Zum Inhalt springen

"Die Wiege des Wahnsinns"


Empfohlene Beiträge

Im Urgrund keimte einst ein Sämling -

 

ward genährt von Zeit zu Zeit,

 

trug alsdann nur dunkle Früchte,

 

gab dem Selbst ein Hauch von Leid.

 

 

 

Es kroch heran nun kalter Nebel -

 

leckte bleich und brach sich Bahn,

 

gebar so manches namenlose,

 

war er doch der Hort von “Wahn”.

 

 

 

Und mit dem Nebel kam die Stille -

 

hüllte alles folgsam ein,

 

war sie doch nur Sklavin derer,

 

die da hießen “Schmerz” und “Pein”.

 

 

 

Und der Stille folgte Hader -

 

schwelte tief, begann die Flucht,

 

doch war auch er nur Sklave jener

 

die sich nannte - “Rachesucht”.

 

 

 

Und dem Hader folgte Fehde -

 

überzog das Land in feinem Rot

 

doch war sie die Sklavin dessen,

 

der gebot als “Vater Tod”…

 

 

 

Im Urgrund keimt ein neuer Sämling -

 

wird genährt von Zeit zu Zeit,

 

trägt alsdann die nächsten Früchte,

 

es weht ein Duft, ein Hauch von Leid…

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 1
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Beliebte Tage

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.