Zum Inhalt springen

Die wunderbare Schöpfung


Szepan

Empfohlene Beiträge

Ich sitz im Schatten unterm Baum

und blinzle zu des Himmels Saum;

die Farben mischen zwischen Lider

und wohlig streck ich meine Glieder

in warmen Sommersonnenlicht

 

Da setzt sich unverhofft ein kleiner Gast

auf einen tiefgeneigten Ast

und schaukelt vor mir auf und nieder;

er sträubt und plustert sein Gefieder

und dann - aus rotgefärbter Vogelbrust,

erschallt sein Lied - o, welche Lust,

er schmettert hell sein klares Lied,

wobei er flink zu allen Seiten sieht.

 

Doch ich bin klug und bleib ganz still,

weil,s Vöglein ich nicht schrecken will.

- Es ist gewiß ein Phänomen,

das ich vor meinen Augen seh`.

 

Ein Wesen gar so zart und fein,

so wohlgefärbt und niedlich klein,

es jubiliert aus starker Kehle

dem Menschen Sehnsucht in die Seele

und füllt das himmlische Azur

mit allerliebster Kolloratur.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 0
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Beliebte Tage

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.