Zum Inhalt springen

Zauber


saschapu

Empfohlene Beiträge

Endlich ist die Zeit heran,

Ziehen Sommernächte ihren Bann.

Und ab und an geschieht,

Was nur der stille wirklich sieht.

 

In der Zeit der letzten Sonne.

Der edlen strahlen wahre Wonne.

Zieht leis der Mond schon seine Bahnen

Uns vor der schwarzen Nacht zu warnen.

Doch in dem Zwielicht dieser Zeit,

Trägt die Seele Meilen weit.

 

Steigen auf aus dunklem Holz

Des lichtes allerletzter stolz.

Kleine Funken, kaltem Feuer

Sind den Geistern ungeheuer.

 

Schweben lautlos in die Nacht.

Kreuzen Wege, halten wacht.

Sieht man sie am Boden warten.

Des Erden leuchten Sternenkarten.

 

Seh sie gleiten durch Stille Dunkelheit

Kennen licht allein, kein leid.

Verzaubern diese kleine Welt.

Kein einzger zwang sie ewig hält.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 2
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.