Zum Inhalt springen

(letzter)Morgenschlaf


Desîhras

Empfohlene Beiträge

  • Antworten 7
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Hi Ilia

 

Wohl mit Abstand das beste von dir was hier bisher gelesen habe

Gefällt mir sehr gut!

 

Und du hast hier auch endlich den Spagat geschafft, ohne zu sehr ins Prosa zu rutschen!

Freut mich für dich!

 

Wusste doch dass das noch was wird

 

Nur noch die Fehler korrigieren :mrgreen:

Denn einiges macht z.B. wenn man es ausversehen als Verb liest keinen Sinn

 

Gern gelesen!

 

lg redmoon

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Oi..

hätte nicht gedacht, dass es so gut ankommt.. freut mich, wenn es dir gefallen hat, lieber redmoon...

 

Ich will jetzt net dreist klingen, aber könnte man mir bitte kurz die Fehler sagen, da mein RS programm zur Zeit mit mir aus Kriegsfuss steht.. entweder zeigt es alles richtig oder alles falsch an..

:oops:

Ansonsten nochmals danke.. freut mich, wenns gefallen hat..

 

Lg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich werde Angesicht (das klingt etwas seltsam wie ich finde...)

ein Schrei versammelt sich hinter mir

wachte, dass ich den Sturm ritt

ein Fenster der Gedanke.

 

Marsch des Regens,

die Tropfen sind Stille

Funkenmeer der Sonne,

Rauschen der Wirklichkeit.

 

Asche bettet alles zu Schlaf

ich gehe dahin

und wird ein Donner entfacht,

erblicke ich mich

 

 

Oje du hättest nicht sagen sollen, dass ich es nochmal durchsehen soll

Jetzt hab ich noch ein zwei Sachen gefunden

Naja am Ende hab ich korrigiert und am Anfang überlegst dir vll was... :roll:

 

lg redmoon

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hi du,

kleine anmerkungen:

"schlaf" groß

 

statt "Angesicht" kann man vlt. "Zeuge" nehmen?

 

"ein Fenster der Gedanke. " entweder "ein Fenster der Gedanken" (das fänd ich schön)

oder "ein Fenster - der Gedanke"

 

"Rauschen der Wirklichkeit" gefällt mir.

insgesamt kann mich dein gedicht noch nicht völlig überzeugen,

da es mich nicht mitreißt, es gibt mir auch nichts.

was willst du denn mit deinem gedicht genau sagen?

 

nur weiter.

 

lg

Onkie

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nun... ich konzentriere mich zur Zeit auf einem Thema, Traeume... Aber da es recht abgenutzt ist, versuche ich es durch schoene Sprache und neue Bilder bzw. Vergleiche und Assoziazionen interessant zu machen..

Hier geht es um einen traum, der einen von der realitaet endgueltig wegreisst, daher auch der Vergleich mit dem Tod, ganz zuletzt...

 

Lg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.