Zum Inhalt springen

Joshua Coan

Empfohlene Beiträge

 

Scharf wie Messer

die Krallen im Wind

Von den Roten Bergen

Die zerklüftet sind

 

Es fegt Ihr Gebrüll

Wie ein Sturm durch das Land

An die Ufer des Nil

Wo Sie leichte Beute fand

 

Der Staub füllt die Lungen

Heiß der Atem und schwer

Die Herrin des Zitterns

Streift als Seuche umher

 

Am glühenden Himmel

Der Erntemond sticht

Entseelte Schreie zerfetzter Leiber

Kümmert die Menschenfresser nicht

 

...dann war ich dran

Es gab kein Zurück

Sie prüfte mein Herz

Mit gnadenlosem Blick

 

Die bittere Heilung begann

Kein Flehen und kein Fliehen

Denn nirgends kann ich mich

Ihrem Einfluss entziehen

 

Spielend mit der Beute

In den Pranken das Land

In meine Wildnis werde ich Ihr folgen

Den nassen Spuren im Sand

 

 

Die Taufe in ihr

Weckt das Leben in mir

 

Die Erde zwischen den Krallen

Die Dornen die am Leib abprallen

 

Mit windiger Mähne 

Eine Krone wie Reißzähne

 

Vom Hügel den Horizont im Blick

Erhaben über Feindesglück

 

Und alles was

die Sonne entblößt sodann 

Hält Sie fest

in ihrem Bann

 

Version Joshua Coan

 

 

-Die Löwin -

 

So Scharf wie ein Messer
die Krallen im Wind
aus rötlichen Bergen
zerklüftetes Kind

 

Es fegt ihr Gebrüll
ein Sturm durch das Land
zum Ufer des Nil
wo Beute sie fand

 

Verstaubt alle Lungen
der Atem heiß, schwer
als Herrin des Zitterns
verseucht jedes Meer

 

Der Himmel wird Glut
der Erntemond sticht
zerfetzte Kadaver
verzerrt im Gesicht 

 

Entseelte Schreie
im blutigen Schein
die menschlichen Fresser
verkümmern in Pein

 

Und dann bin ich dran 
es gibt kein Zurück 
Verfrisst sich im Herz
mit prüfendem Blick

 

Der bitteren Heilung 
will ich entfliehen 
Ich flehe im Einfluss 
und darf nicht ziehen 

 

Sie spielt mit der Beute
die Pranken im Land
verläuft in der Wildnis 
ich folge dem Bildnis, 
in meine, den nassen
den Spuren im Sand 

 

-Version @Alexander-

 

 

 

Für Sachmet 💝

  • Gefällt mir 5
  • in Love 2
  • Schön 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb Joshua Coan:

 

Eine Taufe in ihren Seelenwässern 

Nun brechen die Dornen an meinem Leib

Und ich spüre die Erde zwischen den Krallen

Den Wind in meiner Mähne

Eine Krone aus Reißzähnen

Stehe ich auf dem Hügel

Als jemand der Siegen kann 

Und alles was die Sonne entblößt

Hält sie fest in ihrem Bann

 

Hi Joshua 

 

Die Taufe in ihr

Bricht die Dornen an mir

fühle die Erde zwischen den Krallen 

mit windiger Mähne

Eine Krone aus Reißzähnen

Einen Blick vom Hügel gelöst 

Als jemand der Siegen kann 

Und alles was die Sonne entblößt

Hält sie fest in ihrem Bann

 

 

meine Idee dazu. Das würde die ichs meine ihres  bisschen lockern. Wie gesagt nur ein Vorschlag. LG Alex 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

Die Taufe in ihr

Weckt das Leben in mir

Fühl die Erde zwischen den Krallen

Die Dornen die am Leib abprallen

Mit windiger Mähne 

Eine Krone wie Reißzähne

Auf dem Hügel den Horizont im Blick

Als einer der über seine Feinde siegen kann

Und alles was die Sonne entblößt

Hält sie fest in ihrem Bann

 

Vielen lieben Dank @Alexander

Ich hab da nochmal dran rumgewerkelt. Aber noch passt es nicht ganz an dieser Stelle. 

 

 

...und da fällt mir jetzt auf... noch so ein bestialischer Vergleich! Erst Wölfin, jetzt Löwin und die Göttin Kali mag ich auch! Freud lässt grüßen! Ich schwöre ich mache das unbewusst! 😅🤞

 

LG JC

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Taufe in ihr

Weckt das Leben in mir

Die Erde zwischen den Krallen

Die Dornen die am Leib abprallen

Mit windiger Mähne 

Eine Krone wie Reißzähne

Vom Hügel den Horizont im Blick

Erhaben über Feindesglück

Und was die Sonne entblößt sodann 

Hält Sie fest in ihrem Bann

 

Toll! Den Abschnitt hätten wir schonmal! Finde ich bisher ganz gut soweit. 

Jetzt zum Rest oben! 😄

 

 

@Fan keine Ahnung was mir das sagen soll. 

 

LG JC

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn der letzte Teil schon gereimt ist, muss der Rest auch so passen. 

Ich schau mal was ich daraus machen lässt. 

Von mir aus können auch einige Sätze weg oder neue dazu kommen. Eben wie es stimmig klingt. 

 

@Alexander

Sie ist eine Löwin, ein Sandsturm, eine Seuche die die Schwachen selektiert und die Gnadenlosigkeit des Naturgesetzes. 😆😜

 

 

Gut, ich hab es soweit verbessert oben. Das ist die Neue Version. 

Weitere Verbesserungen/Ergänzungen ect. gern willkommen! 

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb Joshua Coan:

Wenn der letzte Teil schon gereimt ist, muss der Rest auch so passen. 

Ich schau mal was ich daraus machen lässt. 

Von mir aus können auch einige Sätze weg oder neue dazu kommen. Eben wie es stimmig klingt. 

 

@Alexander

Sie ist eine Löwin, ein Sandsturm, eine Seuche die die Schwachen selektiert und die Gnadenlosigkeit des Naturgesetzes. 😆😜

 

 

Gut, ich hab es soweit verbessert oben. Das ist die Neue Version. 

Weitere Verbesserungen/Ergänzungen ect. gern willkommen! 

 

 

 

Jetzt ist es ja komplett anders geschrieben 😂😂😂  werde es noch ein paar Mal lesen und mich melden wenn mir etwas einfällt. 

 

LG 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

Ich bins nochmal😁

Habe mir mal Gedanken gemacht und es kurzfristig versucht, so gut es mir in der kurzen Zeit möglich war, ins Metrum zu setzen. Hat voll Spaß gemacht mit deinen Gedanken zu jonglieren. Hier das Ergebnis... 

 

Die Löwin 

 

So Scharf wie ein Messer
die Krallen im Wind
aus rötlichen Bergen
zerklüftetes Kind

 

Es fegt ihr Gebrüll
ein Sturm durch das Land
zum Ufer des Nil
wo Beute sie fand

 

Verstaubt alle Lungen
der Atem heiss, schwer
als Herrin des Zitterns
verseucht jedes Meer

 

Der Himmel wird Glut
der Erntemond sticht
zerfetzte Kadaver
verzerrt im Gesicht 

 

Entseelte Schreie
im blutigen Schein
die menschlichen Fresser
verkümmern in Pein

 

Und dann bin ich dran 
es gibt kein Zurück 
Verfrisst sich im Herz
mit prüfendem Blick

 

Der bitteren Heilung 
will ich entfliehen 
Ich flehe im Einfluss 
und darf nicht ziehen 

 

Sie spielt mit der Beute
die Pranken im Land
verläuft in der Wildnis 
ich folge dem Bildnis, 
in meine, den nassen
den Spuren im Sand 


mit besten Grüßen 

 

Alex 😜🍻

 

  • Gefällt mir 1
  • in Love 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Komm her in meine verschwitzten Arme und lass dich Knutschen! @Alexander

Küsschen links, Küsschen rechts und nochmal zwei! Bei uns gibt man vier. 😘

Vielen lieben Dank noch mal für die Zeit und Mühe! 

Das ist wie gesagt, nicht selbstverständlich. 

 

Ich behalte es als metrische alternative Version. Ein Thema, zwei Versionen. 

 

LG JC

 

 

-Das Projekt betrachte ich als Abgeschlossen- 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.