Zum Inhalt springen

Die Tage, die wir vergessen wollen


Empfohlene Beiträge

Die Zeit, an die sein Herz gekettet,

Längst vom Staub der Ewigkeit bedeckt,

Ihn lediglich in Wahnsinn bettet,

Und entzieht, was in ihm steckt.

 

 

Ein Donnergrollen, weit entfernt.

Ein Blitz erhellt, verblassten Tag,

An den er, innerlich entkernt,

Sich zu erinnern nicht vermag.

 

 

Ein Brunnen schöner Träume liegt,

In ewig während Einsamkeit,

Wo sie im Stillen widerhallen.

Bis er nach und nach versiegt,

Und sie trotz der Unendlichkeit,

Letzendlich doch zerfallen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 2
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Hallo Freienweide, hier ein Interpretationsversuch von mir.

Jemand kann die Ereignisse in der Vergangenheit nicht vergessen. Das raubt ihm aber die Kraft für das Leben in der Gegenwart. Er möchte die Ereignisse, die schönen Träume festhalten, aber so nach und nach verschwinden sie trotzdem. Liege ich richtig?

Oder ist es so, dass er die Ereignisse aus der Vergangenheit gerne vergessen möchte , aber nicht kann, und deshalb nicht glücklich wird?

Dein Werk gefällt mir.

 

Poetische Grüße

Wilde Rose

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.