Zum Inhalt springen

Erinnerungsgedankenträume


Empfohlene Beiträge

Kindheitsdenkend zurückgeblickt

spür ich Glücksgefühle, die verzwickt

sich mit der Gegenwart nicht decken

meine Ordnungsstrahlkraft schrecken.

 

Schlampigkeitsempfindungsgrad

war sehr hoch, mir niemals fad,

stets in Bewegung, viel gesucht

als Beschäftigungspotential verbucht.

 

Heute überordnungsfindungsschlau

alles hell, nie mehr ein schattengrau

keine Schatzentdeckungmöglichkeit

wie in der Kindheit – tut mir leid.

  • Gefällt mir 10
  • in Love 1
  • Schön 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Sonja, 

 

da weiß ich was. In den Wald hinaus gehen und mitten zwischen die Bäume. Jedes Blatt genaustens betrachten, jedes Moos auf den Steinen, jeden Pilz, alles in sich einsaugen, ohne darüber nachzudenken ob das ganze einen Sinn macht. 

Als Kind hat man diese natürliche Freude an der Unordnung, sie für sich neu und frisch zu ordnen. Und man ist nicht mit so vielen gesammelten Urteilen beladen wie als erwachsener. Aus dieser Perspektive wir dann heraus auf die Welt blicken, anstatt sie stets neutral zu betrachten. 

Tabula Rasa. Zumindest bei jedem Waldspaziergang. 

All die Erwachsenen in den Yoga und Meditationszentren müssen erneut lernen, was ihre Kinder noch von ganz allein wissen und können. 

Meine Gedanken zu deinem inspirierenden Gedicht!

Einen schönen nächsten Waldspaziergang wünsch ich dir! 😉

 

LG Der Pilzsammler

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sonja

 

ich mag Deine Sprache und Dein Vermögen, Worte wachsen zu lassen. Tolle Verse. Kleiner Tipp am Rande, begib Dich, wann immer möglich ins Reich der Zwerge, die kleinen Racker bringen Dir in Null Komma Nix, Deine Kindheit zurück, natürlich nur wenn Du es zulässt. Mich nehmen sie andauernd mit und ich genieße es umfänglich. Kurt

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Liebe @Sternwandererin - das mit der Glorifizierung ist wohl auch richtig.  Und wahre Schätze habe ich ja auch nicht gefunden, sondern eher etwas,  das ich damals gerade gemocht habe.  

Danke fürs Mitgehen.  

Sonja

 

Lieber @Joshua Coan - finde ich total bemerkenswert,  wie du dich mit diesen meinen Gedanken auseinander gesetzt hast.  Und ja,  du hast recht,  irgendwie geht einem die Sorglosigkeit im Umgang mit den alltäglichen Dingen verloren.  Obwohl ich schon ein verrücktes Huhn sein kann,  wenn ich mit meinen Enkelkindern unterwegs bin.  Deshalb erkenne ich wohl dieses Manko von uns Erwachsenen auch.  Werde beim nächsten Spaziergang deinen Ratschlag beherzigen.  

LG Sonja 

 

Lieber @Kurt Knecht - genauso ist es - mit den Enkelkindern spüre ich die kindliche Freude wieder. Was mir allerdings schon die Frage eingetragen hat "Oma, das ist peinlich". Die sind eben auch schon 12 und älter.  Die Freiheit des Kindseins ist wohl am berechtigsten,  wenn man ein solches ist.  

Danke für das Hineinfühlen und auch für dein Lob. Eine echte Streicheleinheit. 

LG Sonja 

 

Danke allen Likern, die das Wortspiel aufgefangen und gelikt haben.  

 @Ichdichteab&zu @Gina @Josina @Berthold @Melda-Sabine Fischer 


Überarbeitet: von Sonja Pistracher
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Sonja, Kinder leben im und lieben scheinbar das Chaos. Sie haben ihre eigene Ordnung. Die Welt ist wunderbar vielfältig. Erwachsenen gibt Ordnung Sicherheit.

Gerade so ein Wort, wie "Schlampigkeitsempfindungsgrad" macht das Gedicht aus

und sehr reizvoll. Nicht nur die Gedanken kommen in Schwung. 

 

Lieben Gruß Darkjuls

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo lieber @Freiform - dein Kommentar ist herrlich - hat mich herzlich lachen lassen. Habe mich einfach als Logopädin versucht und offensichtlich ist hier noch viel zu tun.

 

Liebe @Ichdichteab&zu - dir danke ich ganz herzlich für diesen wunderschönen Spruch "Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit", den ich dann gleich heute morgen wahrgenommen habe. Sh. mein heutiges Gedicht. Danke dafür.

 

Liebe @Darkjuls - da hast du wohl recht, dass Kindern die Ordnung nicht oberstes Gebot ist, was wohl mit den träumenden Gedanken zu tun hat, die noch so viele Abenteuer hinter jedem Eck vermuten. Und ich liebe Worte, die sich neu bilden. Das Wort "Das sind ja Fürchtetränen" hat mich einmal so fasziniert, das ein Kind mir zur Antwort gegeben hat, als ich sie fragte, ob ihr denn etwas weh tue. Wortspielereien sind doch etwas Wundervolles. In jedem Alter.

 

Danke für eure Kommentare. Dieser Austausch ist so eine herrliche Kommunikationsmöglichkeit.

Und danke lieber @Feuerfunke, dass du dem Gedicht auch ein Like gegeben hast. Freut mich.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.