Zum Inhalt springen

Das Winterchen


Angelika

Empfohlene Beiträge

Der deutsche Winter lässt von sich was sehen:

Er streut ein bisschen Weißes in die Welt.

Und wenn von Nord die Winde etwas wehen,

dann hat Herr Petrus doch was angestellt.

 

Man geht jetzt tief verbiestert durch die Straßen,

hält Ausschau, ob der Trampelpfad gefegt.

Und immer gibt es Leute, die’s vergaßen,

und seinen Sturz merkt man sich schmerzbewegt.

 

Die Straßenbäume haben nichts zu lachen.

Mit Eis und Schnee bedeckt stehn sie herum.

Man müsste diese Ärmsten überdachen -

vielleicht ist die Idee gar nicht so dumm.

 

Das ist noch gar nichts, wie wir alle wissen,

der Winter buchstabiert sein Kleines ABC,

liegt sozusagen auf dem Ruhekissen.

Dem Frühling juckt schon mal der große Zeh.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 3
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Dein Gedicht gefällt mir sehr,

auch wenn ich lieber Wärme mag,

Winter und Schnee brauche ich nicht mehr,

ich mag eher den warmen Tag,

 

Frühling, Sommer schöne Zeit,

mir reicht das kalte Wetter,

ich bin schon für euch bereit,

denn Wärme find ich viel besser.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.