Zum Inhalt springen

Gänseblümchen

Autorin
  • Gesamte Inhalte

    104
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Weißt du wie viele Sterne am Himmelzelt stehen? weißt du wie viele Sterne stehen oben am blauen Himmelszelt? Und wie viele Träume sie sehen unten auf der ganzen Welt? Jeder hat einen Wunsch, jeder hat einen Traum, jeder hat ein Ziel, jeder will positiv in die Zukunft schaun. Manche Wünsche sind einfach zu erfüllen, denn sie kosten nur Geld. Manche wiederum Schwieriger, denn sie kosten kein Geld der Welt. Früher hab ich mir viel gewünscht, vor allem an materiellen Sachen. Heute weiß ich, dass sie alleine nicht glücklich machen. Dabei ist es anders herum anders: Hat man Liebe Freundschaft, Mut und Vertrauen, brauch man nicht viel nach materiellen Dingen zu schauen. Und genau diese Dinge sind nicht einfach zu bekommen... Ich wünsche mir Menschen, die mich lieben am besten so wie ich bin. Wünsche mir Freunde, die mich begleiten, egal wohin. Ich wünsche mir für die Vergangenheit viel mehr Wahrheit und für die offen stehenden Fragen viel mehr Klarheit. Für alte Freunde eine zweite Chance, mehr Glaube in einer Vertrauensnuance. Wünsche mir Freunde, die auf mich zugehen und nicht immer umgekehrt und vielleicht wäre ich gern als Mensch mehr wert. Aber am meisten wünsche mir meine Heimat zurück, dabei ist Heimat für mich 20 % Ort und 80 % Mensch so gesehen als Gesamtstück. Viele sagen man muss das alte loslassen, sonst könnte man neues verpassen. Das ist das Problem unter den Menschen: Wir machen es uns einfach, indem wir einfach loslassen. Anstatt um das zu kämpfen was wir lieben, Steuern wir in die Zukunft und lassen alles hinter uns liegen. Ich denke also bin ich anders: ich liebe diese Menschen, ich liebe diesen Ort, sie sind meine Heimat. Warum soll ich fort und mal woanders hin, mal was anderes sehen, wenn ich doch glücklich bin, wo ich gerade bin? Beziehungsweise wo ich mal war, aber eins ist immer klar und vielleicht klingt das jetzt für die, die gerne loslassen, bizarr: In meinem Herzen wird immer ein Platz für dich sein, auch wenn du sozusagen gerade ausgezogen bist. Dieser Platz ist immer dein, egal wie schwierig es zwischen uns war oder gerade ist. Ich lass vergangenes nicht gehen! Wenn ich merke, dass es mir wichtig ist, möchte ich es auch in meiner Zukunft sehen. Ich werde nicht loslassen, ja! vielleicht werde ich was neues verpassen, aber vielleicht dafür das Alte wieder fassen. Also wünsche ich mir, das Altes wieder in der Zukunft ist und du dann wieder bei mit bist. Und wenn das nicht so funktioniert, dann wünsch ich mir, das man das was man verliert, nicht so schlimm vermisst, sondern einfach blinzelt und dann doch vergisst. Weißt du wie viel Sterne stehen oben am blauen Himmelszelt? Ich sag es dir: Es sind mit bloßem Auge 3000-6000 zu sehen von hier unten auf der Welt. Und wir blicken mit Hoffnung hinauf, bis eine Sternschnuppe vom Himmel fällt, schließen unsere Augen und wünschen uns, was für uns in der Zukunft zählt.
  2. Gänseblümchen

    Glück

    Glück verrate mir, wo fängt das Glück an und vor allem wann? Bekommt es jeder oder manche nie? Hört es nur die großen Redner oder sieht es auch das stumme Genie? Und wie lange bleibt es einem, denn fest gehört es keinem? Wie sieht Glück denn überhaupt aus, wie werde ich es erkennen? Ich denke für jeden sieht's anders aus, jeder würde dir was anderes nennen. Und ich glaub, ich hab das Glück schon in der Hand, sehe dich an und habe erkannt: Du gehört zu meinem Leben, dich konnte nur Glück mir geben.
  3. Gänseblümchen

    Das Vertrauen auf der Waage

    Das Vertrauen auf der Waage Wer bin ich? Frag ich mich und so denk ich nach, was alles war und merke: ich hab mich irgendwann irgendwo verloren, wurde ich einst doch als Individuum geboren. Bin weniger original, mehr nur noch eine Kopie, eine Kopie deiner Ideologie, wie konnte das passieren? Sag mir wie? Felicia Brembeck sagte mal: „und tausend Worte, die schneiden wie Messer, tausend Tatsachen dreht man 180 Grad herum. Und tausend Zeugen, die wüssten es besser, aber tausend Münder, die bleiben stumm.“ Also verrate mir: Verändern Worte einen Menschen, machen ihn zu etwas, was er nicht ist? Oder sind es die Menschen, die aus dir etwas machen, was du nicht bist? Und tausendmal sagtest du: „ich bin für dich da.“ Tausend Situationen, in denen deinen Worte nicht wahr. Tausend Situationen die passierten, dazu tausend Menschen, die nicht reagierten. Und tausendmal sagtest du, dass du mir und an mich glaubst und jetzt ist da eine Distanz, die du zwischen uns immer größer schraubst. Und dann sind da so viele Fragen … So viele Fragen in meinen Gedanken und ich weiß, dass deine Gedanken zwischen Wahrheit und Lüge über mich wanken. Und zwischen all dem hab ich mich irgendwann irgendwo verloren, es fühlt sich so an, als wäre mein ICH erfroren von der menschlichen Kälte um mich herum …Taten unterstellt, … Realität zerschellt Ja, viele wüssten es besser, aber alle bleiben stumm. Vielleicht sind es nicht allein die Menschen, die einen ändern, sondern die Situation an sich. Denn was du nicht ändern kannst, das verändert irgendwann dich. Und da waren tausend schöne Worte, die verführten, tausend schöne Worte, die mein Herz berührten. Tausend Worte, die so viel versprachen und tausend Versprechen, die dann brachen. Da waren tausend Worte und dazu die passenden Taten, Gegenübergestellt den tausend Worten, die alles nur sagten. Und zwischen all den Worten hab ich mich irgendwo irgendwann verloren, obwohl ich mir doch stets selbst die Treue geschworen. Mir geschworen, dass ich ICH bleibe, Konflikte eher meide. Es eher mag, wenn etwas bleibt und hält, etwas erschaffe, das bleibt und nicht zerfällt. Und dann zerfällt es doch… Und dann fühlt sich alles so einsam und alleine an, wenn man nur noch in Erinnerungen schwelgen kann. Und in diesen Momenten stelle mich selbst infrage, lege meinen eigenen Wert auf eine Waage dazu folgende Frage: wie konnte dieser Punkt, an dem ich gerade bin, passieren? Kommt man da an, wenn Menschen Kein Vertrauen in dich riskieren? Und dann stell ich mir die Frage: Wie viel wiegt eigentlich Vertrauen? So stell ich es auf die Waage und merke: Viel! Denn es ist das Fundament, auf dem wir Beziehungen aufbauen. weißt du, john Hiatt hat einmal folgendes gesagt: „when the road gets dark And you can no longer see Just let my love throw a spark And have a little faith in me. And when the tears you cry Are all you can believe Just give these loving arms a try And have a little faith in me. An when your backs against the wall Just turn around and you will see I will catch your fall Just have a little faith in me.” Ich wünschte du wärst auf dieser dunklen Straße mein Licht, würdest meinen Tränen glauben, doch tust es nicht. Dabei fing ich dich, als du mit dem Rücken zur Wand standest Hielt dich fest, als du keinen Halt mehr fandest. Und dann war da ein Tag und ein Moment, kein Abschied, kein happy end, kein auf Wiedersehen, kein Wort, verlorene Wahrheit trieb mich fort. Kein Freund, kein Vertrauter, Tausend Momente Einsamkeit und Sehnsucht wurden lauter. Und so frag ich dich: Wiegt für dich Vertrauen so schwer, das du lieber die schönen leichten Lügen wählst? Du nimmst lieber das leichte, davon hat man dann mehr, das was alle sagen, auch du zu deiner Meinung zählst. Es ist doch so: Einer Lüge zu glauben ist einfach, die Wahrheit zu sehen, das erfordert Mut. Hat man kein Vertrauen, wird manches nie wieder gut. Und so wurden tausend Worte gesprochen und doch blieben viele unausgesprochen. Tausend vertrauensvolle Hände zogen sich fort, tausend fragen liegen noch unbeantwortet dort, dort wo tausend Gefühle sagen: Ihr wart meine Heimat, ihr wart doch mein Zukunftsort. Und wenn man alles verliert was man halten wollte, alles was bleiben sollte, kommt der Punkt, an dem man sich selbst verirrt …irgendwann, irgendwo Und dann muss man kämpfen, um wieder aus dem dunkelsten Tunnel rauszufinden, muss sich wieder ein neues Ziel suchen und am besten sich dann daran festbinden. Was dich betrifft, lieber Freund: Ja viele Worte wurden gesprochen und abermals tausende blieben unausgesprochen, andere tausend Worte wurden zu viel gesagt, was Wahrheit und was Lüge, hast du mich nie gefragt. Und ich muss sagen, dass mich das verletzt und an mir nagt. Ich bin vielleicht nicht mehr so, wie ich mal war, aber für mich ist folgendes klar: Für mich wiegt Vertrauen immer mehr, als die Worte, die alle anderen sagen. Was dich betrifft, mein lieber Freund: dir ist das Vertrauen zu schwer, denn Lügen sind schöner und leichter zu tragen. Und trotz allem, zwar nicht von Angesicht zu Angesicht, aber in diesem Gedicht, sag ich dir: du fehlst mir. Und ich hoffe, dass wir uns mal wiedersehen, denn ich werde immer zu dir stehen, wenn du mich brauchst, schwierige Wege mitgehen. Und solltest du dich mal verlieren oder auf deinen Wegen verirren dann bin ich da, denn das habe ich dir tausendmal versprochen und meine Versprechen, die werden nicht gebrochen.
  4. Zwischen Altem und Neuem Sag mir nicht, dass alles wieder gut wird, wenn nichts mehr so ist wie es war. Hab mich im eigenen Leben verirrt, finde nur unbekanntes, nichts Altes mehr da. Sag mir nicht, etwas Neues ist gut, wenn das Alte gut genug war. Für Neues, geb‘ ich offen zu, fehlt mir Mut, der Blick zurück ist unklar. Sag mir nicht, dass ich das Alte vergessen sollte, weil viel Negatives passiert war. Gab es doch viel, was ich halten wollte, Kann nicht verstehen wie und wieso manches geschah. Du sagst: „irgendwann wird wieder alles gut“ Aber es wird niemals mehr wie es wahr …und was am Ende bleiben sollte, ist nicht mehr da
  5. Gänseblümchen

    Hai/Fisch

    Hai/Fisch Bin ich der Hai oder bin ich der Fisch? Um ehrlich zu sein, weiß ich es nicht. Ein Problem hat immer mehrere Seiten, und immer mindestens 2 Menschen die sich streiten. Bin ich der Hai oder bin ich der Fisch? Wechsle zwischen beidem, nur unschuldig bin ich nicht.
  6. Gänseblümchen

    Zukunft

    Zukunft Irgendwann ziehen die dunkelsten Wolken vorüber und dann reichen wir uns wieder die Hand und stehen uns gegenüber. Verzeihen uns die Vergangenheit, gehen in Richtung Zukunft zu zweit.
  7. Etwas, an dem es sich zu halten lohnt „when you can’t find your way When each day is the same When you lost the fight inside of you Is there anything worth holding on to?”´ -Cynthia Erivo, Scott Alan Ich habe meine Inspiration verloren, fühl mich nirgendwo mehr geborgen. Schlafe den ganzen Tag durch und weine die ganze Nacht. Führe ein Leben in furcht, bin aus dem Gleichgewicht gebracht. Ich bin in einem leeren Raum gefangen und alles was ich brauche ist gegangen. Zum Kämpfen habe ich keine Kraft, denn jeder Kampf nur neue Wunden schafft. Es ist schwer Stark zu sein, wenn Schwäche stärker ist. Es ist schwer gut genug zu sein, wenn du nichts mehr bist. Jage Träumen nach, die längst gestorben sind. Suche Zukunft in etwas Wo längst das Ende beginnt. Also sag mir: Wenn das Leben, das du geplant hast, dir langsam aus den Händen gleitet... wenn du deinen Weg nicht finden kannst, dich kein Traum mehr leitet… Wenn du den Kampf in dir verloren hast, die Dunkelheit dich erfasst und nur noch Schatten, statt Licht in dir wohnt… …gibt es dann etwas, an dem es sich zu halten lohnt? Wenn die Wärme verschwindet und dein Herz irreparabel ist… wenn du nicht mehr weißt wer du eigentlich bist… Wenn du aufwachst und niemand ist da, Weil dein Zuhause nur aus dir besteht… Wenn du Erlösung suchst, aber jede Hoffnung geht… wenn Worte verschwunden sind, obwohl du so viel sagen wolltest… wenn du Verurteilt wirst obwohl du der Unschuldige sein solltest… wenn die Dunkelheit dich erfasst und nur noch Schatten in dir wohnt.... ... gibt es dann etwas, an dem es sich zu halten lohnt?
  8. Gänseblümchen

    Vier Wände

    Vier Wände Diese vier einsamen Wände, haben verändert wie ich fühl. Ohne geliebte und schützende Hände Wird mein Herz einsam und kühl. … Und genau so wird die Geschichte enden, hier in diesen vier einsamen Wänden.
  9. Gänseblümchen

    Neuanfang

    Neuanfang wie es so schön heißt: Manchmal geht eine Tür zu und eine neue öffnet sich. Wünschte hinter der neuen stehst du Und sagst: „ich lass dich nie im Stich“.
  10. Alles was bleibt Und am Ende jeder Liebe hofft man, dass mehr übrig bliebe. Mehr von dem WIR, das einst war und doch bleibt von allen nicht viel da. Was ist, wenn das alles ist was bleibt? Aus Liebe wird Einsamkeit, aus Vertrauen Hass und Streit. Da wo einst Licht ist nur Dunkelheit, Gedanken voller Schatten und Gefühle gefüllt von Traurigkeit. Was ist, wenn das alles ist was bleibt? Aus Zuversicht wird Angst und Unsicherheit, da wo einst Wahrheit nur noch Unehrlichkeit. Aus liebevollen Worten werden Lügen die verletzen, haben verlernt uns gegenseitig zu schätzen. Und so wurde aus einem „Gemeinsam“ Ein „allein“ und „Einsam“. Ist das alles, was von uns bleibt? Aus „für immer“ wird kein Leben mehr zu zweit. Und alles Gemeinsame ist vergeudete Zeit. Aus Nähe wird ein Abstand so unendlich weit. Da wo einst ein „ich halte du dir“ nur unerfüllte versprechen, da wo einst Hoffnung war ist der Glaube am Brechen. Ist das alles, was übrig bleibt? Denn am Ende jeder Liebe hofft man, dass mehr übrig bliebe. Mehr von dem WIR, das einst war und doch bleibt von allen nicht viel da. Ist das alles, was von uns bleibt? Aus lautem Lachen und mit der Sonne um die Wette scheinen wird Schweigen und stilles weinen. Da wo einst ein „Ich pass auf dich auf“ wird ein ignorieren, aus einem „ich geb dir halt“ wird ein alles verlieren. Was ist, wenn das alles ist was bleibt? Aus „halt geben“ verliert man den Boden unter den Füßen, aus Umarmungen wird ein noch nicht mal mehr Grüßen. Da wo einst tägliches Schreiben, reden über so viele Gemeinsamkeiten, Ziele gemeinsame Wege zu beschreiten wird am Ende Stille und Streiten über Kleinigkeiten. Was ist, wenn das alles ist was bleibt am Ende jeder Liebe? Wenn man hofft,dass irgendwas vom guten übrig bliebe. Mehr von dem WIR, das einst war und doch bleibt von allen nichts da.
  11. Gänseblümchen

    Freund auf vier Pfoten

    Freund auf vier Pfoten Geht’s mir nicht gut, kommst du gleich angeschnurrt. Tröstest mich auf deine Art, streichelst dein Fell an mir zart. Legst dich in meinen Arm, dann kuscheln wir uns zusammen warm. Du spürst wenn ich aus Traurigkeit nicht mehr kann, kommst und schmust dich dann an mich an. Wenn ich mich alleine fühl, bist du immer bei mir ...bist du immer hier. Du bist mein bester Freund Auf vier Pfoten. Für immer verbunden Durch einen unsichtbaren Knoten. Liebe ohne was zu verlangen und ohne Schmerz, schenkt dir nur ein Tierherz.
  12. Gänseblümchen

    Ein Blick

    Ein Blick Ich seh die Traurigkeit in deinem Blick, denkst oft an vergangenes zurück, erinnerst dich an jeden Augenblick in dem dein Herz brach Stück für Stück. Hoffst auf das Wiedersehen von Menschen, die du vermisst, während jeder von Ihnen dich bereits vergisst. Hast gehofft, dass eins und eins zwei ist und du nicht mit allem alleine bist. Sie waren für dich mehr als alles Geld der Welt wert. Und jeder von Ihnen hat dir nun den Rücken zugekehrt… Und dann seh ich die Traurigkeit in deinem Blick, Erinnerst dich an jeden Augenblick, willst einen Schritt vorwärts gehen und stolperst doch zwei zurück. fragst dich „wo bleibt das Glück“? Hoffst darauf dass alles wieder gut wird, aber so langsam jede Hoffnung in der stirbt. Isolierst dich immer mehr, dein letztes Lachen ist verdammt lang her. Wünschst dir du hättest nie so vertraut, weißt jetzt, dass man am besten nur auf sich selbst baut. Würdest gerne vieles ändern, aber kannst es nicht! Also verändert vieles dich… Die Gedanken an verlorenes halten dich wach, sie spielen mit dir Schach… …schlagen dich Schach matt Und du erkennst: das Leben ist ein Spiel, bei dem man alles verliert .... Alles was man hat. Und dann seh ich die Traurigkeit, sie spiegelt sich in jedem deiner Blicke. Erinnerst dich an eine Handvoll Augenblicke, denkst zu oft an vergangenes zurück an Menschen und Momente, die dich veränderten Stück für Stück. Fühlst dich als schwimmst du im offenen Meer, treibst vor dich hin und her, siehst dein Ziel nicht mehr. Bist am Untergehen, kannst gerade kein Land mehr sehen. Dieser Blick ist mir so vertraut, ich seh mein Gesicht, welches gerade in den Spiegel schaut. Es gibt Erinnerungen und Gefühle, die gehen so tief unter meine Haut. Erinnere mich an Augenblicke zurück, in denen ich mich verlor stück für stück.
  13. Gänseblümchen

    Für dich

    Für dich Ist deine Hoffnung noch so klein Und fühlst du dich allein, dann erinnere dich an das, was ich dir jetzt sage: Ich werde immer bei dir sein,stelle deine Worte und dich nie in Frage. Du bist traurig und einsam? Wir kriegen alles wieder hin gemeinsam! Bei jedem Problem werde ich mit dir auf Lösungssuche gehn. Und erlöscht einmal dein strahlendes Licht, zünd ich es wieder an, lass dich nicht im Stich. Denn Egal was kommt, ich steh zu dir Egal wohin, ich geh mit dir. Herz und Vertrauen geb ich dir Hand in Hand immer neben dir.
  14. Gänseblümchen

    Gestern, Heute, Morgen

    Gestern, Heute, Morgen Gestern war ich die Person, die ich werden wollte. Heute bin ich, was ich nicht sein sollte. Morgen lauf ich meinen Leben nach, welches bergab rollte.
  15. Was du (nicht) getan hast weißt du, „eigentlich ist alles ok, eigentlich tut es gar nicht so weh, eigentlich fühle ich mich nicht allein, eigentlich heißt nein.“ Denn manchmal ist nicht alles gut, bin verloren und verwirrt, hab mich nicht nur in Angelegenheiten, sondern auch in dir geirrt. Giovanna Sciuto hat mal gesagt: Ein Gramm Verhalten wiegt genauso viel wie ein Kilo Worte. Ohne dich jetzt zu verletzen wollen: Du bist eher einer der anderen Sorte. Du hast mir zwar nichts unterstellt, aber lieber den anderen geglaubt, dich nicht auf meine Seite gestellt, hast Anderen statt mir deine Nähe erlaubt. „ Was denkst du ?“ hab ich mich oft gefragt, aber keine Antwort von dir hat mir alles gesagt. Auf Social Media hast du mich zwar nicht blockiert, aber jede Kontaktaufnahme hast du ignoriert. Und ich weiß, Du hast mir nie deine Loyalität versprochen, aber du sagtest: „ alles wird gut“ und dieses Versprechen hast du gebrochen. Wie konnte ich nur denken, ich bin wichtig? Wie konnte ich nur denken, hier bin ich richtig? Denn anfangs hast du dich nicht mal für mich interessiert, hast nicht gemerkt was hier eigentlich alles passiert. und als dann doch, kam es mir so vor, als hättest du dich „nur informiert“. Und mit all den Infos hast du nichts gemacht, hast Zeit nur mit reden verbracht. Du hast versucht alles nur durch schönreden einzudämpfen, irgendwie wolltest du nicht um Wahrheit und Gerechtigkeit kämpfen. Zwischen dem, was alles gesagt, aber nicht gemeint war, stand ich am Ende alleine, keiner war für mich da. Ich kämpfe nicht mehr, gebe auf und lasse los, denn manche Hoffnungen und Wünsche schmerzen bloß.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.