Zum Inhalt springen

Des Diesseits Ehefrau


Pan

Empfohlene Beiträge

Das dünne Jenseits kommt erst später,

das pralle Diesseits, das ist jetzt,

man merkt den Tod erst nach dem Leben

und hütet dort der Engel Herden.

Doch dennoch heißt es hier zu weilen

unter deinem Himmelszelt,

denn dieses – wissen wir ja beide –,

ist nur erfunden, um zu streben,

doch wahrlich nicht, um jetzt zu sterben.

Ob es das Schicksal wirklich gibt,

das weiß ich nicht zu sagen,

doch kenn ich Dich schon sehr genau,

das reicht mir völlig ungesehn.

Des Wahnsinns Trauer muss nicht sein

im kleinen Erdenrund,

wenn nur wir selbst uns hier genüge sind.

Bedingung gibt es keine,

doch Liebe sei es schon,

und wenns auch keine Ehe ist,

so sei doch meine Frau.

Denn Einsamkeit, das will ich sagen,

ist irgendwann nicht schön,

wenn nicht irgendwo im Geist

die Sehnsucht auf mich wartet.

Verstehen kann mans nimmer,

darauf kommt es gar nicht an –

Menschenliebe, die ists,

die unter uns sich regen weiß.

Die Antwort, auf die wart ich gern,

doch warte nicht zu lange drauf,

dass einst der Tod mein Leben kürzt.

Reicht ein Leben oder wolln wir zwei?

Was geb ich drum doch nur,

dies eine voll zu leben,

Sinnigkeit ist eine Tugend,

doch Sinnlichkeit vielmehr.

Ich weiß, du magst mich auch,

drum weile ich bei dir.

Das Träumen, ja das alte Thema,

durchströmt mein Seineskleid,

doch heißt es einzuräumen,

dass doch zum Leben es sich zählt.

Schlafen kann ich auch im Tod,

ich will hier nichts versäumen,

drum schrieb ich dir ja jüngst

die kleinen Liebeszeilen.

Doch Leben heißt auch Träumen,

und das Träumen, das hat jetzt

so große Maße angenommen,

dass es wahrlich ist zu spät,

für mich nun aufzuwachen

und zu sehn, wie wahr und falsch

die Welt um mich herum.

Die Jugend, die ist bald vorbei,

so eilig möcht ichs sagen,

erhoffen tu ich dennoch

von Göttern keine Gnade.

Stimmen hör ich überall,

doch deine, die ist nicht dabei,

sie ist schon in mir selbst.

Der Himmel, der ist überglücklich

und strahlt uns beide an,

erblinden tun wir beide nicht,

das kann ich gar nicht glauben.

Denn Liebe gibt den Ihren erst

die Brille auf die Nasen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 3
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.