Zum Inhalt springen

Poeten durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'feedback jeder art'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Gedichte
    • Experimentelles und Wortspieldichtung
    • Feiertage
    • Flora und Fauna
    • Freundschaft
    • Gedanken
    • Herzensangelegenheiten
    • Hoffnungsschimmer
    • Humor & Satire
    • Fremdsprachige und Mundartgedichte
    • Mythenreich, Religion und Fantasiewelten
    • Philosophisches
    • Politisches und Gesellschaftliches
    • Schattenwelt
    • Sinnestanz
    • Weisheiten
    • Weitere
  • Besondere Gedichtformen
    • Japanische Formen
    • Hexameter und Distichen
  • Prosa
    • Aphorismen und Zitate
    • Aufsätze, Sachliches, Ernstes
    • Fantasy und Science Fiction
    • Kinder und Jugend
    • Krimi, Horror und Gruseliges
    • Kurzgeschichten
    • Märchen, Fabeln, Mythen und Sagen
    • Romane, Novellen etc.
    • Satire, Jux und Tollerei
    • sonstige Texte
    • unendliche Geschichten
    • Archiv
  • Dramatik
    • Theaterstücke
    • Rollenspiele
  • Hörbares, Sichtbares, Minimalistisches oder Experimentelles
    • Cartoons und Karikaturen
    • Songtexte
  • Gemeinschaft
    • Entrée
    • Wohnzimmer
    • Schulzimmer
    • Spielzimmer
    • Bibliothek
    • Keller
  • Wettbewerbe, Veröffentlichungen und Termine
    • Die Feder des Monats
    • Ausschreibungen und Wettbewerbe
    • Buchveröffentlichungen unserer Mitglieder
    • Lesungen - unserer Mitglieder
  • Tolkien Fanclub's Tolkien & Jackson
  • Tolkien Fanclub's Gedankenspiele
  • Tolkien Fanclub's Fragen & Antworten
  • Die Wälder des Dionysos's Dionysische Elegien (Literarisches, Musikalisches)
  • Claudis Rumpelkammer's Lieblingsgedichte

Blogs

  • Querfeldein - Briefe eines Vergessenen
  • Ein Wort folgt aufs andere
  • Freiform - Mit Vorsicht zu genießen !
  • Worte aus der Stille
  • panini
  • Tagebuch aus der Selbstquarantäne
  • Sonja Pistracher
  • Meine Reise durch Südindien
  • Es ist noch Buchstabensuppe da...
  • Behutsames in Wort und Bild
  • Jesus der Heiler
  • ding ding
  • Online-Lesungen (Gedichte)
  • Eine schamanische Reise...
  • Die Wälder des Dionysos's Dionysische Delirien (Sonstiges)

competitions

  • nur Chaos um uns herum
  • am Meer
  • Angst

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Copyright / Quellenangabe Profilfoto


Wohnort


Lieblings Autoren / Dichter

  1. Hab den Zensor ich getroffen, der als Herrscher in mir thront'? dieser war für mich nie offen - nur gemeckert wie gewohnt. Hab den Sensor grad getroffen, traf wohl seinen wunden Punkt selbst bei allerfeinsten Stoffen fand er nörgelnd einen Grund. Hab den Zensor wohl getroffen las er doch dem Mann im Ohr teils belustigt wie besoffen wieder die Leviten vor. Hab den Zensor ich getroffen? Fühlt sich da ein kaltes Herz, und mein ÜberIch betroffen? Ja, man zeigte Schuld und Schmerz. Hab den Zensor grad getroffen, Plötzlich sah ich nur noch rot. nach dem Schuss kann Kunst nun hoffen, denn wir beide sind ja tot.
  2. Federtanz

    Au revoir anvertrauen

    Als ich dich hielt warst du so klein wie ein Punkt hinter einem schönen Gedicht zwei kleine Glitzerfunken lagen auf meinem lächeln auf deinem lächeln Und mein Gesang wurde deine Sprache der erste Schritt zu mir wurde zu einem lachenden rennen in meinem Herzen wenn du weintest wog ich deinen Schmerz Und wann hört man auf zu wissen dass ich gehen werde und was sage ich dir? Wenn ich dir anders bleibe
  3. Soulsearchinsun

    Hoffnung

    Traumverloren wehte einst die Sehnsucht übers Meer. Doch legte sie gar niemals an und irrte lang umher. Erschöpft und auch sehr einsam, würde sie bald untergehen. Doch irgendwo am Horizont, war Hoffnung noch zu sehn. Die Sehnsucht blickte langsam auf, da Hoffnung nach ihr rief. Denn tief in ihr verborgen ward geweckt was lange schlief. Im Funkenflug der Sterne erschien die Nacht im Lichtermeer. Da hat die Hoffnung angelegt und Sehnsucht schwamm ihr hinterher.
  4. hypnos

    Lichtblick

    . . Sonnenbeschienene Wiesen – der warme Wind in den Blumen . Deine Augen jedoch strahlen vor innigem Licht .
  5. sonnentinchen

    Knuddelmuddel

    Wenn dich etwas stresst, Drücke jemand fest! Knuddel es fort! Verzeihe ehrlich, Sei wieder freundlich, Knuddel es fort! Weinst du Tränen, brauchst nichts erwähnen, Wir knuddeln sie fort! Bist du geschmeidig geknetet seidig, Geh knuddeln, so fort!
  6. Blümchen. Dichter. - Ein Vorschlag zur Güte in Daktylen - Ich hab hier ein Blümchen. Damit es sich reimt, Hab ich es ganz schnell in ein Album geleimt. Die Seite, sie ist dabei leider verklebt, Weswegen mein Blümchen das nicht überlebt. So geht es den Blümchen im Blümchengedicht. Die Blüten verkleben: Das steht ihnen nicht. Drum hör, lieber Dichter, den Versen hier zu Und lasse das Dichten samt Blümchen in Ruh.
  7. Melda-Sabine Fischer

    Der Hund

    Der Hund Der Hund von Otto, der heißt Waldi. Er nimmt ihn mit sogar zum ALDI. Nur darf das Tier da nicht hinein, es legt vielleicht ´nen Haufen rein. Der Waldi ist ein brauner Dackel, ein richtig aufgeweckter Lackel. Sitzt der beim ALDI vor der Tür, dann läuft er auf zur Hunde-Kür. Er bellt und jault zum Steinerweichen, nur um Dein Mitleid zu erheischen. Und streichelst Du das Tier am Bauch, dann macht es für Dich Männchen auch. Es hechelt, wedelt mit dem Schwanz, tanzt schnell für Dich den Ententanz. Es kräht auf Wunsch auch „Kikriki“ und macht vor Freude dann Pipi. Der Waldi traf mal auf ´nen Mops, das war der aller größte Klops. Er hat ´ne schrumpelige Schnauze und eine etwas größ’re Plauze. Und wie’s bei Hunden so der Brauch, riecht er an Mopsens Hintern auch. „Den kenn ich nicht, der riecht ganz fremd, der ist vielleicht sogar gehemmt.“ „Wie heißt du Mops?“, fragt Waldi keck. „Ich bin der Ferdinand, Du Jeck.“ „Gestatten Waldi, Hund vom Otto, viel Gassi-Gehen ist mein Motto.“ „Mein Herrchen ist der Metzger Paul“, tönt‘s aus des Mopsens Schrumpelmaul. „Von seiner Frau, Marie-Gertrude, lebt er getrennt in Buxtehude.“ „Bei seiner Scheidung vor 4 Wochen bin ich als Mops ihm zugesprochen. Wir packen grade unsere Sachen, um uns gen Norden aufzumachen.“ „Oh, das ist blöd", seufzt Waldi traurig, "in Buxtehude ist es schaurig. Im Norden ist nur flaches Land, da hast Du Dich bald wund gerannt.“ „Ach“, sagt der Mops, „das ist doch gut, da gibt es Ebbe und auch Flut. Bei Ebbe muss ich wohl viel rennen, bei Flut kann ich zu Hause pennen.“ Der Mops, er dreht sich um, sagt: „Tschüss“ und macht noch schnell ´nen Hundedriss. „Dann muss ich laufen wie ein Gaul, zu Hause wartet Metzger Paul.“ Er setzt den Haufen hin vor´m ALDI und jeder denkt, der wär´ vom Waldi. Der Otto, der kommt angeschlichen und ist dem Haufen ausgewichen. „Ach Waldi, schreit er, was für Sachen, kannst Du das nicht zu Hause machen? Jetzt muss ich mich für dich noch bücken, grad wo mich´s fies am Steiß tut zwicken.“ Und Otto stöhnt noch: „Meine Güte, ich brauch‘ ´ne neue Hundetüte. So kann den Haufen ich nicht packen, Mensch Waldi schlecht, hierhin zu kacken!“ Flugs nimmt er seine Baskenmütze als Tüte für die braune Grütze. Er legt ein Taschentuch hinein, die Mütze soll stets sauber sein. Die Baskenmütze in der Hand, hat er sich plötzlich umgewandt. Er steigt auf’s Rad, der Waldi hinten, und startet, um nach Haus zu sprinten. Vergessen ist der Hundekot, denn seine Mütze kleidet gut. Er setzt sie fix auf seinen Kopf, die Brühe rinnt ihm über’n Schopf. „Au Weia“ ruft er, als er lenkt und plötzlich an den Haufen denkt. „Jetzt habe ich den Schiss vergessen, der grad noch in der Mütz‘ gesessen.“ Erreicht sein Heim mit Not und Müh‘, noch immer rinnt die Hundebrüh‘. Er öffnet schnell das Gartentor und kommt sich recht beschissen vor. Und die Moral von der Geschicht‘: „Bei Hundekot ist Tüte Pflicht! Du musst Dich aber nicht verbiegen, denn hast Du keine, lass es liegen.“ @Copyright Melda-Sabine Fischer – Näheres zu ihrem Autorenleben siehe Profil
  8. Melda-Sabine Fischer

    Das Kanapee

    Das Kanapee Mein Kanapee im Wohnbereich, das ist sehr alt und nicht sehr weich. Französisch heißt das Chaiselongue und ist so steif wie Waschbeton. Je nach Geschmack bespannt mit Stoff, gab´s um die Farbe mächtig Zoff. Die Polsterung, ´ne Kleinigkeit, barg trotzdem Knies und argen Streit. Drum schenkten wir es unserer Tante, der Lisbeth Schmitz, als Anverwandte. Das Kanapee von Tante Lisbeth birgt für die Tante reichlich Kismet. Dort liebte sie den Bäcker Müller, doch war der Müller nicht der Knüller. Und auch der Milchmann Rudi Flitze saß dort oft nackt mit Zipfelmütze. Der Gasmann Otto-Friedrich Krause fühlt sich darauf gleich wie zu Hause. Und Gastwirt August-Peter Sülz trank auf dem Kanapee sein Pils. Selbst Pastor Johann August Mut, der fand das Kanapee recht gut. Nur mochte er es dort nicht treiben, wollt‘ lieber seine Predigt schreiben. Kein Mann ist also lang geblieben, auch wenn sie‘s lustvoll dort getrieben. Die Tante nervt´s, sie schreit: „Oh weh“ und schaut erzürnt zum Kanapee. Und unter Tränen sie beteuert: „Bringst Du kein Glück, wirst Du verscheuert. Ich will doch nur ´nen Mann becircen, um meine Ledigkeit zu kürzen.“ Sie bittet ihren Nachbarn Knüll: „Fahr mir das Kanapee zum Müll.“ „Warum?“, spricht Knüll, „das Teil ist prächtig, doch für zu schleppen viel zu mächtig!“ „Wir schieben dieses Dings nach drüben in meine Wohnung gegen Sieben. Ich hol‘ dazu noch meinen Neffen, den wollte ich um sechs Uhr treffen. Und wenn Du willst, so gegen Neun, lad‘ ich Dich auf ´nen Rotwein ein.“ Jetzt sitzt die Tante mit dem Knüll schon wieder auf dem Sofa-Tüll. Verflixt, sie wird das Dings nicht los! Was will das Möbel von ihr bloß? Doch Nachbar Knüll fängt an zu lachen: „Jetzt kann ich Dir ´nen Antrag machen.“ „Mir fehlte nur ein Chaiselongue“, raunt er in zärtlichem Jargon. „Es kann mich keinesfalls verdrießen, wirst Du mit mir die Ehe schließen.“ Der Knüll und auch die alte Tante, ein jeder für sich schnell erkannte: „Ein Kanapee bringt Wohlergehen, tut’s in der richt’gen Wohnung stehen!“ Man setzt sich munter ans Klavier und spielt von Liszt „Sonate 4“. Jetzt hat die Tante, was sie will. Heißt nicht mehr Schmitz, doch dafür Knüll. @Copyright Melda-Sabine Fischer – Näheres zu ihrem Autorenleben siehe Profil
  9. Hera Klit

    Entenleben

    Entenleben Im Kur-Empfangsfragebogen kreuzte ich verwitwet an. Meine Nichtakzeptanz dieses Zustands brachte mich hierher. „Wie lange haben sie diese Störungen?" Diese Frage des Arztes ließ ich ohne Antwort. Ich schwänzte fast alle Anwendungen. Stattdessen beobachtete ich die Enten im Park. Da waren grünschimmernde Erpel und braun-weiß-gescheckte Enten paarweise zusammen. Nur eine Ente war überwiegend weiß mit wenig Braun. So sehr sie auch um die Gunst der Erpel buhlte, sie blieb allein. Sie hatte anscheinend nicht die richtige Farbe. Ich litt mit ihr an ihrem Schicksal, Tag für Tag mehr. Ich holte mir mittags Käsebrötchen am Kiosk, denn ich ertrug die Feierstimmung in der Kantine nicht. Nach fünfeinhalb Wochen, am letzten Abend, war ich spät auf der Brücke über den Bach. Da stand meine weiße Ente ganz allein im flachen Wasser. Sie hob die Flügel und flatterte wie wild. Dann traf mich das markerschütternste Quaken, das ich je im Leben gehört hatte. Hera Klit, Januar 2022
  10. Joshua Coan

    Entropie

    Am Rand der Zeit fallen unsere Blicke Aus allen geordneten Zeilen In eine bedeutungslose Ewigkeit Der Tod ist eine Gnade Erlöst uns von der Unsterblichkeit Unendlich bewusst im Dunkeln zu sein
  11. Wer würde, am Tage, die Knospe verlachen, die doch eine Knospe, weltlich, noch ist? Wer würde sich etwas, im Herzen, draus machen? Wem ist hier noch etwas, als Seele, vermisst? Wer würde die Knospe am Tage schön pflegen und schaun, wie sie öffnet sich innerlich bald? Wer zögert die Zeit berührt zu bewegen und schaut nur im Geiste den kälteren Wald? * Bewege die Zeit und vereise sie nicht, beschaue das Werden der schöneren Welt! So lindre das Leid und beweise dich schlicht, doch nicht als ein eisiger, eitlerer Held! * Wer würde die Knospe geduldig beschauen, begleiten zu ihrem jäh eignen Erblühen? Wer würde der Knospe ganz herzlich vertrauen? Als Blüte mit ihr sich auch seelisch bemühen? Wer würde ihr Ringen um Schönheit befreien und gütig belehren, mit Weisheit und Sinn? Wer würde auch Schweigen und mit ihr verzeihen die gröberen Helden, zur Liebe Beginn? * So komme, du Knospe, entfalte dich wohl, beglücke, beginnend, bewusst deine Welt, lass Farben und Formen, aus innigem Pol, Geheimnis gewahrend, als göttlicher Held. So sei schon, dir Knospe, dein Sinn dir gegeben, verwahre dich, innig, vor Raben und Krähen, verwandle dich stimmig in schöneres Leben, ersuche den Sinn des Geheimnis Verstehen.
  12. Herbert Kaiser

    Das Dorfleben

    Das Dorfleben Längst erloschene Vulkane lodern in geduckten Häusern, in deren Mittelpunkt die Kirche steht. Die Menschen stehen breitbeinig im Leben, man hat sein Bestes immer nur gegeben wo allein die Arbeit zählt. Der Pfarrer und der Bürgermeister haben stets das letzte Wort und die Jugend zieht enttäuscht aus dem Dorfe fort. Sonntags ist man schön gekleidet in der altbewährten Tracht. Nach der Beichte lässt sich leben in der Sünde bis es kracht. Die Dorfkapelle bläst ihr Ständchen ob es regnet oder schneit bei der Hochzeit und am Ende, wenn der Tod die Menschen freit. © Herbert Kaiser
  13. Keine Frage der Nationalität Propheten links, Propheten rechts, stolpere nicht, Weltenkind, bedenke du hinterlässt ein Erbe. Mensch brauchst du eine Nationalität? Was sollen deine Enkel verkünden?
  14. Just_Markus

    Suizidversuch Nr.20

    Triggerwarnung: In der fiktiven Handlung des Textes wird ein Suizidversuch beschrieben. Wimmernd halt ich eine Klinge an mein Armgelenk. Ich will doch bloß, dass alles wieder gut ist. Das ich eine Sekunde in deiner Nähe aushalte ohne direkt in Flammen aufzugehen. Du warst meine Sonne und ich war deine Dunkelheit. Jetzt ist die Sonne nur noch ein ferner Stern und trotzdem halt ich deine Nähe nicht aus. Denn deine Nähe ist gleichzeitig meine Rettung und mein Tod. Meine Luft und auch mein Vakuum. Ich will doch nur, dass ich mich mehr lebendig fühle als tot. Kurz mehr glücklich als depressiv. Kurz gemocht und kurz mal froh. Ich bin ein Blutsauger. Nur statt Blut da saug ich dich leer von Freude, leer von Liebe und lasse dich zurück mit Trauer. Und du bleibst nur aus Mitleid, weil du weißt, dass ich ohne dich sterbe. Ich weiß, dass Suizid kein guter Ausweg ist, aber er ist einer und er klingt so gut. Ich breche zusammen. Weinend. Denn mir fehlt der Mut.
  15. Yoar Mandalay

    mandelkerngedankenzweige

    auf.bäumen floriert das bestäuben mit neusten gebräuchen: leugnen sich von leisesten geräuschen verscheuchen lassen während alle wasser beträufeln erst liebäugeln dann dagegen sträuben ab und an heulen über.winde des unkeuschen keuchen von kreuchend fleuchenden sinnesräubern die meucheln indem sie ungesproch‘ne stimm‘n erbeuten doch inn‘res veräußern beginnt mit räuspern seufzern und will ins tempo der zeit schnäuzen deuten verleitet dazu kopfgebäude zu durchleuchten es ist so leicht wie den scheuesten mit fäusten zu verscheuchen anstatt sich zu betäuben an wegeskreuzen sind bereute gefühle stühle auf der reise nach jerusalem und das kalkül ein übersehn von mandelkerngedankenzweigen
  16. horstgrosse2

    ohne zu fragen

    ohne zu fragen Du grinst so über beide Ohren hast dich dem Sonnenschein verschworen. Mein lieber Honiglippenmund. Wär es gesund, von mir gefressen nun zu werden? Du lächelst frech und bist so fesch wenn ich dich gleich umarm, meine Schwarm. Du bist mein Sommer, ohne Donner. Die mich gleich küsst, ohne zu fragen an welchen Tagen wir uns jagen. Im Paradies, nun jetzt und hier. So glaube mir, ich bleibe dein Gedanke Der ohne Schranken gibt und Meer. So glaub. An manchen Tagen Da sollte man nicht klagen sondern es wagen, ohne zu fragen. ... .. .
  17. Uschi R.

    ​ Der letzte Zoll ☠️

    Ist's nicht der Tod, der relativ, so denke nur, welch Dimension. Wer kann schon sagen, wenn er rief, wer kam zurück von dort auch schon? Die Zeit kann man doch nicht bemessen und wenn's so wär, was brächt es ein? Wer sagt uns stets was angemessen, wenn wir am Ende doch allein. Die Melodie, die macht's im Leben, zwar ist sie all zu oft in Moll, dennoch in Dur lohnt das Erleben, bis wir bezahlt den letzten Zoll. © Uschi R. bild: pixabay DerletzteZoll-mp3cut.net_.mp4
  18. Donna

    Any City

    Bustle of the city beginning. Sun barely up, already grinning. Flurry of pigeons takes flight. The blemished statues they leave behind, a splotchy sight. Heart of town still silent of footsteps. Sputtering cars wagering the days' bets. Off to work, school, or cruising. How many Souls searching, while Ego's bruising? Most stores shuttered to the public at this early hour. A short sky shower douses smogs acrid power. The day gets on with its business. Life is creating Kismet, sorting through societies mess. A group of rental boats bob and jostle choppy waters; the river's in upheaval. Although this has approval of the gulls. They find lots pushed to the surface of angry currents. Whatever negativity dulls, nature's finest shines. Out for a stroll, walkway parallel, two asphalted lines flanking each side. A few dedicated mountain bikers ride. Hard and fast. Who will finish first? Who will finish last? Letting the moment hang. Catching beautiful song the heart once sang. ©Donna H. May 26, 2021
  19. Glasscheibe

    Die alten Storys

    Die alte Story der großen Gedichte aus dem verschissenen 19.Jahrhundert Es ist nicht so, dass keine Vorahnung hatte Beim lesen bleibe ich in dieser Hölle immer auf der Strecke All diese Schrecklichkeiten auf Papier Ich sitze ganz hinten und der Lehrer grinst und hört nicht auf bis ich begreife, das ist seine normale Visage Eine Fünf mündlich Das passiert, das passiert halt, sage ich alle lachen voll laut Einem läuft sogar die Rotze aus der Nase Auf dem Heimweg bricht mein Fahrradlenker ab Ein Glatzkopf lacht mich aus seine Begleitung hat ganz dicke Brüste Sie fahren unheimlich langsam vorbei Ich meinte sogar der Wind schiebt sie an Das ist mein Gedicht, das ist mein Gedicht Ich war der Hölle entflohen
  20. Liebe auf den ersten Blick Beraubt war ich der Hoffnung zu entrinnen Als ich das erste mal sie sah Es galt von ihr ein Lächeln zu gewinnen Das nicht von dieser Erde war. Ihr blondes Haar schlug schulterlange Wellen Gleich einem Engel stand sie da im Raum Mein Herz schlug jetzt für hundert Seelen Ich musste handeln für den Lebenstraum. Ihr Blick durchbohrte mich mit blauen Augen Ich merkte schnell es gab kein Widerstehen Fand keine Worte die jetzt etwas taugen Stumm sah ich sie vorüber gehen. © Herbert Kaiser
  21. Kurt Knecht

    Das Wasser bis zum Nabel reicht

    Das Wasser bis zum Nabel reicht, sitz in der Wanne, fühl mich leicht; denn ich hab gerade, so mal eben, einen Badezusatz rein gegeben. Der soll beleben, nur nicht lachen, auch dunkle Stimmung heller machen; und straffen soll er so wieso, den Bauch, die Beine und den Po. Beim Po, den Beinen kann er es tunen, jedoch beim Bauch kann er gern ruhen; den straff ich selbst, mit all den Sachen, die mir das Leben bunter machen. Beim Kuchen und bei Sahnetorte, ich weiß, da fehlen dir die Worte; strafft sich das Bäuchlein ganz allein, wird rund wie eine Kugel sein. Und wer da will kein Süßer sein, der schüttet Bier halt in sich rein; erreicht mit diesem tun dann auch, dass er hat einen straffen Bauch.
  22. winne007

    Lust

    Lust Hand auf ihrer Dose Beule in der Hose Hand auf ihrer Brust Du ich hätte Lust Schlag in mein Gesicht Sie wohl nicht.. © Winfried Volkmann
  23. Perry

    frühlingserwachen

    frühlingserwachen januar du erstling unter den zwölf mondumkreisten noch schläft die welt unter deiner eisig weißen decke wie das schneeglöckchengeläut in seiner zwiebelknolle februar du geringster unter den eifrigen tageszählern bemalst dein gesicht mit greller farbe damit niemand bemerkt wie sehr du dich nach wärmender nähe sehnst märz du ewig wandernder geselle hältst den gelben becher hoch in die luft damit die emsig schwärmenden bienchen summend an deinem süßen nektar nippen frühlingserwachen Bild- und Tongedicht.mp4
  24. Schmuddelkind

    Bei Licht betrachtet

    Ein Traum ist eine Wirklichkeit, die sich in mir verschwendet und, öffne ich die Augen weit, bei Licht betrachtet, endet.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.