Zum Inhalt springen

Just_Markus

Junior-Autor(in)
  • Gesamte Inhalte

    265
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

5 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Just_Markus

  • Geburtstag 09.10.2004

Autorenleben

  • Lieblings Autoren / Dichter
    Goethe und Heine

Letzte Besucher des Profils

3.200 Profilaufrufe
  1. Ich weiß nichtmehr, ob ich leben will. Der kleinste Funke Stress bringt mich zum Springen. Nur der kleinste Gedanke an die Zukunft bringt mich zum Fallen. Die Vergangenheit blutet in die Zukunft und ertränkt die Gegenwart. Ich wünschte, ich könnte meinen Namen aus den Geschichtsbüchern brennen. Menschen würden mich bei neuem Namen nennen Menschen würden mich nur als mich kennen. Ein Funke Hoffnung, dass ich endlich, die sein kann, die ich bin, ist erlischt mit Blut. Es gibt kein Entkommen. Die Nacht hat den Tag getötet und die Sterne sind seine Erinnerung, doch er kommt nie wieder.
  2. Wie soll ich das bloß schaffen? Lebe ich überhaupt noch? Habe ich überhaupt gelebt? Es macht keinen Unterschied mehr, ob ich schlafe oder wach bin. Hänge in dünnen Fäden jeden Tag über meinem Bett und starre an die Decke bis in die Nacht. Bitte schreib mir. Zeig mir, dass ich dir, was bedeutete. Es fühlt sich so an, als ob ich dir egal sei. Ich weiß es ist nicht so, aber es gibt keinen Raum mehr für mich, denn immer, wenn du sprichst, nimmst du den Raum ein und interessierst dich nicht für mich. Frag wie es mir geht, ich werde eh wahrscheinlich lügen, damit ich nicht den schmerz verspüre, wenn du nicht nachfragst, warum es mir so geht. Würde es dir etwas antun, wenn ich nicht mehr bin? Ist es nicht traurig, wenn man das Gefühl hat, der einzige Grund zu leben ist, dass man andere nicht traurig machen will? Ich will es gar nicht schaffen.
  3. Ich will Haut in Fetzen von meinem Schädel reißen, während sich meine Augen glückselig im Spiegel verlieren. Bis sie dann doch ausgestochen sind, denn ich kann meinen Körper niemals akzeptieren, es sei denn ich werde blind oder ich sterbe. Ich will meine Stimmbänder aus meinem Rachen reißen, und mich dann an ihnen erhängen, bis ich nichts mehr spüren kann, sonst werde ich nie aufhören über ihn zu reden, es sei denn ich verstumm oder ich sterbe dann. Ich will so wütend sein, dass Adern platzen und reißen, und so bluten als würden mich hundert Hunde beißen, Will doch gar nicht, dass ich verweil, weil dieser Körper nicht mehr zu mir passt, weißt du wie es sich anfühlt, wenn man alles an sich hasst? Ich will Löcher in mein Herz und meine Lunge reißen, in dem mein Brustkorb zusammenbricht, damit mein Körper nicht für ein Geschlecht spricht, das ich nicht bin oder sein will, wenn ich dann endlich sterbe.
  4. Just_Markus

    Der Schrei.

    Stille. Es ist so leise. Viel zu leise. Ich will schreien, dann ist es laut. Laut ist gut, dann bin ich gedankenfrei. Dann kann ich nicht denken. Aus den Ohren, aus dem Sinn. Hoffe ich. Warum kann ich nicht schreien? Sie würden schauen. Angst. Angst? Nein, Panik brennt in mir. Sei still! Warum denke ich noch? Renn weg! Schauen sie? Nein? Gut. Renn weg! Geh in die Stadt. Werd beschäftigt! Sei glücklich. Gehen, kann ich nicht.
  5. Ein Moment der Ungewissheit. Sagst du jetzt, dass du mich hasst? Dass ich langweilig bin? Dass ich dich runterziehe? Oder, sagst du jetzt etwas Positives? Etwas, das meiner Vorstellungskraft entflieht? Ein Moment der Ungewissheit. Weiß nicht, ob ich fliege oder falle, Weiß nicht, ist das ein Strick oder Arme, Weiß nichts. Gute Erinnerungen zerrinnen wie Sand in meiner Hand. Kann nicht einschätzen, was du sagst. Kann nichts. Wie gelähmt schaue ich zu dir. Ein Moment der Ungewissheit wiederholt sich bestimmt.
  6. Ein Schaudern lief mir über den Rücken, bei dem Gedanken, man könnte meine Köperhaare sehen. Hasse diesen Körper, diese Haare und dieses Gesicht, warum weiß ich dennoch nicht. Irgendwas passt einfach nicht. Klar, das kommt und geht, manchmal hasse ich ihn weniger. und ich hasse es ja auch nicht männlich zu sein… hat einige Privilegien. Will diesen Mädchen sagen, wie hübsch sie sind, aber will nicht wie ein Creep wirken. Man sieht mich ja als Gefahr an, als würde ich flirten, das will ich nicht. Wie gerne wäre ich eine von ihnen, wäre so gerne mit jedem Mädchen befreundet, würde so gerne behandelt werden wie eine von ihnen. Vielleicht muss ich ja der schwule Freund sein? Naja, geht nicht- Bin halt nicht schwul. Mein Herz explodiert als eine Freundin zu mir Schwester sagte. Hab es abgewunken, wäre ja komisch. Jahre später, kaufe ich mir Frauenklamotten… um die Geschlechtsrollen anzugreifen… Fühle mich so wohl in dieser Kleidung doch auf Bildern sehe ich diese hässliche männliche Fratze eines Gesichts. Spüre etwas zwischen meinen Beinen, ein bisschen hoffe ich… da wäre Nichts am Hängen. Ich verspüre Neid auf Körper von Frauen. Mein Herz explodiert, wenn Menschen mich weiblich behandeln, sie statt er und Mädchen statt Junge. Mein Herz stirbt (manchmal), wenn Menschen mich als männlich sehen. HÖR AUF ER ZU SAGEN, MAMA! PAPA SIEHST DU DAS NICHT??? Aber bin ich wirklich trans? Ist das vielleicht doch nur meine Einbildung? Ist das nur eine kranke Art des Eskapismus? Verdammt. Zweifel nagen an meinem Verstand. (Für interessierte, das Narrativ sich im falschen Körper geboren zu fühlen, ist eine Gefahr (so mag es bei einigen sein, aber viele Transpersonen zweifeln daher an sich selbst. Ich empfehle einen Artikel, der mir geholfen hat, ungefähr einzusehen, dass ich mit 99,9% trans bin. Selbstzweifel sind die 0,1% Suchbegriff: genderdysphoria
  7. Just_Markus

    Ich hasse mich dafür.

    Viel zu laute Musik zertrümmert meine Trommelfelder, in der Hoffnung sie verhindert Gedanken, während Viel zu volle Augen an die Decke starren. Mein Finger zuckt, als ich wieder auf das Telefon schauen will. Hat sich jetzt in den letzten zehn Sekunden was verändert? Hast du jetzt geantwortet? Ich baue mich auf um mich weiter zu zerstören. Ich sollte nicht nachschauen. Ich sollte abhauen. Von hier vor dir und vor mir. Wir tu dir nicht gut, oder? Es tut mir leid. Wie magnetisierend wirkt das Fenster dort, will es durchbrechen und dann in den Scherben badend sterben. Ich bleibe liegen. Musik spielt weiter. Leider.
  8. Ich werde eine Enttäuschung sein. Hinter dieser Maskerade aus Komplimenten und Nettigkeiten ist nichts. Denn ich bin nichts. Nichts, das interessant ist. Nichts, was deiner Zeit wert ist. Nichts, was dich glücklicher machen kann. Nichts, das Spaß ist. Und besonders nichts für dich. Brich mich. Gib mir einen Grund endlich den letzten Schritt zu gehen. Ich brauche den Schubs, um endlich zu fallen. Ich bin und werde immer eine elendige Enttäuschung sein. Renn weg oder sieh mich zerfallen.
  9. Just_Markus

    Ich weiß das doch.

    Ich weiß, dass alles was ich fühle erlaubt ist, glaub ich, oder nicht? Ich vernichte mich. Stehe an dieser Tür seit Stunden. Weiß ich sollte, etwas tun. Etwas tun, dass mich wieder lebendig fühlen lässt. Doch lege ich meine Hand auf die Klinke, drückt Angst mich am Kehlkopf auf den Boden. Ich kriege keine Luft. Ich weiß, dass du gesagt hast, dass du mich brauchst. Aber, was ist, wenn du gelogen hast? Du musst gelogen haben - oder?
  10. Ich liebe (und hasse) solche Gedankenspiele. Meine Antwort ist ein wohlüberlegtes: Ich glaube, ich weiß es nicht. Natürlich würde man Leben retten, aber gibt man mir damit das Recht Leben zu nehmen? Kann jemand das Recht zu leben verlieren? Solche Fragen... für manche ein klares Ja und Nein, für mich ein unentschiedener Hilfeschrei, da ich die Emotionalität auf beiden Seiten sehe. Gibt es wohl eine perfekt rationale Antwort? Würde eine künstliche Intelligenz das (rational) beantworten können? Oder wäre sie dafür auch zu fehlerhaft? Zu sehr vom Menschen gemacht? So meine Gedanken dazu...
  11. Bin ich nur das Ergebnis einer Rezeptur? Ist der Ausgang immer gleich? Bin ich frei? Kann ich entscheiden? Bin ich vielleicht doch nur das Ergebnis der Einflüsse meines Lebens? Ist das nur eine kurze Phase? Bleibt das, oder verschwindet es mit dem Einfluss? Fühle ich mich wirklich so? Bin ich wirklich eine Frau? oder irgendwas dazwischen? oder doch nur ein Mann? Ist das nur Einfluss?? Ich bin überfordert. Alles wird gut? Alles wird gut? Alles wird gut? Alles wird. Ist das nur eine Phase? Oder bin ich wirklich so?
  12. Just_Markus

    Warum bin ich so?

    Mein Blick fixiert auf eine leere Schachtel mitten im Raum. Wie paralysiert lieg ich auf meinem Bett. Will so gerne aufstehen, ausgehen, aufräumen, nicht den ganzen Tag versäumen, doch ich kann nicht. Wieso kann ich nicht? Ich sollte es können. Ist das bloß Faulheit? Ist diese Depression bloß Ausrede? Eine leere Schachtel mitten im Raum verschwimmt als sich Tränen bilden. Es tut mir leid, Ich wünschte, ich wäre normal.
  13. Triggerwarnung: In der fiktiven Handlung des Textes wird selbstverletzendes Behalten beschrieben. Tote Augen starren stundelang stetig auf einen Spiegel. Schau es dir an, dieses schlechtrasierte hässlichste, zu rund formierte Ding, was man wohl noch Gesicht nennen kann. Ich will es abreißen. Bin das noch Ich? War ich damals ich? Bin ich jetzt Ich? Kann ich ich sein? Bin ich gefangen? Wer bin ich? Dieser Körper ist taub. Fühle nichts. Vielleicht wenn ich auf diesen Spiegel einschlage, bis Scherben in meiner Haut sind, Vielleicht fühl ich mich dann endlich wieder, endlich wieder lebendig. Vielleicht.
  14. Als du mich ignoriert hast, ist mein Herz gebrochen. Als du mich ignoriert hast, ist mein Kopf in Kreisen gelaufen, bis du mir kurz deine Aufmerksamkeit geschenkt hast. Trotz der schlaflosen Nächte und den albtraumhaften Tagen war jede Sekunde in der du mit mir gesprochen hast, eine Sekunde über Wasser, während ich im Ozean der Panikattacken ertrinke. Trotzdem warst du meine Rettung, mein einer Lichtblick, ich habe zu dir aufgesehen, wollte sein wie du und ich würde alles dafür geben, dass du noch einmal mit mir sprichst. Denn ich war an allem Schuld hätte ich mich nicht falsch verhalten, so anhänglich, so ängstlich dich zu verlieren, dann wärst du vielleicht geblieben. Du hattest all das Recht der Welt mich zu verlassen. Hasst du mich jetzt? Denkst du manchmal auch zurück an all die guten Tage und spürst wie sie auch langsam verfaulen? Jetzt hab ich nur noch Angst, mit neuen Freunden, noch mehr Angst, dass sie jetzt gehen, weil ich nur noch zerstörter bin, und weil ich nur noch verlorener bin. Erinnerungen an dich kann ich nicht unterdrücken, denn alles erinnert mich an dich.
  15. Just_Markus

    Depressionsfragmente

    Aus zähen Momenten wurden Tage wurden Monate, wurden Jahre. Zeit ein See, in dem ich orientierungslos ertrink. Wenn du weg bist, ist es dunkel. Bitte bleib. Bin selbstsüchtig, es tut mir leid. Traurigkeit ist wohl ein Teil von mir. Sie ist ich. Ich entkomme ihr wohl nicht. Bin ich ohne Sie noch ich? Aus Gedanken wurden Ängste wurden Taten wurde Reue wurde gebrochenes Ich. Bin ich eine Reparatur wert?
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.