Zum Inhalt springen

Die Fremde


Torsul

Empfohlene Beiträge

 

Die Fremde

 

Wie eiserne Nägel, Schlag auf Schlag,

mit Wiederhacken durch Fleisch und Haut.

Festgenagelt von nur diesen einem Tag.

Ist es die Stille vor der mir graut.

 

Das kalte Schweigen, das die Tore sprengt.

und das Siegel der verbotenen Pforten bricht.

Wo Finsternis sich in die Ketten zwängt,

umhüllt von frierend Dämmerlicht.

 

Mein Herz, ein Tropfen auf den heißen Stein,

blutet Liebe und Schmerz ins das endlose Nichts.

Durchbohrt von schimmernd Lanzenschein,

mit einer Wunde des Verzichts.

 

Auf ewig von der schwarzen Flut bedeckt,

wird eine gnadenlose Rettung geboren.

Die Fremde, mit Händen so blutbefleckt,

zum dunklen Engel auserkoren.

 

Zu richten nun an meiner statt,

vernichtet sie mit kalter Wut.

Durchstößt mein Herz erneut ganz glatt,

doch dieses Mal, fließt echtes Blut.

 

 

N.J.B. 23.03.2008

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 2
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Beliebte Tage

aktivste Mitglieder in diesem Thema

hock: WoW! Das ist wirklich total schön!!!!

Vor allem die letzte Zeile gefällt mir!

 

Also, alles in allem: hervorragende Wortwahl, gute Reime (wie schaffst du es, dass sie sich nicht erzwungen anhören?) und der Inhalt ist auch sehr gut!

 

Wirklich sehr gern gelesen

 

liebe Grüße

Samara

 

P.S. Sag gibts eigentlich ein Gedicht von dir, das nicht toll ist?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke.. auch wenn ich mir nicht sicher bin ob "total schön" ein Kompliment für ein Werk über Suizid ist :?

Das Reime sich nicht gezwungen anhören ist einfach, ich suche sie nach der Aussage der jeweiligen Strophe zusammen, dann wird solange an der Wortstellung gedreht bis der Satzbau stimmt und wenn das nicht geht verwerfe ich den Reim und suche einen anderen.

 

Und es gibt tatsächlich mehrere Werke von mir die ich als nicht gelungen ansehe, ein paar stehen hier, ein paar nicht. Ich schick dir nachher eine Linksliste der Werke die ich selbst nicht für gut halte. Das hier wäre um ein Haar auch eins gewurden. So ist es weder sonderlich gut noch schlecht. Es fehlt die verzweiflung, die kalte Ausweglosigkeit die zur Geburt der Fremden führte. Die fehlende Angst vor dem Tod selbst, welche mehr Schauer über den Rücken jagd als alles andere (Ironie, mir fehlt das etwas fehlt >.&lt und die schlussendliche Erleichterung nach dem der Schlag gefallen ist. Ich wollte mehr Emotion :? Aber sos chlimm wie andere finde ich es auch nicht. Nix halbes und nix ganzes, aber ich hab es jetzt halt erschaffen^^

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.