Zum Inhalt springen

Konsequenz


Schmuddelkind

Empfohlene Beiträge

Ich habe den Stuhl verbrannt,
auf dem du morgens zu Tisch saßest,
um die Vögel zwitschern zu hören.

Das machte eine Flamme, blau
wie die Bluse, die du so gerne getragen hast,
wenn du zuversichtlich warst.
Die habe ich freilich auch verbrannt.

Da hats geknistert,
wie damals - weißt du noch, damals?
Jedenfalls habe ich den Kamin kurz und klein geschlagen.

Und das Buch, das du immer so gerne gelesen hast...
ich habs umgeschrieben.
Schließlich habe ich das Haus verschenkt.

Und den Arm mit der kleinen Narbe von unserem ersten Rendezvous -
weißt du noch, im Zoo?
Du wüsstest und müsstest jetzt gewiss lachen.
Den Arm habe ich mir abgeschnitten.

Und dennoch tropft mir das Auge aus,
wenn ich in die Leere starre
und dich sehe,

weil mich das Fehlen der Dinge an dich erinnert,
die mich an dich erinnert haben.

 

 

(Aus dem Fundus)

  • Gefällt mir 1
  • Danke 1
  • Traurig 3
  • wow... 3
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Ideen @Schmuddelkind und die Ausführung - einfach gut. Was musst du schon alles erlebt, gesehen, gehört oder gefühlt haben, um in diese Personen zu schlüpfen, sie mit den Facetten auszustatten und so voller Inbrunst und Einfühlungsvermögen an den Leser zu bringen. Vor allem, weil du dadurch Gefühle auslöst, Mitgefühl hervorrufst, die echter nicht sein könnten. Toll geschrieben. Ich weiß, ich wiederhole mich. Aber es ist eben so.

LG Sonja

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo @Schmuddelkind,

 

traurig aber sehr gut geschrieben! Wie schmerzhaft es für das LI sein musste diesen einen Menschen zu verlieren, hat mich tief berührt. Ich kann den Schmerz und die Verzweiflung in deinem Gedicht sehr gut herauslesen und mit spüren!

 

Liebe Grüße

Lina


Überarbeitet: von Lina
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Vielen lieben Dank für euer positives Feedback, liebe Sonja, liebe Ursula und liebe Lina!:smile:

 

Am 5.3.2021 um 20:16 schrieb Sonja Pistracher:

Was musst du schon alles erlebt, gesehen, gehört oder gefühlt haben, um in diese Personen zu schlüpfen, sie mit den Facetten auszustatten und so voller Inbrunst und Einfühlungsvermögen an den Leser zu bringen.

Oder mein Gehirn ist einfach komisch verdrahtet und ich kann Gedanken denken und Gefühle fühlen, von denen ich nicht weiß, woher sie kommen. Vermutlich irgendwie beides. Erlebt habe ich tatsächlich auch schon so Manches und das kommt dem Schreiben vermutlich zugute. So oder so bin ich jedoch begeistert, dass das Empfinden des LI dich erreicht hat.:smile:

 

Am 5.3.2021 um 21:14 schrieb Ursula23:

So gut geschrieben, dass man die Stimmung förmlich fühlen kann. Es geht 'durch und durch'. Vielleicht, weil man das kennt? Gefällt mir sehr gut.

Ja, Gedichte kann man nur dann verstehen, wenn man sie vor dem Lesen schon verstanden hat. Der Text selbst kann dann nur ein Anlass zur Erinnerung sein. Daher kann es natürlich auch kein objektives Maß für die Bewertung eines Gedichts lesen. Ein Gedicht, das mir die Welt bedeutet, weil ich mich darin wiederfinde, mag für einen anderen Menschen völlig belanglos sein, weil er das Gefühl nicht kennt - oder die Situationen, die ein solches Gefühl hervorrufen. Schön, dass die Stimmung des Gedichts bei dir ankam!:smile:

 

Am 6.3.2021 um 10:31 schrieb Lina:

traurig aber sehr gut geschrieben! Wie schmerzhaft es für das LI sein musste diesen einen Menschen zu verlieren, hat mich tief berührt. Ich kann den Schmerz und die Verzweiflung in deinem Gedicht sehr gut herauslesen und mit spüren!

So langsam gewinne ich den Eindruck, dass diese enorm intensiven Empfindungen, die man fast nur durch drastische Bilder wie der beschriebenen Selbstverstümmelung ausdrücken kann, nicht nur Einzelne angehen. Ich bin froh, hier so viele Menschen zu finden, die sich darin - trotz des repulsiven Charakters des Gedichts - wiedererkennen können und dass auch du das Gedicht mitfühlen kannst. Das ist manchmal eine ganz sensible Angelegenheit in der Lyrik: Leid wird durch Bilder plastisch, die zunächst abschrecken, verunsichern etc.. Und dennoch kann man sich durch das Erspüren des Leides selbst in dem Gedicht einfinden.:smile:

 

LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.