Zum Inhalt springen

Patriotismus


Torsul

Empfohlene Beiträge

Patriotismus

 

Gefangen von Gedankenketten,

senkt sich der graue Staub herab.

Löst blättert noch die Farbe ab,

von aufgesetzten Bajonetten.

Meine Seiten liegen brach,

und klagen mit vergilbtem Weiß.

Parolen nass von kaltem Schweiß,

Idealismus der mein Herz bestach.

Gelebte Lügen so verblendet,

mit falschem Eifer noch und nöcher,

sah in der Fahne keine Löcher,

und hab die Botschaft froh gesendet.

Noch während sich die Leichen häufen,

auch wenn es meine Leute waren,

so starben sie in blutend Scharen,

gerichtet von gerechten Läufen.

Es war nicht immer leicht,

die Tradition so hoch zu halten,

unvergangne Bügelfalten,

vom Tränenregen aufgeweicht.

Sie waren doch nicht ewiglich,

zu blind nur noch um zu begreifen,

bind ich sie fest mit hübschen Schleifen.

Das Märchen war so annehmlich.

Wie wilde Pferde, frei vom Knecht,

Ich wollte leben, wollte lieben,

doch wo ist das alles abgeblieben?

Mein Mantel wird zum Drahtgeflecht.

Und Rost macht meine Spiegel stumpf.

Ich sehe nichts mehr durch die Fenster,

nur eignen Schmutzes Schreckgespenster,

im Ramsch-Spiel ohne jeden Trumpf.

 

Hab ausgereizt bis nichts mehr ging,

doch du warfst meine Karten um,

zerreißt das Netz in dem ich hing,

verschüttest lang vergornen Rum.

Die dumpfen Fenster stößt du auf,

auch wenn mich nun die Sonne sticht,

du lachst auch noch, nimmst es in kauf,

und schiebst mich weiter in das Licht.

Auf das es meine Worte küsst,

die alten Seiten neu erhellt,

die Feder die ich eingebüßt,

erneut an meine Seite stellt.

Es kratzt so garstig auf dem Weiß,

Ich wusste erst nicht was es ist,

in meinem Emotionsverschleiß,

doch hab ich diesen Ton vermisst.

Frei wie die Vögel, wie die Pferde,

du sagst ich war es immer schon,

und nie gebunden an die Erde,

gehalten nur von Reflektion.

Aber so einfach war es nicht,

du hast in mir etwas zerstört,

was eigentlich doch niemals bricht.

Die Liebe, die zu mir gehört.

Doch meine Tränen danken dir,

unvergessen, immerdar.

Ich gehöre wieder mir,

auch wenn es nie anders war.

 

N.J.B. 26.03.2008

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 11
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Ich zähle 60.. komisch das es eine glatte Zahl ergab, ich habe nicht darauf geachtet.

Also zum einen hat das trotz der Überschrift weniger mit Vaterlandsliebe zu tun. Ich hätte es auch unter Herzensangelegenheiten oder Philosophenrunde stecken können. Ich hätte es auch anders nennen können ("Selbsterkenntnis oder so) aber mir gefiel der Titel, vielleicht gerade weil er irreführend ist. Es ist ein sehr ehrliches Gedicht, vielleicht mein ehrlichstes bisher.

Und am Ende steht mehr als der Status Quo, es ist vielleicht der Status Quo für dich, aber selbst den muss manch einer erst erreichen, beziehungsweise erkennen.

Die Bilder stehen in dem Zusammenhang vielleicht ganz anders als vermutet und meine Botschaft ist vielleicht komplexer :wink: Die Kompromisslosigkeit steht eher hinter einer unbewussten Traditionsliebe zurück.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dein Gedicht mit diesem Titel erzeugte beim ersten Durchlesen Vewirrung.

Dann las ich es in Sequenzen rückwärts und stellte doch eine sehr skurile Gedankenabfolge fest: Von der Befreieung des Wesens - falsch gelebter Liebe - Selbsterkenntnis und Eigenliebe - Tradition, die erst angenommen, dann eingeengt - Idealismus und dann zurück zum Patiotismus!? Das sind teilweise gewagte Zusammenhänge. Etwas auseinander genommen und vielleicht ohne den Patriotismus könnte es intensiver werden.

Liebe Grüße

d. Kl. Bärin

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das ist aber nicht dein bestes- mir ists zu lang und komplex und motz DU blos nicht mehr über meine Schriftgröße :wink:

 

mir fehlen die schönen Bilder, im großen und ganzen kann ich mit diesem Werk nicht viel Anfangen, aber das muss auch mal sein.

Alles Liebe

Angel

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sry für den Doppelpost aber ich habe neulich nicht genug Zeit um noch ein kurzes Statement zu geben und wenn ich den davor editiere krieg das keiner mit ~.~

 

Also die Schriftgröße ist doch normal wie alle von mir... :-k

Kleine Bärin kommt noch am nächsten ran, es geht um das festhalten an Gefühlen. Aber das Gedicht ist auch extrem egoistisch, wahrscheinlich zu persönlich als das es jemand der mich nicht extrem gut kennt durchschauen kann (ich glaube außer mir schafft das höchstens noch eine Person :-k). Ich ändere Gedichte ungern im Nachhinein, deshalb bleibt es so (ich setze Rtschläge lieber bei neuen Werken um).

 

mfg Torsul

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke Bärin, für den Tip, wäre nie darauf gekommen ein Gedicht Rückwärts zu lesen, so ist es absolut genial :wink:

 

@Torsul, wenn mans von hinten nach vorne liest muss man dich nicht gut kenen um es zu mögen und jetzt gefällts mir sogar ganz gut :mrgreen:

Alles liebe

Angel

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.