Zum Inhalt springen

Ferne (2008)


Ensimismado

Empfohlene Beiträge

Ferne (200

 

Ich flocht an Sommertagen Blumen in dein Haar,

die nächtelang mit ihrem Duft gefangen hielten

und ewigkeitsgefärbte Bilder kokettierten.

Doch neigten sie sich wie zum Ende hin das Jahr

 

verging und Knospen sanken kaltgefroren nieder.

Die frühren Blüten waren nur noch blass und klein,

der einst von uns erdachte Strauß verblieb als Schein

und sank hernach zu Boden, ward zu Erde wieder.

 

Vergraben haben wir darunter mehr als nur

Gedanken, die nicht ruhen wollten – und versenkten

Erinnerungen, schwer wie Steine, und ertränkten

 

noch immer die Gefühle. Doch gefrorn azur-

verblassend irgendwann auch diese. So zerschlugen

wir Eis und trugen Scherben zu Grabe – und ruhen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 2
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.