Zum Inhalt springen

Poeten durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'textarbeit erwünscht'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Gedichte
    • Experimentelles und Wortspieldichtung
    • Feiertage
    • Flora und Fauna
    • Freundschaft
    • Gedanken
    • Herzensangelegenheiten
    • Hoffnungsschimmer
    • Humor & Satire
    • Fremdsprachige und Mundartgedichte
    • Mythenreich, Religion und Fantasiewelten
    • Philosophisches
    • Politisches und Gesellschaftliches
    • Schattenwelt
    • Sinnestanz
    • Weisheiten
    • Weitere
  • Besondere Gedichtformen
    • Japanische Formen
    • Hexameter und Distichen
  • Prosa
    • Aphorismen
    • Aufsätze, Sachliches, Ernstes
    • Fantasy und Science Fiction
    • Kinder und Jugend
    • Krimi, Horror und Gruseliges
    • Kurzgeschichten
    • Märchen, Fabeln, Mythen und Sagen
    • Romane, Novellen etc.
    • Satire, Jux und Tollerei
    • sonstige Texte
    • unendliche Geschichten
    • Archiv
  • Dramatik
    • Theaterstücke
    • Rollenspiele
  • Hörbares und Sichtbares
    • Cartoons und Karikaturen
    • Lesungen alter Meister
    • Songtexte
  • Gemeinschaft
    • Entrée
    • Wohnzimmer
    • Schulzimmer
    • Spielzimmer
    • Bibliothek
    • Keller
  • Wettbewerbe, Veröffentlichungen und Termine
    • Die Feder des Monats
    • Ausschreibungen und Wettbewerbe
    • Buchveröffentlichungen unserer Mitglieder
    • Lesungen - unserer Mitglieder
  • Tolkien Fanclub's Tolkien & Jackson
  • Tolkien Fanclub's Gedankenspiele
  • Tolkien Fanclub's Fragen & Antworten
  • Die Wälder des Dionysos's Dionysische Elegien (Literarisches, Musikalisches)
  • Claudis Rumpelkammer's Lieblingsgedichte

Blogs

  • Querfeldein - Briefe eines Vergessenen
  • Ein Wort folgt aufs andere
  • Freiform - Mit Vorsicht zu genießen !
  • Worte aus der Stille
  • panini
  • Tagebuch aus der Selbstquarantäne
  • Sonja Pistracher
  • Meine Reise durch Südindien
  • Es ist noch Buchstabensuppe da...
  • Behutsames in Wort und Bild
  • Jesus der Heiler
  • ding ding
  • Online-Lesungen (Gedichte)
  • Eine schamanische Reise...
  • Die Wälder des Dionysos's Dionysische Delirien (Sonstiges)

competitions

  • nur Chaos um uns herum
  • am Meer
  • Angst
  • Theater
  • Heimweh

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Copyright / Quellenangabe Profilfoto


Wohnort


Lieblings Autoren / Dichter

  1. Walther

    This is how it's gonna be.

    This is how it’s gonna be. Die Welt ist mörderschwarz, und tief im Dunkel Zerplatzt in dieser Hölle ein Furunkel, Das lilaekelgrün den Grund bedeckt. Ein Wesen, das sich seine Eiterwunde leckt, Es schmollt mit sich und dieser Zombieerde Und ruft nach Mord und Krieg und Gier: Es werde, Hört man es wütend schrein, nie wieder Licht. Und wenn, dann sei’s der Blutmond. Und es kriecht Auf alten Spuren durch die kahlen Berge, Von hohen Bäumen blieben Stumpfeszwerge, Durch leere Täler, die kein Bach mehr netzt. Es ist verletzt, die Flanken sind zerfetzt, Und aus der Kehle tönt ein dumpfes Grollen. Die alte Welt verging durch falsches Wollen. Das Können fehlte nicht. Das Wesen sucht Die Schuld an alledem, das es verflucht.
  2. Walther

    Laut vs. leise.

    Laut vs. leise. Der Ruf ist laut, das Ohr bleibt taub: Was soll das Schreien, mit Verlaub, Denn laut macht Dummes nicht gescheit, Vielleicht hilft es der Eitelkeit, Der Besserwisserei, der Wut. Geschrei macht frei, doch Tat braucht Mut. Da stehn sie nun, die Köpfe rot, Und schlagen sich mit Worten tot. Der Sieger wird dort nicht gekürt, Weil Angst und Zorn ins Abseits führt. Am Ende ist der Leise klug: Bei ihm ist die Vernunft am Zug.
  3. Walther

    Carpe diem.

    Carpe diem. - Sonett in Amphibrachien - Die Blätter verdecken die Blicke ins Helle, Und Blüten verbergen sich hinter dem Grünen. So spielen gern Frühling und Sommer auf Bühnen, Die sich mit verwandeln. Und ganz auf die Schnelle Verfangen sich beinah in Schwüngen – wie kühnen! – Die Kinder der Meisen: Sie schießen ins Grelle Und streifen die Sonne. Im Boden die Delle – Dort steht eine Schale: Sie lieben Tribünen, Beim Waschen, beim Naschen, die Amseln, beim Haschen. Ich stehe am Fenster, bedenke die Wunder, Vergrabe die Hände knietief in den Taschen. Was soll all das Streben? Warum all der Plunder? Bedenke das Ende: Die Zeit geht viel rascher, Und all der Besitz brennt auch bloß wie Zunder.
  4. Betörte Toren Der „Wind of Change“ zerbrach schon oft die Mauern. Er trug sie fort, um anderswo zu bauen, Von deren Zinnen heute Menschen schauen, Die auf den Feind und auf den Angriff lauern. Die Mauern in den Köpfen überdauern. Sie dienen dazu, Altes zu vertäuen, Das Gestrige als neu zu wiederkäuen Und ängstlich als Gefangene zu kauern. Der Mantel der Geschichte kann nicht kleiden. Man kann ihn allenfalls beschwören. Wen er berührt, den sollten nur beneiden, Die wahr und nicht wahr auseinander hören: Es werden nicht nur jene furchtbar leiden, Die falsche Predigten zur Tat betören.
  5. Walther

    Tempus non fugit

    Tempus non fugit Die eile mit weile ist eine art lang samkeit sprich wörtlich eben man steht neben sich unterm kirsch baum & zählt die summen der bienen Die ringe der hummel hintern & die blüten blätter die sich fallen lassen in die hänge matte die luftig über all herum hängt & sich aus pendelt Der himmel er trinkt im eigenen blau & raucht ein paar wölkchen zwischen die horizonte Das summen addieren klitzelt die hör härchen in den tuben: kopf schütteln lässt die pollen wirbeln
  6. Steiler Zahn meets zahnloser Tiger Wer glaubte, dass Morgenstund Gold im Mund hätte, sollte sich den Mundraum von Kilian Ezekiel Domröse anschauen. Edles Metall Fehlanzeige. Dafür lauter blütenweiße Zähne, deren Aussehen und Platzierung einen Auftritt in der Werbung zum Welterfolg der beworbenen Zahnkreme hätte führen können – wäre nur das Drumherum nicht gewesen. Der Mundgeruch entsprach dem schalen Geschmack, den Kilian Domröse in ebendiesem Mund hatte, als er schmatzend aufwachte. Sein eigenes Schnarchen hatte ihn geweckt. Der Wecker war stehengeblieben, da sein Eigentümer bis dato zu faul war, die Batterien zu wechseln – wenn er denn Ersatz im Haus hätte. Hatte er nicht. Als ihn sein rammdösiges Schlurfen vor den nicht gerade sauberen Badezimmerspiegel gebracht hatte, erkannte der Träger des ihm entgegensehenden Gesichts, dass ihm ein Wrack gezeigt würde, dessen einzige positive Auffälligkeit diese gnadenlos guten Zähne wären. „Hey, du Flachwichser, diese Beißerchen hast du eigentlich gar nicht verdient“, räusperte ihm seine heisere Stimme an die leicht verstopften Tuben. Sein trockener Hals und die pelzige Zunge brauchten eine kalte Dusche, entschied er. Der verdreckte Zahnputzbecher war geeignet, die sowieso schon saumäßige Laune des Schlaffis, der ihn aus dem Spiegel missbilligend anstarrte, noch weiter in den tatsächlich nicht vorhandenen Keller zu schicken. Egal. Das musste jetzt sein. Also, Wasserhahn auf, Becher drunter, einmal durchschwenken, ausgießen, Wasser reinlaufen lassen und ab in den Schlund damit. „Scheiße, die Pisse ist ja lauwarm!“ Der Schrei und sein Abscheu vom Geschmack des eklig angewärmten Hahnenwassers sorgte wenigstens dafür, dass Kilian Domröse nun endgültig in der harten Realität seines ziemlich gescheiteren Lebens angekommen war. Als er die zwangsweise Ortbegehung seiner total vergammelten Zweiraumwohnung im Hinterhof einer mittelgroßen deutschen Großstadt abgeschlossen hatte, machte es in seinem nicht mehr vernebelten Hirn einen hörbaren Klick. Man könnte sagen, der Groschen war gefallen. - - - Nach einer ausgiebigen Waschung seiner ausgeuferten Köperteile sichtete er seinen Geldbeutel und warf einen Blick auf den Kontobestand seines Kontostands bei einer niederländischen Großbank, deren Werbung von diesem deutschen Riesen, der in der USA Basketball gespielt hatte wie von einem anderen Planeten, dominiert wurde. Den Namen kannte er nicht mehr. Er schaute nicht fern. Er streamte. Sein Apple MacBook war shiny und slick und das letzte vom letzten. Nicht einmal ein Auto hatte er. Zu teuer. Abgeschafft. Von seiner gigantischen Abfindung nach zwanzig Jahren Schinden für einen deutschen Automobilzulieferer war immer noch ein Restchen übrig. Viel war’s nicht mehr. Fürs tägliche Leben gab es Harz IV. Er war schwer vermittelbar. Resterampe der Umstellung auf E-Mobilität. Wer brauchte denn schon noch einen Getriebespezialisten wie ihn. Ingenieur- und Technikermangel. Geschenkt. Wenn er Metall in die Hand nahm, bekam es Leben. Aber wer brauchte so etwas noch. Und er, er wollte nichts anderes, konnte nichts anderes. „Fein“, sagte er, „dann wollen wir mal.“ Was er damit meinte, war Ordnung machen. Dazu bedurfte es allerdings besonders Reinigungsmittel und gewisse Haushaltsgegenstände, deren Beschaffung jetzt auf der Liste der guten Taten für die nächsten Tage stand. Denn das war nach der Inspektion des Siffs klar. Das würde dauern, bis die Bude wieder wohnlich, die Wäsche gewaschen, die Fenster geputzt, das Bad, das Scheißhaus und die Küche glänzten. Kilian Domröse stand vor der Eingangstür zum Altbau, in dessen erstem Hinterhaus er eine Wohnung im ersten Stock gemietet hatte, und musste die rechte Hand an die Stirn legen, um mit der Helligkeit eines Frühlingsmorgens zurecht zu kommen. Die Augen schmerzten. Das Basecap hatte er weggeschmissen, weil völlig verspeckt. Eine Sonnenbrille in Sehstärke besaß er nicht. Mit Mitte Vierzig und Computerarbeit war das mit dem Blickwinkel nicht mehr so der Bringer. Optiker war auch auf der Liste. Mann, hatte er sich gehen lassen. Alter, du bist ein fauler Fettkloß mit fast hundert Kilo Lebendgewicht und mindestens weiteren fünfzig Kilo Selbstmitleid aufm Buckel. Hatte er ins Nichts gesagt, und keiner hatte ihm widersprochen. War ja auch niemand da. Alle, die da mal waren, hatte er irgendwann auf seiner Abwärtsspirale verloren. Tolle Wurst, Alter. - - - Sein Großeinkauf im Supermarkt führte zur Frage, wie das per pedes und Öffis zu transportieren wäre. Kilian Domröse entschied: War nicht. Also Taxe. Gesagt getan. Als der Tesla mit Taxischild vor ihm hielt, staunte er nicht schlecht und bekam sofort eine ranzige Laune. Nö, damit fahr ich nicht, wollte er schon protestieren, als die Fahrerin ausstieg. Sein Mund blieb erst viel zu lang offen, und dann schloss er sich wortlos. Er traute seinen müden, etwas eingefallenen Augen nicht. Himmel nochmal, war die schön. „U‘re the reason that God made a girl“, schoss ihm durch die geflashten Hirnwindungen. Diese Zeile aus den Lyrics von The Most Beautiful Girl in the World von Prince war die richtige Beschreibung des Engels, der da jetzt lächelnd vor ihm stand. Die Frau schien diesen Effekt ihres Anblicks gewohnt zu sein. „Wohin darf ich Sie bringen, werter Herr?“ Das Amüsement in ihrer Stimme sorgte dafür, dass Kilian Domröse wieder ansprechbar wurde. „Das muss alles mit“, ließ er wissen und wies auf den vollen Einkaufswagen. „Geht klar, der Herr!“ Mit einem kleinen „Plock“ ging die Heckkappe auf und präsentierte einen sehr ansehnlichen Kofferraum. „Vorne wär auch noch Platz, falls das nicht reicht!“ Die Feststellung setzte Kilian Domröse in Bewegung. Die Taxifahrerin half beim Aus- und Einräumen. Dann machte sie die Klappe mit einem Knopfdruck zu. „Vorne oder hinten?“ Er musste sie ziemlich konsterniert angesehen haben. Sie legte ihren Kopf schräg und meinte erklärend. „Erste Reihe oder zweite!“ Auf einem brüllte er vor Lachen, und die Spannung fiel von ihm ab. Sie lachte mit. Taxifahrer waren wie Frisöre und Ärzte Lebensberater und Coaches. Dieser Mann brauchte Fröhlichkeit und Lachen. Sie hatte das sofort gespürt. „Sie gefallen mir“, sagte er, noch leicht nach Luft ringend. „Ich mir auch“, ließ sie gutgelaunt und supercool wissen. Kilian Domröse ereilte ein Déjà-vu. Mund auf, Pause, Mund wieder zu. Sie lächelte und hatte ein probates Mittelchen auf der Zunge. Zur Hand passte da ja nicht. „Erste Reihe oder zweite?“ Sie hatte es irgendwie geschafft, bereits auf der Beifahrerseite zu stehen. Als er sich in Bewegung setzte, ahnte sie voraus, dass er hinten wählen würde. Früher sagte man, sie öffnete den Schlag, was die Tür hinten rechts bezeichnete. Er sah sie leicht irritiert an und fiel ins weiche Leder des rechten Rücksitzes, als sich Tür auch schon mit einem leisen, aber doch hörbaren „Plopp“ schloss. „Wohin geht es, der Herr?“ Er nannte die Adresse. Das E-Fahrzeug fuhr ruckfrei an. Man hörte nichts als Gleiten. Das Radio spielte leise vor sich hin. Seine Fahrerin mochte SWR3. Das machte sie noch sympathischer – falls das überhaupt möglich war. Gesammeltes Schweigen erfüllte den Fahrgastinnenraum. Bis tatsächlich ein Song von Prince angekündigt war. „Würden Sie das Radio ein wenig lauter machen?“ Sein Wunsch war ihr Befehl. Es kam nicht Purple Rain, nein, ausgerechnet: The Most Beautiful Girl in the World. „Das muss er für Sie geschrieben haben“, platzte aus ihm unvermittelt heraus, als die Musik begann. Sie sagte nichts, senkte aber kurz den Blick. Er war so erschrocken, dass er die Hand vor den Mund schlug und sich am liebsten ans Ende der Welt gewünscht hätte. Dann begann der Gesang, und Fahrerin und Mitfahrer hingen ihren eigenen Gedanken nach, bis der Tesla ruckfrei vor der Haustüre des Gründerzeitblocks hielt, in dem seine Hinterhauswohnung untergebracht war. - - - Als alles auf dem Gehweg stand und sie abgerechnet hatten, er hatte ihr ein großzügiges Trinkgeld gegeben, sagte sie nüchtern: „Das schaffen Sie nicht auf einmal. Ich helfe Ihnen beim Reintragen.“ Er wollte protestieren, als sie diesen Versuch im Ansatz mit einer Geste unterband. „Keine Widerrede.“ Es waren immerhin vier, nein, fünf, große schwere Einkaufstaschen. Er schüttelte ergeben den Kopf. „Was soll ich sagen“, murmelte er. „Nichts, aber die Tür aufschließen, das würde jetzt weiterhelfen.“ Voll bepackt marschierten sie durch den Gang und den Hinterhof. Dann ging es die Treppe hinauf. Als sie vor seiner Wohnungstür standen, musste er durchatmen. Sie hingegen war vom Tragen und Treppensteigen gänzlich unberührt. „Hier wohne ich, aber hinein kann ich Sie erst lassen, wenn ich mit diesen Utensilien mein altes Leben weggesaugt, aufgewischt, abgeputzt und den Abfall nachher in den Müll geworfen habe.“ Sie lächelte und nickte. „Verstehe ich gut.“ Die Taschen wurden ordentlich abgestellt. Sie griff in ihre Geldtasche, die sie am Gürtel trug, und fischte eine Geschäftskarte heraus Mit den Worten „Wenn Sie mich brauchen, rufen Sie mich bitte an. Ich fahre Sie zu jeder Tages- und Nachtzeit, wohin Sie wollen.“ Verdattert nahm er die Karte und verbeugte sich artig. Als sie sich zum Gehen abwandte, platzte wieder etwas aus ihm heraus, was er gleich wieder bedauerte. „Darf ich Sie auch sonst anrufen?“ Sie wirbelte auf dem Absatz herum. Ihre Augen blitzen neckisch. „Sie können es ja mal versuchen.“ Und dann schenkte sie ihm ein kleines feines Lächeln. Rätselhaft war es. Mehrdeutig. Und auf eine ganz eigene Art einladend, das Verrückte zu wagen. „Diana Meerbusch“, stand auf der Karte. „Ihr Tesla Taxi. Umweltschonend. Leise. Bequem.“ Eine weitere Zeile darunter. „24*7 für Sie da.“ Danach Mobilnummer und Email. Er steckte die Karte ein. Danach begann das Wegschaffen des alten Lebens, um für ein neues Platz zu machen. Das ging besser von der Hand, als er dachte. Nach drei Tagen schweißtreibenden Saugens, Wischens, Putzens, Waschens, Bügelns und – zum krönenden Abschluss – Fenster- und Türenwienerns sackte Kilian Domröse in einen erquickenden und traumlosen tiefen Schlaf, der mangels Wecker erst gegen neun Uhr am ersten Samstagmorgen einer neuen Zeit endete. „Verdammt, die Batterien. Hab ich doch glatt vergessen“, brummelte er, als er vorm Spiegel stand, der nun sauber und klar das etwas rosigere Gesicht eines angejahrten, etwas zu breit gewordenen Herrn mit einer furchtbaren Zottelfrisur aus dunkelblonden Haaren mit hohem Silberanteil an der Schläfen zeigten. „Na ja“, brummte er, „neben den Zähnen hab ich noch die Tolle und keine Pläte. Immerhin. Der Rest ist eh für die Katz.“ Als er seine Bekleidung durchforstete, fiel ihm auf, dass alles alt, ausgeloddelt, farblos, irgendwie traurig war. Und bei den Schuhen war es nicht anders. Er zog sich an und frühstückte. Plötzlich kam ihm eine Idee, die er sofort wieder verwarf, um sie dann in einem Anfall von Wahnsinn dennoch umzusetzen. Wo war denn die verdammte Geschäftskarte? In der Hose von gestern war sie nicht. In der Einstecktasche im abgeliebten karierten Hemd, das er angehabt hatte, war sie auch nicht. Er bekam erst kalten Schweiß auf die Stirn und dann einen Schreikrampf. Schließlich stand er wie zufällig vor seinem MacBook. Auf dem Apfellogo lag die gesuchte Geschäftskarte. So konnte es gehen. Doch inzwischen hatte ihn sein Mut verlassen. Aus einer Eingebung heraus machte er ein Foto von diesem Arrangement mit seinem etwas angejahrten iPhone. - - - Als er mit der Trambahn in der Innenstadt ankam, stand er mitten auf dem zentralen Platz und wusste, dass er nichts wusste. Klamottenkaufen war nie sein Ding gewesen. Er hatte dazu immer einen Modeberater gebraucht. Die gab es nur inzwischen nicht mehr. Er hatte sie in der Wohnvorstadt mit den Reihenhäusern zurückgelassen, in der auch seine Ex mit den beiden Kindern wohnte, die sie in die Beziehung mitgebracht hatte. Zu eigenen Kindern hatte es bisher aus irgendeinem Grund nicht gereicht. Obwohl, sagte er zu sich, so ein Stinkstiefel wie Kilian Ezekiel Domröse sollte sich nicht unbedingt fortpflanzen. Eigentlich. Gedankenverloren kramte er aus dem ausgewaschenen Parka sein iPhone. Das Foto war schnell gefunden. Noch schneller war Siri die Nummer diktiert und von ihr das Wählen angefordert, damit er ja nicht auf die Idee kam, wieder einzuknicken. Nach wenigen Klingeltönen kam „Ihr Tesla-Taxi, Diana Meerbusch, was kann ich für Sie tun?“. „Kilian Domröse.“ „Guten Tag, Ihre Adresse bitte?“ Er nannte sie wie aus der Pistole geschossen. „Wann soll es losgehen?“ Kurze Pause auf Seiten Kilian Domröse, tiefes Durchatmen. „Sind Sie noch da, brauchen Sie Hilfe?“ Jetzt war er so perplex, dass er einfach sagte, was er wollte. „Ich brauche Ihre Hilfe, Frau Meerbusch. Ich bin aber schon in der Stadt.“ Jetzt war auf der anderen Seite tiefes Durchatmen. „Sind Sie der mit dem Einkauf, der im Hinterhaus 1. OG sein altes Leben wegputzen und -werfen wollte?“ Er hatte das Gefühl, ein leichtes Glucksen aus der Stimme herauszuhören. „Ja schon, das könnte man so sagen.“ „Und warum sagen Sie es dann nicht?“ „Stimmt. Ich bin genau der, und zum neuen Leben gehört ein neues Gewand.“ Jetzt lachte sie, und dieses Lachen war mit das Schönste, das ihm die letzten achtzehn, nein, vierundzwanzig oder mehr Monate passiert war. „Ich liebe Ihr Lachen, und ich brauche Ihren Rat.“ „Geht doch, geht doch. Ich bin am Taxistand am Bahnhof. Da kann ich meinen Tesla stehen lassen. Ich warte auf Sie, keine Angst.“ Aufgelegt. Himmel, Arsch und Zwirn, warum stell ich mich so saudoof an. Obgleich: Er hatte doch erreicht, was er sich so sehr gewünscht hatte. Also war das Vorgehen gar nicht so doof gewesen. Eher im Gegenteil. Also marschierte er zielgerichtet in Richtung Bahnhof. - - - Sie hatte ihre Taxe im Bereich abgestellt, wo die Fahrzeuge der Fahrer standen, die eine Pause machten. „Da sind Sie ja“, begrüßte sie ihn lächelnd. „Dann wollen wir mal. Und zwar der Reihenfolge. Frisör, …“, sie schaute ihn kritisch an, „Hose, T-Shirt, Sweater, Sneaker, Jacke, Basecap.“ „Woher wissen Sie das?“ „Weil Sie ein Basecap-Typ sind. Übrigens, ich heiße Diana, die meisten nennen mich Di.“ Das „i“ sprach sie wie „ai“ aus. „Und ich bin der Kilian, aber die meisten nennen mich Izzy.“ „Wie Izzy Top?“ „Genau, Di.“ „Auf geht’s“, und – zack! –, war sie bei ihm eingehängt. Er atmete tief ein. „Is was, Izzy?“ Er schüttelte den Kopf und sagte so dahin. „Du riechst viel zu gut, da muss ich schon eine Prise für später abspeichern.“ Sie versetzte ihm einen Schups mit der Hüfte. „Frechdachs!“, zerbiss sie leise zwischen zwei Engelslachern. Er blieb ungerührt und fragte: „Du bist der Boss, wohin geht die Reise?“ Sie steuerte ihn zielgerichtet zu ihrem Lieblingscoiffeur. Sie trat ein, die Tür stieß ein kleines Windspiel an, ihn zog sie hinterher. „Das ist Izzy, Salima Darling, er braucht eine Top Frisur. Du machst das schon, OK?“ Salima grinste. „Lady Di mit Prinzgemahl. Ich dachte, das erleb ich nicht. Wo haste denn den aufgegabelt, diesen kleinen Punk hier.“ Die Angesprochene stemmte die Hände in die Hüften und zog eine weltmeisterliche Schnute. „Eins sag ich dir, Salima-Schätzchen, wenn du den verschneidest, dusche ich dein hübsches Köpfchen kalt ab und mache dir lila Strähnen in deine rabenschwarze Mähne, klar?“ „Klar. Also, Mr. Top, hier geht’s hin, Parka bitte dort ablegen.“ Und dann begann der kurzweiligste Haarschnitt seines Lebens. Danach gefiel er sich schon viel besser und hatte fortgeschrittenen Bauchmuskelkater. Fünfundvierzig Euronen ärmer, aber mit bester Stimmung seit einer Ewigkeit wackelte er mit seiner Lady wieder aus dem Salon. Zum Abschied zwitscherte das Wandspiel ihnen leise hinterher. Der Rest der nächsten beiden Stunden verging wie im Flug. Als sie am Tesla ankamen, meinte er – ein wenig ermattet –: „Sag mal, Di, würdest du mich bringen? Dann wär der Nachmittag nicht ganz ohne Umsatz, oder?“ Sie sah ihn an, stellte den Kopf schräg und verwarnte ihn mit dem Zeigefinger. „Ich hab’s so genossen, diesen Einkaufsbummel. Ich bin in deiner Schuld, Izzy.“ Diesmal widersprach er vehement. „Nein, das muss jetzt aber sein. Du fährst mich heim. Den Weg kennst du ja.“ Sie hob abwehrend die Hände. „Du bist der Fahrgast. Dein Wunsch ist mir Befehl.“ Sie stand eine logische Sekunde später am geöffneten Kofferraum. Und hatte die Taschen, die sie trug, bereits vorsichtig hineingelegt. Die seinen hatten sich schnell hinzugesellt. „Erste oder zweite Reihe?“ „Zweite“, sagte er, und schon war der Schlag offen. Kaum war er hineingerutscht, schon schloss sich magisch die Tür. „Wir machen einen kleinen Umweg“, verkündete sie, als sie sich in den Verkehr eingefädelt hatte. Wenig später hielt sie vor einer Parfümerie und war bereits ausgestiegen, bevor er überhaupt dazukam, sie aufzuhalten. Wenig später kam sie zurück und reichte ihm ein kleines Papiertäschchen. „Damit darfst du gerne vorne sitzen beim nächsten Mal.“ Als sie vor der Haustür ankamen, stieg sie aus und entnahm die Einkäufe, die sie ihm schwungvoll in die Hand drückte. Als er beide Hände vollhatte und in der geöffneten Haustür stand, die er mit dem Rücken aufhielt, huschte sie katzengleich zu ihm und gab ihm einen Kuss auf den Mund. Er blieb verdattert stehen. Sie winkte zum Abschied und rief über die Schulter: „Heute Abend um neun. Ich hole dich ab. Ausgehfertig, klar?“ Und, wusch, war der Tesla bereits an der nächsten Kreuzung. Er brauchte eine Weile, bis er sich sammeln konnte. Dann ging er hinein und hinauf. Als die Wohnungstür ins Schloss gefallen war, musste er sich an den kleinen Tisch in der spartanisch eingerichteten Küche setzen. Dort saß er, bis langsam dunkler wurde. Auf einmal bemerkte er, dass es schon halb neun war. Irgendwie schaffte er es, frisch geduscht, geschniegelt und parfümiert bereits innen an der Wohnungstür zu stehen, als die Klingel ging. Er hatte das, was sie ihm geschenkt hatte, bereits wie vorgesehen eingesetzt. Er sah jetzt nicht besonders gut aus, aber er roch gut. Das war ihm wichtig. Und zwar nicht nur, weil es ihr wichtig war. „Du musst dich schon selbst mögen, Izzy“, hatte sie en passant gesagt, als sie die Jacke ausgesucht hatten, „sonst kannst du keinen anderen mögen und die oder der dich nicht zurück.“ Di war pünktlich wie die Uhr, nicht wie die Maurer. Denn die, das lehrte die Erfahrung, kamen eigentlich immer zu spät.
  7. Walther

    Fragen. Über. Fragen.

    Fragen. Über. Fragen. Die Fragen stählen sich die Glieder Und stehlen sich in das Gefieder Von einer Amsel, die, gelassen, Als gäbe es nichts zu verpassen, Sich einen aus dem Kragen schmettert. Der Kater ist aufs Dach geklettert Und sonnt sich locker. Und sein Aalen, Es reizt dazu, es abzumalen, In kleine Verse einzuschlagen Und sie der Liebsten vorzutragen. Die Fragen sind derweil entflogen Und haben sich zurückgezogen: Sie sitzen jetzt beim Eierbrüten, Vielleicht auch schon beim Kükenhüten. Wenn eines sicher ist, dann dieses: Wer Fragen stellt, erfährt meist Fieses.
  8. Perry

    bernsteinliebe

    bernsteinliebe als die sonne hinter den bäumen unterging sich dein blick endgültig von mir wandte hat der mond seinen trauten schein verloren für immer versiegt ist dein sprudelnder quell der freude auf der wasseroberfläche treiben schlierend nun weh- und schwermutskreise im halbdunkel der uferbäume glimmen gelb die augen einer hungrigen wolfsmeute sie wittern das süße gift in meinen adern bernsteinliebe (mit Sound - Sad Days musicfox.com).mp4
  9. Schwarz. Schwärzen. Schwarz. Man kommt aus diesem Schwarz, das, lähmend dunkel, Das Weiß verschmutzt: Es will nicht gehn, nicht weichen, Und da, im Innern, stapeln sich die Leichen, Und man ist Eiter nur in diesem Weltfurunkel. Man möchte sich am Ende selbst nicht gleichen. Dem Wispern nicht, dem schwärzenden Gemunkel, Man hasst es, hasst sich, hasst das Schleimgeschunkel Und möchte sich den Schierlingsbecher reichen. Und doch: Man heißt nicht Sokrates, nicht Marx. Man ist nicht Papst, noch ist man Gott und Hegel. Man kennt nicht mal den Spin des eignen Quarks. Das Schiff des Holländers setzt jetzt die Segel: Die Angst wird fester Teil des Rückenmarks, Und in der Nacht wacht schwarz das Menetekel.
  10. loop

    Weinelegie

    . Weit, leichtfüßiger Gelber, du sonnenverwöhnter Gefährte, öffnen Rosen- und Heuduft das verängstigte Herz. Du hüllst ein den Alb in den Schaum dionysischer Nebel: Knattern sei Klapotetzspiel, vor dem Stare nur fliehn. Graut der Tag, verwelkt Frohsinn, bricht Dunst ihm das Rückgrat, bleich in den Rieden hängt Licht am entlaubten Spalier. .
  11. SecondChance98

    Llama

    Ich weiß, wir beide haben ein starkes Trauma Der Kopf glüht innerlich als hätte man Fieber Doch nichts wäre mir wirklich lieber Als die gemeinsame Zeit mit meinem Llama
  12. - Frühling / Hörst du das biegsame Weiß? Nimms leicht, schwindsüchtiger Bruder, beugt dich das Licht: Hinaus trägt dich das Glöckchengeläut! Winter / Fühlst du den starren Ton? Gib Acht, leichtgläubige Schwester: Fehlt dem Licht noch die Kraft, schmücken Verstummte mein Grab. -
  13. Thomkrates

    Über die Liebe

    Wer hier mit Textarbeit und Metrik etwas prüfen und unterstützen kann, ist gerne gesehen. Die Metrik ist nicht rein alternierend, und da dies mein erster Versuch in diesem Stil ist, bin ich offen für Verbesserung und Kritik. Herzlichen Dank. Wohl weiß der Mensch von der Liebe zu träumen, XxxXxxXxxXx sucht sich sein Heil und das Werden getrost, XxxXxxXxxX sucht nicht mit Krampf auch den Kampf sich erbost, XxxXxxXxxX will in dem Heil dieses Daseins nicht schäumen - XxxXxxXxxXx Wer nicht solch Frieden hat schon sich entdeckt, XxxXxxXxxX der sich noch innig vor sich selbst versteckt. XxxXxxXxxX Was ist wohl Lieb', die im Tode wird bleiben? XxxXxxXxxXx Was ist der Tod, den ein Ego wird finden? XxxXxxXxxXx Was ist das Ego, das sich nicht entbindet XxxXxxXxxXx ganz von sich selbst, um als Liebe zu bleiben? - XxxXxxXxxXx Üben sich huldig und mit der Geduld, XxxXxxXxxX lässt einem Ego das Leid einer Schuld. XxxXxxXxxX
  14. Erzählende Poesie! Überarbeitet Ewig wie das Meer Müde vom Wirrwarr der Zeit, spaziere entlang der Küste. Vor mir die weiße Brandung, murmelnde ruhige Wellen. Eisige kalte Luft weht, in die Kleider, ich friere. Fluffige Schneeflocken wirbeln, tanzen, schmücken die Dünen. Kreischende weiße Lachmöwen, stibitzen den Muffin. Trinke, warmen Tee bestaune die Werke der Künstler. Prächtige bunte Schildkröten, Plastik - Skulpturen Plastik; bedrohung für MEERestiere und Seevögel! Werden die Naturgewalten uns Menschen unterwerfen? Meine Seele, ewige Kraft wie die Tieden des Meeres. Wertvolle Lebenszeit, ich werde sie achtsam nutzen. Saubere Ozeane, — Wind, Luft— der Odem des Lebens! G.J. Gersberg 21.01.2022 Ursprünglich! Aufruhr, der Nerven vom Wirrwarr der Zeit macht so müde, so traurig! Schau auf die tosende, schäumende Brandung am Ufer des Meeres. Spärliches Sonnenlicht fällt durch zwei düstere Wolken, der Wind pfeift. Möwen schrill, kreischen, schwupp, EINS diwupp stiehlt mir den Muffin. Wärme mich mit Tee auf, bestaune Kunstwerke der schönen Hafenstadt. Tand angeschwemmt, jetzt fantasievoll gestaltete abstrakte Skulpturen, bunte Meeresschildkröten, Blickfang aus viel Plastikmüll wachrütteln. Gehe nachdenklich nach Hause, erkenne die Endlichkeit, Alpha und Omega. Schneeflocken fallen, sie wirbeln, sie tanzen, sie küssen den Kiesstrand. Wertvoll ist meine mir bleibende Zeit, die ich achtsam nutzen werde. Saubere Ozeane, — der Wind und die Luft,— der Odem meines Lebens! G.J. Gersberg (Josina)
  15. Joshua Coan

    Der Frosch im Hals

    Ich öffnete das Glas vom Wetterfrosch Da sprang er einfach heiter, mir ins Maul von seiner Leiter Frosch im Hals Nicht ganz nur halb verschluckt Holterdiepolter ins Bad ich stolper Und Katta-Spotz! Ins Klosett ihn kotz Fröhlich frech in Giftgrün Hüpft er herum und will Leine ziehen Na warte! Du glitschiger Wicht! Du landest auf dem Seziertisch! Als mein Versuchsobjekt Im Biologie-Unterricht! 🐸
  16. Claudi

    Rührwerk

    Rasple die Süßholzwurzel so fein, dass es staubt, in den reichlich Abgestandenen Quark; darüber verträufele Wermut, Schnäuze dich, rühre und horch auf das gewaltige Burps!
  17. Claudi

    Mein Männe

    Mein Männe kann fast alles reparieren und mag sich keine neuen Sachen kaufen. Er würde nie was Altes aussortieren. Wenn Herd und Toaster wieder funktionieren, bekommt die Badehose Gürtelschlaufen. Mein Männe kann fast alles reparieren. Er sammelt jede Stoppel vom Rasieren am Beckenrand so lange, bis wir raufen. Er würde nie was Altes aussortieren. Wir brauchten nach der Panne beim Servieren nur einen Tag aus Bellos Napf zu saufen. Mein Männe kann fast alles reparieren. Ich seh ihn Lebensmittel konsumieren, die sind schon lila-grünlich angelaufen. Er würde nie was Altes aussortieren. Nur manchmal bringt er mich zum Explodieren, und steh ich mittendrin, im Scherbenhaufen: Mein Männe kann fast alles reparieren. Er würde nie was Altes aussortieren.
  18. verschluck unauffällig pupillen der welt sie kratzen im hals sie kitzeln auch selbst in gedanken gedanken nur fitzel die brannten ich schnipse ein zündholz und flitze von tanken der schnipsel verdammnis wiegt selten in schlaf bin ich eins mit der nacht wo‘s das schwärzeste schaf ? wer’s ein braveheart demnach und im herzen doch brav? fühl mich in dieser schlacht wie ein blinder soldat was ich bin was ich darf wird von ersten verschrieben von zweiten genommen und vom dritten verschwiegen wo die quellen versiegen findet man nach bedarf den kontrollapparat in mir fließenden friedens
  19. Lina

    Schneeweite Ⅱ

    Vor ein paar Wochen habe ich versucht das ursprünglich Gedicht (-> https://poeten.de/forums/topic/23884-schneeweite/#comment-102428 ) umzuschreiben und mich dabei an ein metrisches Schema zu halten. Leider bin ich auf diesem Gebiet noch relativ unsicher und bitte euch deshalb um Unterstützung. Flocken auf die Erde rieseln Menschen durch die Weite stiefeln alles unterm Schnee versteckt Dunkelheit mit weiß bedeckt Stille kommt in laute Welt Raum von Kerzenschein erhellt draußen alles weiß so weit bis in die Unendlichkeit
  20. Lina

    Offene Fragen

    Manchmal denke ich an dich, und frage mich: Wie du wohl nach dem Aufstehen klingst, welches Lied du nur heimlich singst, an was du denkst in der Stille, und was er ist, dein letzter Wille? Ob du wie ich Gedichte magst, immer die ganze Wahrheit sagst, und mit wem du am liebsten lachst, bis spät nachts? Was du unbedingt mal machen willst, mit wem du im Moment so chillst, was es ist, dein meist gesprochenes Wort, und wo er sich befindet, dein Lieblingsort? Welche Ängste und Sorgen dich plagen, was du tust an Regentagen, ob dein Leben ohne Milch im Kaffee, dasselbe wär wie mit Zucker im Tee? Ob du früher öfter an mich dachtest, heute mehr auf deine Worte achtest, gerade wieder Single bist, und mich vielleicht vermisst?
  21. Meine Ex war gestern in Berlin ich wollte auch gern hin zur Gayparade, zum Strapsenzeich und durfte nicht. So sah ich sie im Fernseher wie sie tapfer lächelte zur deutsch-deutschen Vereinigung der Bläser und der Hits und tanzte ohne sie. Nun wird es still in mir. Stell sie mir vor, wie sie ihm, dem unbekannten Ehemann zurück in die Arme fällt. Ich find' es anständig von ihr. Doch mir, was bleibt mir, der so viel Jahr fast Seit an Seit mit ihr durch die Tage schritt? Ich geh spazieren. Träum vielleicht ein wenig. Vom Aufwachen. Ja. So viel dazu. Tränen wegwisch. Schnief. Schneuz. Fertig . Vorbei. 🦉
  22. Perry

    randgedanken

    randgedanken wann wird es zeit einen gang runterzuschalten erst wenn die tankanzeige auf rot steht der gegenwind heftiger wird es langsamer anzugehen heißt auch mehr am weg zu sehen wollen wir mit den kräften haushalten damit sie möglichst lange reichen oder alles bei einem rauschenden fest hingeben um nach einem grandiosen galadiner endgültig dahinzusinken vielleicht sollten wir das kommende nicht zu wichtig nehmen besteht doch die vermutung dass es dem jetzt wenig ähnelt nehmen wir deshalb jeden neuen tag an wie ein geschenk
  23. 1 Maroniduft steigt mir in die Nase. Unter meinen Schritten sirren die Alleen und in meinem Kopf die Früchte und Blätter Caravaggios. 2 Flanieren. Aus den Blättern von heute lese ich Freude. Aus Ziegelrot, Kurkumagelb, Sonnenorange. 3 Darunter verborgen die Reste der gestrigen, der vorgestrigen und vorvorgestrigen, zerbröselt wie Spreu unter Hufen; unter den schweren und leichten Gehern, den alten und jungen, den Läufern und Rädern, von der Nachtfeuchte eingespeichelt und vom Frühnebel wiedergekäut und ausgespuckt: Kraftloser, braungrauer Dreck - nur unterhalb. 4 Darüber - es wird mir morgen und übermorgen und überübermorgen ein Trost sein - noch das tägliche Fallen: Die schillerbunte Pracht aus ihrer begrenzten Welt hinausgetragen in das Universum des Toten. Fäulniskatalyse. Freude lese ich. 5 An der Innenseite meiner Hand wärmt sich eine Rosskastanie. Ein Edelstein, in der staubigen Stachelschale rund geschliffen, vom Weg herausgeschlagen, schmiegt sie sich an meine Haut. Seligglatt. Hypnotisiert von ihrem kakaoseidigen Glanz will ich sie anbeißen, wie ich es als Kind tat. Ich habe gelernt. Ich trage sie weiter, Jahr für Jahr, umklammert bis sie mich wärmt, Herbst für Herbst. Gibt es einen Schmetterlingseffekt erster Enttäuschungen? 6 Im Mund rinnt mir das Wasser zusammen und ich gehe zum Maronibrater und esse die Glanzlosen - ein Déjà-vu. 7 Nur dort auf der Bank fehlt die alte Frau mit den ausgewaschenen Kleidern und den fingerlosen Handschuhen, die immer die Tauben fütterte. (Das ist bestimmt aus einem Movie.) Die hungrigen Tauben weichen zurück, springen vor mir her, fliegen kurz auf, knapp über den Kopf hinweg, ich spüre den Luftzug und ducke mich unwillkürlich. In meinem Rücken sammeln sie sich wieder, picken dort und da und da und dort. Ich werfe die leeren Schalen hin. Erinnerungen. Ein Perpetuum mobile nach der Chaostheorie. Ich werde morgen wiederkommen, um nach der Frau zu sehen.
  24. Fox Spirit

    König der Narren

    Lassed ab, des Wagemutes, Ihn zu belächeln, welcher, Der König der Narren sei. Er, der wohl einzig, welcher sich seiner Sterblichkeit als Mensch bewusst. Er sich der schwindend Zeiten inne, Schon bevor des Frevlers Dolch zum Stich erwiege. Denn es des Königs unvermeidbarer Wille sei, welcher über des schmachvoll, Ketzers Schicksals richte. Welch kleiner Narr, befallen des Verrats, Nun sprachlos, im blutigen Meer, seiner eigen Gier und Neides erliege.
  25. Joshua Coan

    Die Löwin

    Scharf wie Messer die Krallen im Wind Von den Roten Bergen Die zerklüftet sind Es fegt Ihr Gebrüll Wie ein Sturm durch das Land An die Ufer des Nil Wo Sie leichte Beute fand Der Staub füllt die Lungen Heiß der Atem und schwer Die Herrin des Zitterns Streift als Seuche umher Am glühenden Himmel Der Erntemond sticht Entseelte Schreie zerfetzter Leiber Kümmert die Menschenfresser nicht ...dann war ich dran Es gab kein Zurück Sie prüfte mein Herz Mit gnadenlosem Blick Die bittere Heilung begann Kein Flehen und kein Fliehen Denn nirgends kann ich mich Ihrem Einfluss entziehen Spielend mit der Beute In den Pranken das Land In meine Wildnis werde ich Ihr folgen Den nassen Spuren im Sand Die Taufe in ihr Weckt das Leben in mir Die Erde zwischen den Krallen Die Dornen die am Leib abprallen Mit windiger Mähne Eine Krone wie Reißzähne Vom Hügel den Horizont im Blick Erhaben über Feindesglück Und alles was die Sonne entblößt sodann Hält Sie fest in ihrem Bann Version Joshua Coan -Die Löwin - So Scharf wie ein Messer die Krallen im Wind aus rötlichen Bergen zerklüftetes Kind Es fegt ihr Gebrüll ein Sturm durch das Land zum Ufer des Nil wo Beute sie fand Verstaubt alle Lungen der Atem heiß, schwer als Herrin des Zitterns verseucht jedes Meer Der Himmel wird Glut der Erntemond sticht zerfetzte Kadaver verzerrt im Gesicht Entseelte Schreie im blutigen Schein die menschlichen Fresser verkümmern in Pein Und dann bin ich dran es gibt kein Zurück Verfrisst sich im Herz mit prüfendem Blick Der bitteren Heilung will ich entfliehen Ich flehe im Einfluss und darf nicht ziehen Sie spielt mit der Beute die Pranken im Land verläuft in der Wildnis ich folge dem Bildnis, in meine, den nassen den Spuren im Sand -Version @Alexander- Für Sachmet 💝
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.