Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Ewig

 

Wie Monster

in mir

sind die Worte

in dir

im Hals

stecken gebliebene

Fragmente

eines Morgens

aus blendend

weißem Schnee

 

Die greinenden

alten Männer

unterm Baume hockend,

wie die Krähen

im Geäst

meiner Gedanken

sondern sie

die Teile

eines aufgebrauchten

Puzzles aus

 

In ihren Händen

gerinnt

mein Leben

im Fluß

gestauter Gedankendämme

brüten die Monster

über abgeschlagenen Händen,

die noch immer

um die Gnade

einer weiteren Nacht bitten

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 1
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.