Zum Inhalt springen

bernd tunn - tetje

Autor
  • Gesamte Inhalte

    626
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über bernd tunn - tetje

  • Geburtstag 07.03.1944

Autorenleben

  • Wohnort
    Neckar- Odenwald
  • Lieblings Autoren / Dichter
    James A. Michener

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. bernd tunn - tetje

    An der Tür...

    In der Tür... In der Tür Hallo gesagt. Eigenes wird nun vertagt. Drinks genossen, Kerzen loh. In der Zeit auch richtig froh. Mit gefühlt was selbst erlebt. Auch geredet wie man webt. Nächstes Treffen angefragt. Dankbar lächelnd Tschüss gesagt. Bernd Tunn - Tetje
  2. bernd tunn - tetje

    Segel blähen...

    Segel blähen... Träumend still am Kai gesessen. Sah die Schiffe ganz versessen. Wollte gerne auch mal mit. Gedanke rutschte aus dem Tritt. Sah mich stolz am Ruder stehen. In den Masten Segel blähen. Rauschte auf das weite Meer. Über uns ein Wolkenheer. Erlebte wie die Möwen sangen. Harte Winde Wellen zwangen. Sturm erwachte im Geschehen. Ich war ängstlich zu verstehen. Unwohl hat mich überrannt. Wollte wieder auf das Land. Dieser Traum blieb ohne Mut. Löschte mir die Fernwehglut. Bernd Tunn -Tetje
  3. bernd tunn - tetje

    Danach...

    Danach... Erstarrt sah er auf die Trümmer seines Hauses. Hilflos stand er mit einer Schaufel in der Hand da. Er konnte nicht mehr weinen. Wozu auch noch. Er hörte das Gebrumme der Hubschrauber die über das Geschehen kreisten. Eine ganze Häuserreihe war nicht mehr da. Die Trümmer lagen herum und versperrten die Straße. Die Menschen suchten verzweifelt unter in den Trümmer nach Leben. Viele liefen apathisch herum. Ein Nachbar winkte ihm resignierend zu. Er selber allerdings wusste seine Familie in Sicherheit. Der kleine Fluss der so extrem über die Ufer getreten war, wich widerspenstig in sein Flussbett zurück. Dieser Fluss ist ein Teufel, dachte er. Er sah zum Himmel. Es grollte noch dort oben. Die dunklen Wolken hatten sich fest gesetzt. Gnade Gott, Gnade, flehte er. Bernd Tunn - Tetje ( Anmerkung: Ich erlaube mir mit Anstand über diese eine Szene zu schreiben, weil ich die Flutkatastrophe in Hamburg damals als Betroffener und Helfer haut nah mit erlebt habe.)
  4. bernd tunn - tetje

    Vor der Mole...

    Vor der Mole... Vor der Mole kämpft ein Kahn. Für die Männer blanker Wahn. Schlimmer Sturm will die Beute. Von der Kirche Notgeläute. Bernd Tunn - Tetje
  5. bernd tunn - tetje

    Einfach weg...

    Einfach weg... Still saß er am Tisch in dem kleinen Zimmer. Auf dem Tisch lag ihr Tagebuch. Jahrelang hatte sie dort ihre Gedanken sichtbar gemacht. Ihr Leben war ein auf und ab. Geben und Nehmen. Auf der letzten Seite waren der letzte Satz abgebrochen und kaum noch lesbar. Flüssigkeit hatte die Schrift verschwimmen lassen. Er ahnte das sie geweint hatte und knüllte die letzte Seite zusammen. Sie war einfach weggegangen ohne ein Wort. Sie war aus der Vergangenheit entwichen. Irgendwie verstand er sie... Bernd Tunn - Tetje
  6. bernd tunn - tetje

    Lodernde Asche...

    Lodernde Asche... Betrunken saß er in seinem kleinen Zimmer und dachte: Tiefer geht es nicht! Seine Hand zitterte als er die Flasche ansetzte. Vor einen Jahr ging er aus der Ehe und Familie, weil er etwas suchte das nicht zu bekommen war. Seine angebliche Freiheit endete in diesem kleinen Zimmer. Eine junge Frau hatte ihn besucht. Sie mochte ihn. Doch er konnte nichts mehr geben. Er war am Ende. Nicht einmal der tiefe Schluck aus der Flasche half ihm mehr. Mit vernebelten Blick sah auf die lodernde Asche seiner Vergangenheit die er selber verbrannt hatte... Bernd Tunn - Tetje
  7. bernd tunn - tetje

    Zeit am Meer!

    Zeit am Meer! Diese Zeit nennt er mein. Will nicht so gebunden sein. Braucht grad`nichts wie es steht. Wird draußen auch mal spät. Frische Luft weht vom Meer. Diese Freiheit liebt er sehr. Bernd Tunn - Tetje
  8. bernd tunn - tetje

    Oma...

    Oma... Schwache Oma oft sehr still. Genießt die Enkel wie sie will. Trotz des Alters macht sie mit. Nur bei manchem aus den Tritt. Sind sie da schmust sie auch. Für die Enkel nicht nur Brauch. Bernd Tunn - Tetje
  9. bernd tunn - tetje

    Ab nach Hause...

    Ab nach Hause... Wind weht stark vor dem Watt. Schiffer dreht verstimmt am Rad. Normale Rinne ist nicht sichtig. Wo die Zeichen die so wichtig. Schiff läuft auf bei Luv und Lee. Wasser schmatzt Richtung See. Fest gefahren in dem Sand. Eine Not bei dem Stand. Stunden später ist es klar. Für das Schiff ists Ende wahr. Im Hafen nun wird geschmunzelt. Mancher dort die Stirne runzelt. Neues Wrack als Mahnung steht. Ab nach Haus` wenn es weht. Bernd Tunn - Tetje
  10. bernd tunn - tetje

    Mutter...

    Ich habe versäumt: Dich zu achten. Dich zu umarmen. Dich zu ehren. Dich zu bedenken. Dich zu betrauern... Mutter! Bernd Tunn - Tetje
  11. Ok! LG Bernd HG! Bernd LG! Bernd
  12. bernd tunn - tetje

    An der Klappe...

    An der Klappe... Hastet schnell. Will es geben. Kann so keine Zukunft leben. Ist verzweifelt. Hält es fest. Gibt es aus dem kleinen Nest. An der Klappe steht sie da. Tränen fließen. Geht ihr nah. Bernd Tunn -Tetje
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.