Zum Inhalt springen

So ein Tag


Quicksilver

Empfohlene Beiträge

So ein Tag

 

Thomas begibt sich zur Berufsschule. Er ist nun 19 Jahre alt und damit einer der jüngsten seiner Klasse. Er hat keine Lust, heute zum Unterricht zu gehen, so wie er allgemein keine Lust auf irgendetwas verspürt. Die Depression, die ihn in einem dicken Schleier umhüllt, nimmt er zwar selber nicht wahr, aber sie bestimmt sein Leben maßgeblich.

 

Thomas weiß noch nicht, dass sich sein Leben heute entscheidend ändert...

 

Die Ausbildungsstelle zum Einzelhandelskaufmann hat er nur bekommen, weil sein Vater, der sich seiner Meinung nach viel zu oft in sein Leben einmischt, ein gutes Wort bei der Geschäftsführung der Ladenkette eingelegt hat. Dort ist er schließlich stellvertretender Abteilungsleiter und hat so direkten Einfluss auf seinen Sohn, was dieser natürlich wenig begeistert hinnehmen muss.

 

Thomas weiß noch nicht, dass sich sein Leben heute entscheidend ändert...

 

Er bewegt sich nun langsam auf den Haupteingang der Schule zu. Cypress Hill hämmert ihm gerade den Beat von Lowrider über Ohrstöpsel in den Kopf. Sein Schritttempo ist jedoch nicht annähernd dem, in seinen Augen, schnellen Takt angepasst. Gähnend, kopfschüttelnd und das leere Gefühl im Magen ignorierend erklimmt er langsam die Stufen. Nach einem Blick auf die Uhr beschließt er, dass noch genug Zeit für eine selbstgebaute, am Ende breiter werdende Zigarette ist.

 

Thomas weiß noch nicht, dass sich sein Leben heute entscheidend ändert...

 

Seine Mutter hing ihm andauernd in den Ohren mit ihren teils provozierenden und teils verständnisheischenden Sprüchen. ‚Versteh doch auch mal den Papa’ sagte sie immer wieder. ‚Er will doch nur, dass du aus deinem Leben etwas machst!’ Er konnte sich das nie lange anhören und dachte sich immer nur ‚Er will aus meinem Leben etwas machen, und nicht anders’. Manchmal kam ihm auch der Gedanke, dass seine Mutter sich seinem Vater zu sehr unterordnete und ihn dadurch nie verstehen konnte. Es gab nur selten Versuche seiner Mutter, gegen seinen Vater aufzubegehren und diese wurden durch lautes Geschrei und ein knallendes Geräusch eingedämmt und immer seltener. Ähnlich verliefen auch seine Versuche.

 

Thomas weiß noch nicht, dass sich sein Leben heute entscheidend ändert...

 

In der Raucherecke auf dem Pausenhof erblickt Thomas seine zwei Kollegen Micha und Pelle, die gerade genüsslich schweren, süßlich riechenden Dampf gen Himmel blasen. „Na, allet fit?“ fragt er. ‘Yo’ erwidert Pelle und sieht Thomas aus roten, verkleinerten Augen an. ‚Nur absolut keinen Bock, heute.’ ‚Yo, allet scheiße’ stimmt Micha in den kurzen Choral mit ein. Das reicht nun erst mal an morgendlicher Konversation und die drei rauchen schweigend ihre Joints, um fünf Minuten später gemäßigten Schrittes ihren Klassenraum aufzusuchen.

 

Thomas weiß noch nicht, dass sich sein Leben heute entscheidend ändert...

 

Als er 17 Jahre alt war hatte Thomas das Kiffen entdeckt und war seitdem ein starker Verfechter dieser Subkultur geworden. Wenn er genug geraucht hatte waren seine quälenden Gedanken an seinen Vater und an Nicki vergessen. Er konzentrierte sich dann nur noch auf die Playstation und die gelegentlichen Lachkicks seiner ‚Freunde’. Das Fenster in seinem Zimmer war natürlich ständig geöffnet, der Aschenbecher und die Rauchutensilien gut unterm Tisch verstaut und die Dose mit dem Raumspray immer griffbereit. Seine Eltern durften von diesen Meetings natürlich nichts mitbekommen, denn er hatte keine Lust auf eine ein zweites mal gebrochene Nase.

 

Thomas weiß noch nicht, dass sich sein Leben heute entscheidend ändert...

 

Im Klassenraum angekommen, wird ihm bewusst, dass in den ersten zwei Stunden Religion auf dem Plan steht. Das heißt zwei Stunden dringend benötigten Schlaf. Der Lehrer erzählt irgendwas von Kreuzzügen, doch in seinem Dämmerzustand interessiert es ihn gar nicht und er wird erst wieder wach, als das durchdringende Läuten der Schulglocke seine Ohren erreicht. Er rappelt sich auf, empfängt einen strafenden Blick vom Lehrer und entfernt sich unbekümmert aus dem Klassenraum auf den Pausenhof zu.

 

Thomas weiß noch nicht, dass sich sein Leben heute entscheidend ändert...

 

Damals, als Nicki noch lebte, konnten ihm die Launen seines Vaters nichts anhaben. Sie flüchteten beide von ihren Familien und trafen sich auf dem Spielplatz, wo sie schon als Kinder im Sandkasten zusammen gespielt hatten. Nicki war schon in frühester Kindheit seine beste Freundin gewesen und als beide 14 wurden, gesellte sich zum Gefühl der tiefen Verbundenheit noch ein anderes. Den Mächten ihrer Hormone waren sie hoffnungslos unterlegen und sie versuchten nicht lange, diese zu bekämpfen. Nicki war das erste und einzige Mädchen, das er liebte.

 

Thomas weiß noch nicht, dass sich sein Leben heute entscheidend ändert...

 

Auf dem Pausenhof angekommen sucht Thomas Micha und Pelle, um mit ihnen noch einen rauchen zu gehen. Doch er kann sie nicht finden. ‚Sind bestimmt schon ohne mich los’ denkt er sich und verflucht seine Kollegen. Also bleibt er in einer Ecke stehen und schaut sich das Treiben auf dem Schulhof an. Er sieht viele Gesichter, die er sich noch nie näher angesehen hat. Auf einmal fällt ihm ein hübsches Mädchen auf, das in einem Kreis von anderen Mädchen steht und ihm halb zugewandt ist. Ihr Lachen erinnert ihn stark an Nicki und ihre Art gefällt ihm sehr. Er ist vollkommen fasziniert von diesem süßen Mädchen und er starrt fast die gesamte Pause lang in ihre Richtung

 

Thomas weiß noch nicht, dass sich sein Leben heute entscheidend ändert...

 

Nicki war die erste, deren Brüste er anfassen durfte und ihr Mund schmeckte immer so lecker nach Pfefferminz. Die endlosen Gespräche und ihr Vertrauen untereinander waren jedoch das Wichtigste. Ihre Problem schweißten sie eng zusammen. Als sie dann mit ihrer Mutter bei einem Autounfall starb, brach für ihn eine Welt auseinander. Auf der Beerdigung war er nicht fähig, eine einzige Träne zu vergießen. Er stand einfach nur still da und hörte das dumpfe Geräusch, welches die Erde auf dem Sarg verursachte, nur hinter einem Vorhang vor seiner Seele. Danach war nichts mehr, wie es einmal wahr. Er war 16 ½ Jahre alt und die letzten zweieinhalb Jahre waren für ihn der Himmel auf Erden. Es folgte die Hölle.

 

Thomas weiß noch nicht, dass sich sein Leben heute entscheidend ändert...

 

Dem hübschen Mädchen ist schon nach fünf Minuten aufgefallen, dass Thomas sie anstarrt. Sein erstaunter, melancholischer, hoffnungsvoller, fragender, antwortender Blick zieht sie in seinen Bann. Sie fragt ihre Freundin Kerstin ‚Wer isn das da?’ ‚Ach – das is so’n Kiffer aus meiner Klasse. Wieso?’ ‚Ich find ihn irgendwie süß!’ ‚Du spinnst doch!!’ Doch Lena kann den Blick nicht von Thomas lassen. Dieser merkt gar nicht, dass auch sie ihn nun anstarrt. Erst als sie aus dem Kreis hinaustritt und langsam auf ihn zukommt bemerkt er es. Nach einer endlos lang scheinenden Zeitspanne in der sie auf ihn zuzuschweben scheint steht sie vor ihm und fragt ‚Du heißt Thomas, oder?’

 

Jetzt endlich weiß Thomas, dass sich sein Leben heute entscheidend ändert...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...
  • Antworten 1
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Hallo Dead Man,

 

ich habe diese Geschichte in teilweise dokumentarischem Stil schreiben wollen, inklusive Rückblenden, offenen Fragen en masse und Anregungen zum nachdenken. Selbst wenn ich dir lehrerhaft Thomas' Leben um die Ohren klatsche, bleibt doch die Frage, ob alles immer so ist, wie es scheint.

 

In der Realität - ja diese Geschichte ist biographisch (ohne Auto bzw. wenn dann nur ein FIAT Panda ) - würde niemand die Hintergründe ohne Erklärung zur Gänze erfassen können.

 

Die Hinweise auf die Lebensweise von Thomas waren nicht dazu gedacht, ihn keinen Jugendlichen sein zu lassen. Er ist es schließlich und nur eine weitere starke Erfahrung könnte ihn von dem Weg abbringen, den er eingeschlagen hat. Ob dies tatsächlich gelingt bleibt ja offen.

 

Ich finde es nicht schlimm, dass diese Geschichte es in deiner Welt nicht in die Kinos schafft. Andererseits könntest du sowieso gar keinen Strom entbehren, da du den sicherlich für deine Heizdecke in den kalten Wüstennächten dringender benötigst :wink:

 

Vielen Dank für deine Zeit

 

Gruß

von

Quicksilver

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.