Zum Inhalt springen

Mißverständnis


jupiter

Empfohlene Beiträge

Von jetzt auf nachher akuter

Kopfstand der Silberharmonie

im flachen Glas konstruktiver

Gedanken - zerstört abrupt durch

Lösen eines Seilzuges vor-

eilig gezogener Schlüsse.

 

Ja und – was nun?

 

Untergang der Versuchsstation

die durch kranke Sturheit geprägt,

im Zusammenspiel diverser

Ausgangshafen strategischer

Differenz durch Wiedergabe

in Text oder Sprachform verliert?

 

Oder aber...

 

Heranwachsen einer Kolonie,

mit Anlegen eines Hafens

inmitten aufgeschlossener

Kritikverankerungen und

Stabilitätszuwachs summiert

zu lückenloser Perfektion?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 4
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Danke Vokalchemist für Deine Kritik... ähm ich finde das ganze Werk wie es dasteht hat einen ironischen touch, denn wer redet denn so bzw. ja manche tun es vielleicht in der Tat "fast so (?)", aber wenn sie das tun, werden sie doch wohl schon so nicht ganz für vollgenommen oder? Für mich war das Werk ein Spielen mit dem Werkzeug Sprache... lesen tut es sich interessant und absolut überzogen oder nicht? Hihi... mir hat es Freude gemacht - dieser hochgeschraubte Stil. Anders gesagt man könnte sich auch einfacher ausdrücken um das zu sagen, was da steht. (Bsp. "Leute schlagt Euch nicht die Köpfe ein, stattdessen überlegt, was einer vom andern lernen kann....", oder ähnlich eben....).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hi Vokalchemist, merci für die Blumen... :wink: dicke Freude dringt in mein Herz :oops: , Spaß beiseite (ne war doch ernst) dichten macht Spaß wenn es echt Leute gibt, die das was man textet in irgendeiner Weise anspricht - schlimm dagegen ist, wenn längere Zeit gar keine Kommentare kommen - und man merkt man kann die unsichtbare Wand zum Leser nicht mehr brechen, es fehlt dann die Verbindung und es ist wie ein Telefon dessen Leitung tot ist - irgendwie ja leider traurig. Gedichte sind wohl erst dann gut, wenn der Leser sich damit beschäftigt, dabei sei es hingegen freigestellt, ob dieser sich mit Provokation, Geist, Ästhetik, Ironie oder sonstigem auseinandersetzt, wichtig ist, das das Gedankengut des Dichters in den ein oder anderen Leser eindringen kann. Finde ich - oder? Deswegen freut mich Dein feedback so.... !

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.