Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Das Unkraut gejätet und das Gemüse gesegnet.

Dem Bodenlebewesen selektiv zu begegnen ist der gelebte Monsantotraum.

Nützling und Schädling ergeben kein Gleichgewicht in ihrem Handlungsraum.

Wenn man Pflanzen patentiert, genmanipuliert und den Bezug zur Natur verliert,

gibt es Konzerngewinne und der Mahnende ist der Spinner.

Die Bekämpfer der Hungersnot fördern den Tod.

Doch wer bestimmt das du spinnst.

Ich Tipp auf den bezahlten Schreiberling.

Denn Meinung wird gemacht und danach gedacht.

Einst war es Agent Orange der Entlauber in Vietnam.

Kriegsverbrechen als schöner Zauber und mit Napalm verbrannt.

Heut ist es Round Up pures Gift, das sich in Friedenszeiten  durch unsere Gesellschaft frisst.

Wir liefern den Krebs gleich mit, denn es ist Glyphosat auf den Feldern im Bier und Salat.

 

Abgesegnet von Vater Staat, denn er ist geschieden von Mutter Natur.

Für Profit und Macht schickt man die Menschheit auf Abschiedstour.

  • Gefällt mir 4
  • Danke 1
  • wow... 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Viel Wahrheit auf den Punkt gebracht lieber @Buchstabenenergie. Vor allem der letzte Satz tragisch wahr. Allerdings sind wir Menschen zäher als gedacht. Denn auch wir können mit Jahrhunderten mutieren. Was einen Neandertaler noch total umgehauen hätte, lässt uns heute schon ziemlich kalt.

Doch ich weiß, was du meinst und jeder Einzelne sollte in seinem Umfeld wenigstens immer unsere Mutter Erde im Auge behalten. Bei jedem Einkauf, bei jedem Mittel gegen Unkraut, das er für den GArten kauft, bei allem, was er tut. Jeder Einzelne hat es in der Hand, etwas zu ändern. Ich habe schon lange damit angefangen.

Aber sehr wichtig, immer wieder darüber zu schreiben. Daher absolut ein "wow" dafür.

LG Sonja

  • Gefällt mir 2
  • Danke 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Buchstabenenergie,

die Genmanipulation ist einer der größten verbrechen der Menschheit und wenn die Spätfolgen auch noch nicht absehbar sind, ist doch zu befürchten, das langfristig nichts Gutes dabei herauskommt. Die Evolution hat in Millionen von Jahren sensible Ökosysteme erschaffen und wir meinen, das alles über den Haufen werfen zu müssen, aus welchen Motiven auch immer.  Wir holen uns Pflanzen in den Garten die dort nicht hingehören, schleppen Tierarten ein, die hier nicht zu suchen haben und pfuschen in der Natur herum, wie es uns beliebt. Irgendwann liegt die Rechnung auf dem Tisch und da wir schneller umstrukturieren, als die Evolution jemals nachbessern könnte, können am Ende nur wir der Verlierer dieses Wahnsinns sein. Ein starker Text Buchstabenenergie, den ich sehr gerne gelesen und ein wenig sinniert habe!

 

Grüßend Freiform


 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kann man endlos fortführen ,liebe/r Buchstabenenergie.

 

 

Die Zutaten werden verschwiegen weil die Industrie auf Selbstkontrolle setzt.

Profitunternehmen die auf Selbstkontrolle setzen,

das ich nicht lache!

Von klein auf werden Politiker gesponsert und wandern dann,

sollten sie auffliegen, zurück zu ihren wirtschaftlichen Auftraggebern.

Nichts ändert sich. Nichts!

Millionenraub wird mit geringen Strafen verbucht im Vergleich zu einer

schwarzfahrenden Mutter, der man dafür im Gefängnis das Kind auch noch

wegnimmt und an Reiche vertickt, weil sie sich das Ticket nicht leisten

konnte und sich Leistungen erschlichen hat.

 

Essen läuft parallel ab.

Wer noch nie etwas von RUNGIS gehört hat, wo nur aussortierte

Waren an Wohlbetuchte geliefert werden und dergleichen.

Wir jedoch dürfen nicht mal wissen, welche Waren, Fertiggerichte

und Konserven aus China stammen.

Mit gutem Grund.

Die Chinesen würden das auch nicht essen wollen...

 

LG. und gern gelesen,

 

Waldeck


Überarbeitet: von J.W.Waldeck
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zusammen

 

Der Konzern, um den es hier geht (Früher Monsanto aufgekauft von Bayer) ging/geht über Leichen. Und das ist kein Spruch, sondern Realität in verschiedenster Form.

 

Und auch dies ist nur die Oberfläche, die ich hier anzukratzen wage.

 

Das wahre Ausmaß ist verstörend und hat, wenn es ans Licht kommen würde, Bürgerkriegspotenzial.

Das müssen die meisten erst mal sacken lassen, und ja, ich kann dein Kopfschütteln verstehen.

 

 

Im Prinzip flüchte ich mich ab und zu in die liebliche Poesie mit Themen wie Liebe und Natur als eine Art Selbstheilung, um dieser Welt zu entfliehen. Doch dann wächst der Druck auf dem Kessel und ich schreibe so was. Hab ganze Ordner davon gefüllt und lass es dennoch nur dosiert raus.

 

Dir lieber Waldeck kann ich leider nur zustimmen. Ziemlich naiv dahinter keine Struktur zu erkennen.

Und wieder ein Puzzleteil für mein Weltbild, denn ich hab mich schon oft gefragt, was in den Elitären kreisen so verspeist wird.

 

Ich sag ja ein analoges Lagerfeuer ....

 

 

Gehabt euch Wohl und passt auf euch auf.

 

MfG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Buchstabenenergie,

 

da hast du im ersten Abschnitt deines Gedichts Informationen verknüpft mit Gedanken, die ich gar nicht weiter in die Tiefe verfolgen könnte. Was da zu Tage kommen würde, wäre wohl nur schwer fassbar. Um so schwerer, weil man sich vom System betrogen fühlte und doch nichts ändern kann.

 

Am 10.1.2021 um 23:30 schrieb Buchstabenenergie:

Abgesegnet von Vater Staat, denn er ist geschieden von Mutter Natur.

Dieser Satz gefällt mir ausgesprochen gut.

 

Demnach sind wir wohl alle Scheidungskinder, Vater von der Mutter getrennt.... sollen wir uns von einen von beiden entscheiden? Oder können wir, wo wir ja schon groß sind, eine eigene Identität finden, etwas Neues kreieren?

V.A. aus den Fehlern der "Eltern" lernen, eine gründliche Fehleranalyse betreiben, was führte letztendlich  zur Scheidung, wie können alte Wunden heilen und und und ....

 

Man kommt also nicht drumherum, sich einzugestehen, dass es so nicht gehen kann. Um einen neuen Weg zu finden, ist eine Fehleranalyse unerlässlich, nicht, dass es so passiert wie auf der Farm der Tiere. https://de.wikipedia.org/wiki/Farm_der_Tiere

 

Dazu braucht es wohl Menschen die so brisante Informationen, wie im ersten Abschnitt deines Gedichts, wohldosiert in die Welt tragen, solange, bis der Tropfen das Fass zum überlaufen bringt, weil einfach so viele Menschen nicht mehr bereit sind, die Augen zu verschließen.

 

vor 10 Stunden schrieb Buchstabenenergie:

Ich sag ja ein analoges Lagerfeuer ....

... so erdend und verbindend. Scheint der richtige Ort zu sein, um sich selbst und einen Weg zu finden.

 

 

LG

 

Nina

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 11 Stunden schrieb Buchstabenenergie:

Ich sag ja ein analoges Lagerfeuer ....

....das ist aber Feinstaubbelastet und nicht mehr ökologisch vertretbar. Bald wird uns bestimmt das Grillen mit Holzkohle verboten, während die Energiemultis noch jahrelang die Braunkohle durch den Schornstein jagen. Die Welt wird immer absurder und anstatt das Übel bei der Wurzel zu packen, wird versucht, in klein klein, ganze Buschbrände auszutreten.

Grüßend Freiform

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.