Zum Inhalt springen

Poeten durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'nur kommentar'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Gedichte
    • Flora und Fauna
    • Feiertage
    • Fremdsprachige und Mundart-Gedichte
    • Freundschaft
    • Gedanken
    • Herzensangelegenheiten
    • Hoffnungsschimmer
    • Humor & Satire
    • Mythenreich, Religion und Fantasiewelten
    • Philosophisches
    • Politisches und Gesellschaftliches
    • Schattenwelt
    • Sinnestanz
    • Weisheiten
    • Wortspieldichtung
    • Weitere
  • Besondere Gedichtformen
    • Japanische Formen
    • Hexameter & Co.
  • Prosa
    • Aphorismen und Zitate
    • Aufsätze, Sachliches, Ernstes
    • Fantasy und Science Fiction
    • Kinder und Jugend
    • Krimi, Horror und Gruseliges
    • Kurzgeschichten
    • Märchen, Fabeln, Mythen und Sagen
    • Romane, Novellen etc.
    • Satire, Jux und Tollerei
    • unendliche Geschichten
    • Archiv
  • Dramatik
    • Theaterstücke
    • Rollenspiele
  • Hörbares, Sichtbares, Minimalistisches oder Experimentelles
    • Cartoons und Karikaturen
    • Das Labor
    • Songtexte
    • sonstige Texte
  • die Poeten Gemeinschaft
    • Entrée
    • Wohnzimmer
    • Schulzimmer
    • Spielzimmer
    • Bibliothek
    • Keller
  • Wettbewerbe, Veröffentlichungen und Termine
    • Die Feder des Monats
    • Ausschreibungen und Wettbewerbe
    • Buchveröffentlichungen unserer Mitglieder
    • Lesungen - unserer Mitglieder
  • Tolkien Fanclub's Tolkien & Jackson
  • Tolkien Fanclub's Gedankenspiele
  • Tolkien Fanclub's Fragen & Antworten
  • Die Wälder des Dionysos's Dionysische Elegien (Literarisches, Musikalisches)
  • Claudis Rumpelkammer's Liebeserklärung
  • Claudis Rumpelkammer's weitere Gedichte

Blogs

  • Querfeldein - Briefe eines Vergessenen
  • Ein Wort folgt aufs andere
  • Freiform - Mit Vorsicht zu genießen !
  • Worte aus der Stille
  • panini
  • Tagebuch aus der Selbstquarantäne
  • Sonja Pistracher
  • Meine Reise durch Südindien
  • Es ist noch Buchstabensuppe da...
  • Behutsames in Wort und Bild
  • Jesus der Heiler
  • ding ding
  • Online-Lesungen (Gedichte)
  • Eine schamanische Reise...
  • Die Wälder des Dionysos's Dionysische Delirien (Sonstiges)

competitions

  • nur Chaos um uns herum

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Copyright / Quellenangabe Profilfoto


Wohnort


Lieblings Autoren / Dichter

  1. Carlolus

    Schlagwetter der Seele

    Schlagwetter der Seele Tage gibt`s, da treibt dich Unfassbares um. Ratlos stehst du vor den Rätseln deiner Existenz. Ungewohnte Stärke fühlst du in den Armen, die zu Schwingen wachsen, und du erhebst dich vogelgleich in deinen blauen Himmel. Stolz schwebst du über allem. Mag sein, dir droht statt sanfter Landung ein harter Aufschlag. Du kannst es nicht wissen. Tage gibt`s, da wachst du auf. Der Körper scheint beschwert, als ob er Bleigewichte schleppen müsste. Vielleicht verursacht durch Nachricht, die auf deiner Seele lastet. Du fragst, woher, warum, wozu, versuchst Bedrückendes zu deuten. Extreme Wetter häufen sich in letzter Zeit vermehrt, sogar im Menscheninnern, spiegeln wieder, was erfreut, bedrängt und immer mehr erschüttert. Unfähig, in Freundschaft mit der Schöpfung zu leben, missachten viele weiterhin Natur und Artgenossen, beuten aus, ruinieren und zerstören, ohne sich Gedanken über die Zukunft ihrer Kinder zu machen. Du kämpfst und hoffst und hoffst... Was bleibt dir sonst?
  2. bernd tunn - tetje

    Abbruch...

    Abbruch... Abbruch steht. Gedanken leer. Tag Morgen wiegt so schwer. Tasche um, Wäsche drin. Selber die Begleiterin. Lange Fahrt. Ist nun da. Wieder sind die Ängste nah. Läuft steril, nüchtern ab. Klumpen Blut ohne Grab. Dieses Leid braucht Verstehen. Wunden bleiben vom Geschehen. . Bernd Tunn - Tetje
  3. Ponorist

    Über Grenzen gehen

    Über Grenzen gehen Könnte ich jemals vergeben, was vergangen und vorbei? Nicht urteilen, nur zu finden schuldlos Schicksal anzunehmen werde es auch niemals heil dachten niemals schwingungsgleich Welten, die sich drehen, abgrenzen unter seichten Ozeanen reibungsflachen Scheiben gleich brauchen uns nicht mehr zu schmerzen Zähne, die an starren Händen brachen - mit dem Fleisch und Blut Lügen-Scham als Futter nahmen Lebenskräfte bloß verschwenden hätten sein sollen mit Mut Kind von einst, stets wach geblieben, lange still und ungesehen es rumort, schreit, weint und fleht seiner Abgetrenntheit wegen will sich erheben von den Knien abgewandt vom ewig Toten Festgenagelten aus Holz ihm als Opfergabe dar, nichts wird helfen, keine Schätze und mit Lobeshymnen gar nicht das Kruzifix zersägen anzünden das heilige Buch den geweihten Leib zertreten wird gar keinen Eindruck schinden niemals brechen seinen Fluch aus der Hölle musst du kommen alles Leben neu erschaffen alle Zeiten zurück drehen alle Welten ganz zu machen zu friedvollem Dasein raffen nein, dieses vermag wohl niemand nicht ein Gott, kein Mensch, kein Buch keine Maschine und kein du doch dein Vergehen wird es sein dass du es nicht mal versuchst Und so gehe hin in Frieden lass mich los, schmerzende Wunde mach dich frei von mir und gehe wohin der Weg auch führen mag wohlwollend aus diesem Bunde (anlässlich des Todestags meines Vaters, der sich kürzlich wieder jährte)
  4. bernd tunn - tetje

    Ihr Gebet...

    Ihr Gebet.... Sitzt ganz still. Will was sagen, da ihr sehr die Sorgen plagen. Quält sich sehr das auszudrücken. Stolpert dabei über Lücken. Hört nun auf so zu beten. Will nicht mehr die Seele kneten. Vergisst jedoch das Gott versteht und sein Segen das belegt. Bernd Tunn - Tetje
  5. ich schau' mich um während ich gähne eine Frau liegt neben mir und jede Menge Flaschen Bier auf Ihrem Nachttisch liegen Zähne die Haut ist welk das Haar schneeweiß so seh' ich sie von hinten mein Herz fängt an zu sprinten als ich ihr in den Nacken beiß' wach' auf du Blume kurz vorm Welken lass' die Zähne einfach liegen nur du kannst jetzt das Tier besiegen das Gift aus Gottes Schlange melken ...ich bin erfreut es ist kein Traum
  6. bernd tunn - tetje

    Klauen!

    Klauen! Schiff treibt rein in die Klauen. Wilder Sturm will das Grauen. Ganze Nacht geht das so. Natur ist mit den Menschen roh. Am Morgen ist es still und mild. Im Wasser treibt ein Namenschild. Bernd Tunn - Tetje
  7. Managarm

    Reise zum Mond

    wenn ich um das Feuer tanze mit Zauberpilzen im Gehirn und Ascherunen auf der Stirn schaukelnden Eiern wiegendem Schwanze die nackten Füße auf der Erde mit der Mutter tief verbunden die Sterne zählen meine Runden in denen ich zur Flamme werde nur Geister können mir das geben die in der Hitze Lieder singen in Trance mich kurz ins Weltall bringen dort werde ich den Mond festkleben ...damit er nicht vom Himmel fällt
  8. der Teufel hat den Schnaps gemacht wer hat sich das denn ausgedacht von den Mönchen kommt das Bier zuviel davon macht auch zum Tier da braucht der Säufer keinen Korn nach zwanzig Bier ist hinten vorn man verehrt auch jene Damen die nüchtern nie in Frage kamen so hat er doch was christliches dem Jesuherz ersichtliches zwar soll man hier wohl jeden lieben doch nur mit einem Kinder kriegen und bringst du deine Alte um abgefüllt mit Bier und Rum mildert das dir deine Strafe ein Engel kommt und spielt die Harfe wenn du sagst es tut dir leid bei der Beichte jederzeit nur dieser Gott lässt dich hoffen das Paradies ständ' dir noch offen solang' du ihm das Zepter lässt aus Furcht vor ihm den Schlüpfer nässt ...wer ist denn jetzt der Herr der Lügen ...wer wird als Schaf den Wolf betrügen
  9. Angie

    Wein der Liebe

    Magere Sehnsucht pickt im Meer von Möglichkeiten Mächtiges Wollen ächzt die Steilhänge des Wissens hinauf Gebeugtes Ich irrt mit einem Rucksack voll Erfahrungen herum Gewissheit tanzt im Rhythmus erfahrener Möglichkeiten Wissende Leichtigkeit breitet sich aus unter uns: Klang des Glaubens Wein der Liebe Duft der Hoffnung
  10. bernd tunn - tetje

    Kleines Mädchen...

    Kleines Mädchen... Kommt so schnell, fast allein. Kleines Mädchen soll es sein. Lauter Schrei und Eltern froh. Sind nun sehr glücklich so. Augen freudig, feucht gefühlt. Kleines Mädchen eingehüllt. Bernd Tunn - Tetje
  11. und wenn mir wächst des Wolfes Mähne so denke nicht ich werd' verschonen den scheuen Leib dir beizuwohnen nach dem ich mich so lang' schon sehne ...bevor ich dich in Stücke reiße
  12. DavidPessoa

    Erster Tag am Meer

    Erster Tag am Meer Die Wellen rollen an das Land wie Tränen. Dort verwandeln sie sich in Gedanken. Sie nehmen manche Träume mit und aus manchen machen sie Wirklichkeit. Was übrig bleibt, ist ein Schimmer von Klarheit. Bis alles von neuem beginnt. DavidPessoa, (Danzig, 8. September 2021)
  13. Managarm

    wir bleiben in der Hölle

    Heil dir Mutter Erde seit vielen hundert Jahren als Bettler und Schamanen mit Geld im Hut oder zu Pferde schenkst du mir ein neues Leben um die Sekten zu erkennen die sich den Weg zur Freiheit nennen und Erstgeborenen das zu geben was ihnen Göttlichkeit verleiht und gerade jetzt im Augenblick hätt' ich Lust auf einen Fick mit einem bösen Engelsweib ...wir bleiben in der Hölle
  14. Angie

    Tante H

    Wieder stehe ich am Grab im Sonnenschein. Auf der Staffelei ihr Bild, vertraut und fern. Musik klingt leis‘ wie sanfter Regen. Verstohlen löst sich eine Träne, Dank und Trauer sind darin. Mit Blütenblättern werf‘ ich Erinnerungen hinab, tränke die Erde mit ihrem Leben. Weiße Schmetterlinge tanzen im Reigen. Die Wolken ziehen… Jetzt würd‘ ich gern in einer Hängematte schaukeln. Segen.
  15. Joshua Coan

    Handlaterne

    Mit meiner kleinen Handlaterne Leuchte ich dir schon aus der Ferne Mein Arsch der gab dafür das Gas Jetzt brennt mein Furz im trüben Glas Sie sitzt mit mir in dieser Nacht Auf der Bank, die Laterne hält wacht Von ihrem Licht will ich berichten Es fiel von den Sternen werde ich dichten 🌠
  16. Managarm

    Kokain

    Euphorie und tiefstes Leid Sünde pur im weißen Kleid Unsichtbar streichelt mich scheint ins Dunkle mir sein Licht wie ein Gott schenkt es Leben ...nimmt es auch so ist das eben
  17. Carlolus

    Unterwegs

    Unterwegs Wandernd durch Zeiten voller Wechsel. Flüchtig die Erinnerungen an Kinderjahre, als Blumen, Bäume, Bach,. Katze und Hund meine Freunde. Die gleiche Sonne damals über den Ruinen der Stadt. Blicke in verrauchte Fensterhöhlen. Überall Trümmer, Staub und Sand. Zerlumpt zog das Leben weiter. Hunger im Magen, Hoffnung im Beutel, schaufelte Äußeres vom Kriege weg, im Glauben an ein profitables Aufwärts. Lange das Brot der frühen Jahre gekaut. Fleisch einst kostbar wie Reliquien. Auf dem Weg zum eigenen Heil stets bedroht vom Schlagabtausch der Mächtigen. Hoffen! Glauben! Lieben! Was wiegen Worte, wenn hinter ihnen keine erlebte Wirklichkeit? Rom, Jerusalem, Mekka - Ziele meiner Wanderung? Der letzte Ort, wo sich des Lebens Rätsel löst, liegt tief in mir. Hin und wieder spür ich dankbar Hilfe von den Unsichtbaren. Sie zu benennen, brächte mich auf meinem Weg keinen Schritt weiter.
  18. loop

    Pandora

    Dieses gepunktete Kleid mit dem Ausschnitt, der die Ansätze ihrer kleinen Brüste frei legt, mochte ich schon letzten Sommer. Oft habe ich den Stoff zurückgeschoben und die Brüste ausgiebig liebkost, bevor ich in ihre feuchtenge Wärme eindrang. Ihr Schluchzen wird leiser. Ich habe ihr meinen Entschluss mitgeteilt, deutlich, in einfachen Worten, um jeden Funken Hoffnung zu ersticken und ihr durch angemessene Worte und klare Körpersprache jeden Zweifel an der Endgültigkeit zu nehmen. Zweifel und Hoffnung bereiten unnötige Qualen. Auch jetzt vermeide ich ihr in die Augen zu sehen, jede Geste der Unsicherheit oder gar des Mitleids. Ich reiche ihr nicht einmal ein Taschentuch, obwohl ich sehe, wie sie vergeblich in ihrer Handtasche kramt. Ich bin sicher, meine Entscheidung war richtig, denn nicht einmal ihre Tränen schmeicheln mir noch und selbst dem Kleid kann ich widerstehen. "Ich habe mich geöffnet, und dir alles gegeben, alles, was ich an Liebe hatte, und jetzt bin ich leer. Da ist kein Gefühl mehr für dich." Das waren meine Worte. Sie hat gelacht. Sie hat gelacht! Über diesen Satz, den ich vor dem Spiegel hundert Mal geübt hatte, hat sie gelacht. Und jetzt lacht sie wieder. Sie lacht!
  19. Carlolus

    Nächtlicher Zauber

    Nächtlicher Zauber Keines Menschen Seele weit und breit. Ringsum Dunkel, Waldesruhe, Stille, nur noch Ein-sam-keit. Mondbeglänzte Lichtung. Hinter einem Vorhang stummer Riesen tauchen wie aus alten Sagen Trolle, Gnomen, Elfen auf. Necken, foppen sich tapsen, purzeln, tanzen, wirbeln durcheinander, bis ermattet sie ins taubenetzte Gras hin sinken. Keines Menschen Aug und Ohr hat jemals sie belauscht, wenn spät nach Mitternacht sie wandern heim in ihre Sagen. Tagsüber schlafen sie in Büchern,, bis sie ein fröhlich Wiedersehen auf mondbeglänzte Lichtung lockt, beäugt von überraschten Fledermäusen.
  20. Carlolus

    Unglaublich, dieser Herbst!

    Unglaublich, dieser Herbst! Mir scheint, als ob des Frühlings Frische, des Sommers reifes Gold, des Herbstes süße Früchte sich in diesen Sonnentagen ein letztes Mal zu einem Freudenfest vereinten, geschmückt mit allen Farben, als ob der Rosen rote Blütenblätter das funkelnde Rubin des Weins noch überbieten wollten, bevor sie sanft und still zu Boden glitten, als ob der Himmel Mitgefühl mit den geplagten Erdenkindern hätte und alle ihre Wünsche wie Bitten in seinem schönsten Blau erfüllen könnte. Froh treibe ich am Waldsaum lang, nehm Abschied von den letzten Blumen, bevor die ersten Stürme die Blätter von den Bäumen reißen und Kälte mich zum Ofen drängt.
  21. bernd tunn - tetje

    Gehalten...

    Gehalten... Ihn gehalten in dem Schmerz. Tränen tropfen in ihr Herz. Beide warten auf das Wann. Schmiegen sich ganz eng an. Ein Hauch Friede beim Gehen. Draußen sanfte Winde wehen. Fühlt dabei noch das Band. Hofft ihn so in Gottes Hand. Bernd Tunn -Tetje
  22. bernd tunn - tetje

    Räumer!

    Räumer!Gefangene graben an dem Strand.Minen lauern in dem Sand.Sind Soldaten und sehr jung.Heimat nur Erinnerung.Hart gezwungen hier zu räumen.Keine Chance sich aufzubäumen.Minen tückisch, gut versteckt.Wissen nie wer nun verreckt.Bernd Tunn - Tetje
  23. bernd tunn - tetje

    Mittendrin!

    Mittendrin... Am späten Nachmittag entschloss ich mich einen Spaziergang zu machen. Der Strand wirkte trist und grau. Das Wasser hatte eine leichte grüne Färbung und die Wellen spielten mit ihren Schaumkronen. Es war frisch. Ein starker Wind wehte über den feuchten festen Sand. Die Sonne wirkte schwach. Dunkle Wolken hatten sich vor ihr gelegt und die Strahlen abgefangen. Mir war kühl und ich zog die Jacke fester an meinen Körper. Erstaunt war ich das ich keinen Spaziergänger sah wie sonst üblich. Nicht einmal die Möwen waren zu sehen noch zu hören. Am Horizont lag ein greller, heller Streifen umrahmt von dunklen Wolken. Über mir braute es sich zusammen. Seltsam dachte ich. So hatte ich das Wetter noch nie erlebt. Dann das tiefe Grollen. Ich konnte nicht ausmachen woher es kam. Plötzlich blitzte es. Genau über mir. Der grelle Blitz mit seinen furchteinflößenden Zacken suchten in Bruchteil einer Sekunde einen Weg nach unten. Dann schlug es im Meer ein. Das Wasser spritze hoch. Der Einschlag war gar nicht weit weg vom Strand. Dann wurde es ganz still. Seltsam still. Ich wurde unruhig und hatte Angst. Trotzdem zog mich dieses Schauspiel magisch an. Ich blieb stehen in der Erwartung noch etwas mehr zu erleben. Doch wollte ich das noch? Als ich angespannt auf das Meer sah, nahm ich wahr, das sich dort etwas bewegte. Es wirkte wie eine große Mauer die quer auf das Ufer zu raste. Es war eine riesige Welle die sich aufgetürmt hatte. Ich hatte keine Chance mehr zum Weglaufen. Erstarrt erwartete ich das unvermeidliche... Schweißgebadet wachte ich auf. Bernd Tunn - Tetje
  24. bernd tunn - tetje

    Kind!

    Kind? Schaukel nur, ich hole was. Muss da warten. ihr kein Spaß. Kommt zurück. Wo das Kind? An der Stelle Schuhe sind. Sucht mit Angst am Spielplatzrand. Da bist du ja! Voll mit Sand. Bernd Tunn - Tetje
  25. Managarm

    Viking

    im jungen Frühling Samen säen alle Schiffe seefest machen Opfer bringen Glut entfachen mit Odins Gunst auf Raubzug gehen Kirchen plündern Frauen schänden für die Ernte Sklaven fangen vom Kriege singen Ruhm erlangen vom Met berauscht Blut an den Händen heimzusegeln zu den Weibern den Geist mit Pilzen vollzudröhnen der körperlichen Liebe frönen an ihren prallen Schildmaidleibern nach der Ernte Sklaven hängen sie allesamt Allvater schenken an den nächsten Frühling denken den Götterschrein mit Blut besprengen ...und sich dann auf's Julfest freuen Anmerkung : Die meisten Wikinger waren Bauern, die nach der Aussaat auf "Viking" (Raubzug) gingen und zur Ernte wieder zuhause waren. Der Genuss von "Zauberpilzen" ist bei Ihnen belegt, sei es, um sich als Berserker vor der Schlacht in schmerzunempfindliche Rage zu versetzen, um (auch sexuelle) Rituale zu feiern, oder um mit den Göttern zu kommunizieren. Da Odin sich selbst im Weltenbaum aufgehängt hat, um die Weisheit der Runen zu erlangen, heißt er auch "Hangatyr" (Hängegott) und ist, unter anderem, der Gott der Gehängten, die er, noch am Baume hängend, wieder zum Leben erwecken kann, um mit ihnen zu reden. Darum wurden die meisten Menschenopfer an ihn erhängt, bzw. nach ihrem Tod an Bäumen aufgehängt. Weihnachten heißt heute noch in Skandinavien "Julfest" und war schon bei den Wikingern das höchste Fest vom Jahr, nur mit einer anderen (heidnischen) Bedeutung.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.