Zum Inhalt springen

Das Gute mit dem Schlechten


Dionysos von Enno

Empfohlene Beiträge

Ich habe alles abgelegt in Deine Hände 

Die Worte, die fernen- wie Sterne 

aus schwarzen Augen,-

und meiner Sprache kaltes Ende

nah an die Wärme Deiner Hände

angerückt 

 

Ich möchte Dir zu etwas Gutem taugen 

Etwas das freudestrahlend nickt 

Etwas das Dir immer glückt 

egal wie traurig Du auch bist

Etwas das wärmt

wie ein Augenblick

im Licht

 

Aber ich bin so nicht

Mein Schweigen ist winterlich 

Mein Lachen unwirklich 

Ich bin nicht schlicht

kein schlichter Augenblick 

im Licht

Schmerzhaft wie ein Stich

bin ich und das Gesicht

des Bösewichts

Unwirtlich wie ein Mond

denn um mich thront

das All

das Nichts 

  • Gefällt mir 5
  • wow... 2
  • Schön 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Liebe @Ostseemoewe Ilona, ich wollte glaube ich auch ausdrücken, dass es nie so leicht ist, wie es oft auf den ersten Blick  scheint oder aus dem Rückblick betrachtet, in der Erinnerung. 

 

Vielen Dank für Deine Eindrücke, die Fragen, die Du aufwirfst, die das Gedicht provoziert hat, sind bedenkenswert und führen wieder zu weiteren Fragen: Gibt es etwas Gutes im Bösen ? Was können wir wirklich über uns wissen ? 

 

mes compliments


Dionysos

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es klingt wie die Worte von Verstorbenen, die bedauern, was sie nicht getan, gesagt, gefühlt haben - an ihre geliebten Angehörigen gerichtet - unwiederbringlich verloren. Sehr melancholisch und schön, wie so oft von Dir, lieber Dio. Allein der Titel erschließt sich mir noch nicht.

Vielen Dank und VLG

Peter

  • Gefällt mir 2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Stunden schrieb Ponorist:

Es klingt wie die Worte von Verstorbenen, die bedauern, was sie nicht getan, gesagt, gefühlt haben - an ihre geliebten Angehörigen gerichtet - unwiederbringlich verloren. Sehr melancholisch und schön, wie so oft von Dir, lieber Dio. Allein der Titel erschließt sich mir noch nicht.

Vielen Dank und VLG

Peter

 

Lieber Peter, 

 

eine gelungene und interessante Interpretation, die einige inhaltliche Aspekte des Gedichts wie ich finde gut aufgreift und verbindet. Beim Titel hast Du Recht: da kommt man um einen eigenen Zugang (oder auch nicht) nicht umhin, 

 

mes compliments

 

Dio

  • Danke 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.