Zum Inhalt springen

Leben - Ein Vergessnes


Empfohlene Beiträge

Leben – Ein Vergessnes

Die Sonne ist auch nur ein Stern und verbrennt deine Augen, so schließe

die Lider, erinner’ dich lieber der Nächte, die uns schwelend umschlossen,

Geliebte!, bewahre die Bilder. Und stahl uns’re Wimpern in Hitze gegossen

verlieren wir schweigend uns selber im Scham der Gedanken. Verfließe!,

 

wie damals die Zeit, oh Verlorene; trinke ich Wärme und Tage,

vermische das Feuer mit Wein und ertränke mein’ Namen, nicht deinen.

Auch Bücher verbannt ich, verlernte das Lesen, selbst Fotos verneinen

das Vorher und heischen nur selten nach Leben. Verzeih mir die Klage,

 

die fragend verlautet, wie sähe der Mond denn im Nebel erwachend

im Glänzen des Blickes des Sterbenden aus, wenn wir beide vergessen,

und Stimmen nicht wieder erinnern, stattdessen das Leben entfachend

 

sich singend verlieben. Doch gläsern sind längst meine Augen indessen

geschlossen und mehr als die Welt ist dein Mund, der nun wachend

als letzter mir schimmernd das Leben erzählt – und von meinem Vergessen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 0
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Beliebte Tage

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.