich dein Lob :wink: ).

Die Idee, die letzte Strophe um eine Zeile zu verlängern (quasi als retardierendes Moment, wenn man so will) finde ich gar nicht schlecht. Tatsächlich habe ich selbst noch Probleme mit meiner letzten Strophe, vor allem dem letzten Vers, weil ich die Silben nicht so recht alle unterbringen konnte. Ich wollte zwar bewusst versuchen frei von rhythmischen und metrischen Zwängen zu schreiben, aber es klingt trotzdem zu "voll".

 

Deine Lösung finde ich recht gut, ich würde fast noch mehr aussparen, etwa so:

 

So saß ich in der Linie 22

Und zählte die Straßen von Alt-Berlin

Doch erst am Wannsee merkte ich

Wo das Mädchen ausstieg,

wollte ich ursprünglich hin.

 

 

Das "traurig" hätte ich eher weggelassen, vor allem da kurz vorher schon einmal "trauern" steht.

 

Ich werde mir noch Gedanken machen, wie ich die letzte Strophe letztlich gestalte.

Nochmals Danke .

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.