Zum Inhalt springen

ansage


Uloisius

Empfohlene Beiträge

  • Antworten 8
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Hallo Jack,

 

vielen Dank für deinen tollen Kommentar.

Für diesen Text war die Musik der vorher gegebene Rahmen, damit war die Struktur des Textes so halbwegs vorgegeben (zumindest meinem Verständnis nach).

Text & Song haben hier 2 Tage bei mir herum gelegen bevor ich sie veröffentlicht habe. In der Zeit habe ich mir den Text immer wieder durchgelesen. Ich glaube der Text funktioniert deshalb weil er so reduziert auf das allernötigste ist.

Im Grunde passt er zu allen möglichen Lebenssituationen in denen eine Entscheidung gefordert ist.

 

Ich wünsche dir einen sonnigen Sonntag

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Wilde Rose,

 

da gebe ich dir natürlich Recht, bei mir sind auch schon "Projekte" für die ich mich entschieden habe sang und klanglos den Bach herunter gegangen ;o(

Man sollte sicherlich keine vorschnellen, unüberlegten Entscheidungen treffen (obwohl ja auch manchmal situationsbedingt eine schnelle unüberlegte Entscheidung erforderlich sein kann ) aber auch bei den Dingen die man sich reiflich überlegt hat kommt der Moment in dem man sich dann entscheiden muss ... und auch in diesen Fällen hat man keinen Persil-Schein dafür das die Entscheidung die man getroffen hat am Ende richtig war

 

In diesem Sinne wünsche ich dir noch einen erfolgreichen Bundestagswahlsonntag

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Uloisius,

 

dein Gedicht gefällt mir richtig gut und es bietet breiten Raum zur Interpretation.

So wie ich es lese, gibt es in ihm nur die Entscheidung zwischen Ja oder Nein, Schwarz oder Weiß. Sämtliche Grautöne sind verschwunden. Solch ein kompromissloses 'Leben' zu führen, gelingt wahrscheinlich nur einem Computer. Ich meine, im realen Leben passiert dann genau das, was du geschrieben hast:

 

Aus …

 

„wir zwei

allein

wir beide“

 

… wird …

 

„wir sind

zu zweit

alleine“

 

Ich verstehe dein Gedicht als Plädoyer für Kompromissbereitschaft, Toleranz etc.

Sehr gern gelesen und sinniert.

 

LG

Berthold

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Uloisius,

der Schluss deiner nüchternen Lebens- bzw. Liebeserkenntnis erinnert mich an das Lied "Lieber allein als gemeinsam einsam"

von Mario Henne, einem deutschen Liedermacher der ersten Stunde, den ich immer noch gern höre.

Der komprimierte Text gefällt mir, die musikalische Umsetzung ist diesmal nicht mein Ding, aber das ist reine Geschmackssache.

LG

Perry

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Berthold,

 

freut mich sehr das dir der Text gefällt

Kompromissbereitschaft ist eine Eigenschaft die ich sehr schätze, geht es uns doch am besten wenn alle mit einer Entscheidung leben können.

Das Leben verlangt einem aber auch ab hin und wieder klare Entscheidungen zu treffen, in so fern bin ich ein Anhänger von Kompromissen dort wo sie möglich sind und ein Befürworter klarer Entscheidungen dort wo sie erforderlich sind

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.