Zum Inhalt springen

Eine Wildgeschichte


Empfohlene Beiträge

Eine Wildgeschichte

 

Ja, wir kennen sie wohl alle,

Wildpferde, die sehr schnell laufen

im Zoo sind sie in jedem Falle,

das was sie eigentlich nicht brauchen,…

 

…eingesperrt auf Lebenszeit,

man erkennt es am gestreiften Kleid,

sprich das Fell oder auch Haut,

welches am ganzen Körper gestreift

ist, und somit wohl auch zumeist

Gedanken zur Haftkleidung aufbaut.

 

Viele Wildpferde störte das,

das sie so eingezäunt waren,

also im Zoo, der Ort ihrer Haft,

so das ihnen Fluchtgedanken kamen,

dazu so machten sie sich einen Plan

und führten ihn aus mit ganzer Kraft.

 

Und so haben sie Reißaus genommen,

sie sind ausgebrochen und abgehauen,

sind durch die Flucht bis Afrika gekommen,

wo sich die Häscher nicht hin trauen,

leider nicht alle Tiere aber sehr viele,

jener die einst im Zoo eingesperrt,

leben dort im warmen Exile,

frei,- das war die Flucht ihnen Wert.

 

Gemessen an der Gesamtheit ihrer Art,

waren es wenige, die es nicht schafften,

sie kamen um, als die Häscher ihre Jagd

auf diese entflohenen Wildpferde machten.

 

Und diese Wildpferde kamen unter die Räder,

freilich nicht alle, also auch nicht die meisten,

doch wo man sie umfuhr, das sieht heute ein jeder,

überall auf den Straßen, an den Zebrastreifen.

 

Und die Moral von der Geschicht‘:

Bist du zu Fuß unterwegs, so an sich,

und willst ne Straße überqueren,

wo Sicherheit dich soll beehren,

dann tu dies ruhig, denn ohnegleichen,

gibt es dafür den Zebrastreifen,

da halten letztlich alle Autos an,

denn man will ja schließlich nicht,

jemand der zu Fuß unterwegs ist

auf einem breitgefahrenen Wildpferd,

sprich entflohenem Zebra, überfahr’n.

 

R. Trefflich 10. Februar 2021

 

 


Überarbeitet: von Ralf T.
  • Gefällt mir 4
  • Lustig 2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 10.2.2021 um 13:30 schrieb Sonja Pistracher:

Wieder ein schönes Wortspiel....

 

Lieben Dank Sonja,

und wie ich noch

zu berichten weiß,

die Geschichte war

noch nicht ganz ausgereift,

so das ich sie noch bearbeitet hab,

jetzt ist es etwas informativer sei gesagt,

wer mag kann sie jetzt fertig nochmal durchlesen,

und zu Gleichem, sowie fürs Liken hier mein Danke eben,

an: @Lina @Kurt Knecht @Freiform

 @Gina @Sonja Pistracher @Melda-Sabine Fischer

 

LG Ralf

 


Überarbeitet: von Ralf T.
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 10.2.2021 um 07:00 schrieb Ralf T.:

Viele Wildpferde störte das,

das sie so eingezäunt waren,

also im Zoo, der Ort ihrer Haft,

so das ihnen Fluchtgedanken kamen,

Lieber @Ralf T., da denke ich hin und wieder auch drüber nach, wenn ich mir die ganzen Zoo-Serien so anschaue. Sicherlich will man Arterhaltung betreiben, aber ist es wirklich richtig, wenn man Tiere aus ihrer natürlichen Umgebung heraus in Käfige oder Umzäunungen einsperrt?

 

Ich bin zwiegespalten. Danke fürs Aufrütteln  -  Melda-Sabine


Überarbeitet: von Melda-Sabine Fischer
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 9 Stunden schrieb Melda-Sabine Fischer:

Sicherlich will man Arterhaltung betreiben, aber ist es wirklich richtig, wenn man Tiere aus ihrer natürlichen Umgebung heraus in Käfige oder Umzäunungen einsperrt?

 

Ich bin zwiegespalten. Danke fürs Aufrütteln  -  Melda-Sabine

 

Danke Melda,

für deinen Antwort

als überdenkenswerten

guten Kommentar,

auch ich bin manchmal

sehr zwiegespalten,

zu solchen Sachen,

die wir verwalten,

doch einerseits

ist es ja so,

das es heute

den Tieren im Zoo

ja ziemlich gut geht,

weil ein Zoo auch

für artgerechte

Haltung steht,

in dem das Tier

ganz gut lebt,

zwar nicht in Freiheit

doch überdies

auch nicht gefährdet,

wie in Freiheit

manchmal spricht,-

durch uns Menschen

natürlich.

Im Zoo können wir

solchen Tieren eben,

mit guter Haltung

etwas Achtung geben

und eigentlich

müsste es einen

Riesenzoo geben,

so groß wie ein Erdteil

in dem dann

nur Tiere in freier

Wildbahn leben,

wo Menschen

um sie zu anzusehen,

gesichert in Käfigfahrzeugen

vorsichtig durchfahr`n,...

...und die freien Tiere

schauen die Menschen

dann erstaunt an,-

denn die kennen uns

ja bis dahin noch nicht,

als Lebewesen in Stoff,

das auf zwei Beinen geht

und auch noch

unverständlich spricht.

Doch hab Dank

für deinen Beitrag

zu diesem Wildgedicht.

 

LG Ralf

 

 

vor 9 Stunden schrieb Gina:

Hallo Ralf,

habe mich wieder amüsiert über deine Wildgeschichte, ist jedoch gar nicht so lustig wenn man darüber nachdenkt. Doch du hast das Thema wieder schön umschrieben.

Liebe Grüße Gina

 

Ja Gina,

etwas Wahres

muss mit rein,

und ein wenig

zum Nachdenken

sollte es immer sein,

selbst wenn

eine Geschichte

sehr lustig ist,

macht der Kern

zum Nachdenken,

sie erst schön,

an sich,

einen Dank

für deinen 

Beitrag hiermit

an dich.

 

LG Ralf

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.