Zum Inhalt springen

Nun sag heraus er


Kurt Knecht

Empfohlene Beiträge

Ein König ritt einst in die Welt,

an einem Feld, noch nicht bestellt;

da macht er die willkommene Rast,

derweil sein Ohr ein Sprüchlein fasst.

 

„Komme se, denn komme se nich

und komme se nich, denn komme se.“

 

Ein Bäuerlein, das bleibt oft stehen,

hat den Herrn König nicht gesehen;

dem Sprüchlein, fast ein Flüstern nur,

will der Herr König auf die Spur.

 

Er lässt den Bauern zu sich kommen,

um zu erklären, was er vernommen;

so wohlwollend der Herrscher spricht,

und macht ein gütiges Gesicht.

 

Nun sag heraus er, frank und frei,

was mit dem Spruch gemeinet sei.

Der Bauer eingeschüchtert noch,

vom König, antwortet er doch.

 

Nun Herr König, wenn kommen die Tauben,

so werden sie sämtliche Saat mir rauben;

die Erbsen, die mir dann noch verblieben,

reichen nicht, ich werd Kohldampf schieben.

 

Wenn sie jedoch woanders hinfliegen,

die Erbsen in der Erde verblieben;

dann könnte ich wieder lauthals lachen,

denn dieses Feld, würde alle satt machen.

 

Der König ist ein fairer Mann,

fast deutet einen Gruß er an;

fasst in den Beutel und vergnügt,

dem Bauern er nen Taler gibt.

 

Ob es so war, wer kann es sagen,

in wundersamen alten Tagen;

eins ist verbrieft, ich sage es prompt,

die Alten schätzten, wo das Futter her kommt.

 

  • Gefällt mir 3
  • in Love 1
  • wow... 2
  • Schön 3
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gut, wenn ein König um die Sorgen eines Bauers weiß und diese Wissen ihm auch etwas wert ist lieber @Kurt Knecht. Irgendwie erinnert mich dein Zusammenspiel von Bauer und König an das Schachspiel, weil die Achtung voreinander gerade bei diesem Spiel, in dem der Bauer sehr eingeschränkt handeln kann, oft aber genau das Zünglein auf der Waage ist.

Sehr gerne gelesen.

LG Sonja

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 11 Stunden schrieb Kurt Knecht:

Ob es so war, wer kann es sagen,

in wundersamen alten Tagen;

eins ist verbrieft, ich sage es prompt,

die Alten schätzten, wo das Futter her kommt.

 

Isso!

 

Moin, lieber Kurt

 

Während ich dein Gedicht lese, habe ich plötzlich eine Theaterbühne vor den Augen, mit 2 Akteure der König und der Bauer im Dialog.

Es hat mir Freude gemacht dein Gedicht zu lesen, nachzudenken zu träumen!

 LG Josina

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.