Zum Inhalt springen

Fröhliches Fest


Empfohlene Beiträge

Fröhliches Fest

 

 

 

 

 

 

Weihnachten ist ein Fest der Freude

bei manchem kommt sie gar nicht auf,

Freude haben nicht alle Leute

so ist er - unser Weltenlauf.

Viele im Lande werden feiern

besinnlich und in froher Rund’,

von Schleswig-Holstein bis nach Bayern

war da nicht weihnachtliche Kund’?

 

Manch einer hier - wird heute frieren

fröhlich ist ihm nicht zumute,

seine Gedanken jedoch gieren

doch - es herrscht die Hungerrute.

Manch andrer wird auch heut’ nicht satt

die Speisekammer – die ist leer,

kann kaum mehr gehen – ist schon so matt

wo nehm’ ich was zu essen her?

 

Heut’ leben viele aus dem Vollen

schlemmen in ihrem Überfluss,

und spielen ihre feinen Rollen

was stört - bedeutet hier Verdruss.

Es werden viele Menschen hungern

sind ganz allein auf sich gestellt,

einige auf den Straßen lungern

sind ganz alleine auf der Welt.

 

Wir sollten etwas Demut zeigen

denn alle Menschen sind sich gleich,

unseren Blick nach innen neigen

wir sind doch so unsagbar reich.

Keiner sollte mehr draußen lungern

keiner sollte einsam sterben

kein Kind, kein Mensch sollte je hungern

darum will ich heute werben.

 

 

 

 

 

Richard von Lenzano

© 12-2006

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 6
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Ich kann mit Deinem Kommentar immer noch nichts anfangen.

 

Mein Text hat ja wohl mit einem "Bänkellied" wenig gemeinsam.

 

Es ist schon ein wenig abstrus, eine solche Verbindung in Anbetracht der Problematik meines Textes zu ziehen.

 

Außerdem sagt wikipedia dazu: Moritaten sind die Prosa(vortrage)texte des Bänkelsangs.

 

Und ich habe eben nicht in Prosa geschrieben....

 

Deswegen ist für mich ein Vergleich nicht zulässig...

 

 

 

lG

 

 

ric

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Richart von Lenzano !

 

 

Ich finde es so schön wenn Menschen

nicht nur ihre oder eine Seite sehen.

Auch im Glück das Unglück nicht versessen

Das ist Liebe zu Allem, Sein

würden ganz viele so denken wäre keiner allein.

 

Ich erkenne in diesem schönen Gedicht

eine Mahnung die sagt

"Vergesst die Unglücklichen nicht "

Ich habe es gern gelesen,denn es

macht auch Mut im vergleich zu Anderen

gehts mir doch gut.

m.f.g. ramona

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.