Zum Inhalt springen

XIX IIVII IoOI UIUOII


Joshua Coan

Empfohlene Beiträge

 

Eisenfleisch wuchert über den kalten Boden

Pochende Ranken klettern würgend verhärtend die Wände hoch

Organisch metallisch geschuppt doch roh wie rostiges Fleisch inzwischen

Der Innenraum lebt im Weltraum

Eierschalen platzen und saure Sporen benebeln die Luft mit ätzendem Kratzen

Die Gebärmaschine öffnet die Schenkel und spuckt die leergesaugten nackten Leiber in Massen aus 

Während sich irgendwo Arme die hautlose Materie scharf aufkratzen feucht und frisch roh

Augenlose Gesichter verschmolzen mit dem Raum geboren statisch manisch mechanische Reaktionen auf Temperatur

Sehnen zäh und gespannt auf knochig drehenden Rädern rastlos rotierend doch ohne Funktion

Beispiellose Bewegung

Säugling unter Glas geschwollen mit Verhärtung knospiges Wachstum Abkapselung

Flatternde Hautfleischvorhänge im fahlen Kalttaulicht tropfen verdicktes Rot wie maschinenölartigen Sirup

Schallrohre zucken die steife Luft zur tanzende Membran die über Spannungsspitzen Druck ausgleicht

Die rettende Gasflasche im Mund aufgedreht bevor das Vakuum die Wärme abreißt

Im Bad aus flüssigem Metall das oben glänzend härtet und körnig verstaubt bis wieder umgerührt und am Noppenboden verklumpt die Fühler reizt

Klebrig klumpiges matschiges Weich im Schlauch aus geöffneten Knochengefäßen gesaugt

Stöhnende stupide Leiber werden bewegt aber bewegen sich nicht von Selbst geschoben bis zum Loch und dem Fall ihres Lebens

Schmerzleiter und Nervenregler aufgedreht bis die gezackten Linien gelb leuchten und Funken gebären wo sich Teile schlecht verbinden

Drucksog hochgepumpt das zähflüssige Rot mit den schwarzen Kapseln angesaugt und von Rasiermesser Rotoren in hohlen Raum zerstäubt zu klebrig dicker Luft

Chemische Exekution durch Entzug lindernden leichten Drucks und herab Pressung abquetschender Unnachgabe

Nabelschnurbindung an die emotionslose Mutter die mit Bitterglanz hochplatzende Blasen lindernd stillt

Perpetuale Orgasmen im Pulsarring wechselnder Kugelblitze auf den fleischigen Knospen

Stickig im Fasernetzkokon langsam aber sicher an der Feuchtigkeit ertrinkend

Weissagung mit Würmern die ihr eigenes Innerstes Verzehren und sich in sich selbst schleimig gebären, ausscheiden und wieder verzehren

Würgend auf dem Weg ohne Ziel vorbei an salzig konservierten Hohlknochenmumien

Abfolgetode in kleinen Schritten sterbend während ungezählter Wiedergeburten mit Amnesie

Alle Emotionen verflüssigt abgepumpt und in Phiolen dosiert für gezielte Stiche mit der Aluminiumspitze

Schlangen an der Tunneldecke zischen Echos durch den organischen Raum

Zusammengeschmolzene Leiber kriechen blind durch die Flure ohne Bewusstsein aber mit Instinkt

Thrombosen in den Kanälen voll zappelnder Tentakeln bis die rostigen Rohre platzen

Haut als Trommel dumpfer Laut und wie ein Gummiband gespannt während das Multiwerzeugmaulinsekt an der lackierten Umrandung nagend seziert

Ich sitze hier als Sofathron und vegetiere zum stampfenden Beben wie ein donnerndes stakkato Hämmern während die dicken tropfen auf mein gelüftetes Gehirn aufschlagen

Und ich denke mir das Tote lebt und das Organische nicht doch ist es das was sich bewegt

Und ich umrunde platonisch die Ausscheidung und frage was ist mir heilig

Während ein anderes Ich sich abnagt wie ein Rasierer mit unendlich Strom

Und sehe

Das Gott im Spiegel nur Spiegel sieht die sich reflektieren

Während er zusammen mit mir masturbiert

Doch dieser Gott krepiert wie ein Insekt vor den Füßen zerfallender idealer Statuen namenloser Wesen

Der Fall bodenlos aber bewusst und unfähig zu sterben

Das ist kein Traum hinter einem Traum in einem Gedanken

Das ist die Realität die du gerade erschaffst in deinem Kopf

Sie lebt in Neuronenblitzen, so lange dein Bewusstsein an diesen Zeilen klebt

 

 

 

 

H.R.Giger gewidmet

 

 

 

  • Gefällt mir 1
  • in Love 1
  • wow... 4
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi Josh @Joshua Coan schon dein letzter Text über manson war richtig groß ich hatte mir fest vorgenommen einen längeren Kommentar dazu zu schreiben bin aber noch nicht dazu gekommen.  Dieser hier ist auch wahnwitzig, originell und könnte auch cthulu gewidmet sein. Die Assoziationen greifen und klatschen wie monströse tentakeln aus Wort und Wortklang und sind dabei weder abgenutzt noch sinnlos, im Gegenteil: es entwickelt sich wie ein gigantischer illithid! Compliments!

 

dio

  • Gefällt mir 1
  • Danke 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hey Josh!

Danke für diese großartigen Bilder. Da werden Wirklichkeiten traumhaft. Allein der maschinensprachlichen Titel will sich mir nicht erschließen, ist aber vermutlich auch zweitrangig. Ein wenig musste ich an einige Texte von Waldeck denken, an die Borg-Welt und an eine imaginäre Innenwelt von twitter, was vielleicht das selbe ist.

VLG und bis bald

Peter

 

....und jetzt muss ich mir Swiss Made 2069 ansehen 🧐🤖👾

  • Gefällt mir 1
  • Danke 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Dionysos von Enno, @Ponorist

 

Vielen lieben Dank euch beiden! 

 

Es ist mein kleiner bescheidener Versuch Gigers Kunstwerke in Worte zu fassen, was sich eigentlich nicht fassen lässt. Während des schreibens hab ich mir ein Album von Meshuggah angehört und einen Walktrough durch das Game "Scorn" angeschaut, ein Spiel das ganz nach Gigers Kunst gestaltet wurde. 

Wohl wirklich eintauchen kann man erst auf einem Trip, wo sich einem dann auch verborgene Türen in die allerdunkelsten Tunnel auftun. Doch wer will das schon.... sich freiwillig seinen Dämonen vor die Füße werfen, mit Fleisch um den Hals. Könnte aber spannend sein. Spannend und tief verstörend zugleich. Aber wahrscheinlich liegt genau da der Reiz, der damit anfängt sich mit solcher Kunst überhaupt auseinander zu setzen, ein Kitzeln mit den Fingerspitzen, bevor das Messer bis ins Mark eindringt. 

H.R.Giger, Saturno Butto, Alex Grey und Robert Williams. Meine Lieblingsmaler. 

 

Ja Cthullhu passt auch. Ebenfalls eine Inspirationsquelle für Giger. Über Herr der Ringe hat er auch gemalt. Natürlich kaum wieder zu erkennen. 

Ich hoffe ich konnte wenigstens ein kleinwenig den Eindruck vermitteln den ich hatte beim Schreiben dieser Zeilen. 

 

RIP Hansrudi Giger 

(Vater des "ALIEN")

 

Biomechanische Grüße 

JC

 

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.