Zum Inhalt springen

Mohnrauschen


jupiter

Empfohlene Beiträge

Im Mohnfeld verloren,

glitzert samtig weiches Fallen,

vom Haargeschmeide,

der Trauerweide.

 

Blätter und Blüten wiegen,

zum Windestanz verschwiegen.

 

Vom Falterreigen umschwirrt,

streicht flauschig sanfter Schutz,

als Ährenarmee,

durch Körnersee.

 

Und Felder und Wiesen still lauschen,

dem knisternden Rufen und Rauschen.

 

Ins Weizenfeld geschmiegt,

ruht edel die warme Silberhaut,

verborgenes Gut,

im Mohnfeldblut.

 

Und Sonne und Wolken gleiten,

in glutorangenen Weiten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 3
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Hallo jupiter,

ich muss gestehen ich bin beeindruckt. Dir ist hier ein ausdrucksstarkes und vorallem wundervoll bildliches Gedicht gelungen. Am besten hat mir gleich die erste Strophe und das Haargeschmeide der Trauerweiden gefallen, wirklich schön. Die Zweizeiler schieben sich ein bisschen Refrainähnlich zwischen die einzelnen Strophen und bilden einen gelungenen Kontrast.

Gern gelesen und kommentiert

 

lg

Rosiel

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.