Zum Inhalt springen

schmerzende Hilflosigkeit


Josephine

Empfohlene Beiträge

Schmerzende Hilflosigkeit

 

Das Fühlen der Sorgen großen Schmerz,

trifft den Betroffenden mitten ins Herz.

Der Kummer scheint ihn zu verzehren,

man kann es sehen an seinen Gebärden.

 

Die Angst fließt durchs Blut und läßt ihn beben.

Er möchte dies Gefühl nicht länger erleben.

Wie schafft er es sich davon zu befreien,

am liebsten möchte er lauthals schreien.

 

Verzweiflung pur hält ihn gefangen,

sich zu befreien ist sein Verlangen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 7
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Es ist erstaunlich das soetwas immernoch funktioniert.

Als ich mit meinem Kumpel öfters trinken war.

Nannten wir soetwas auch: Erniedrigung Anderer um Selbsterhöhung

 

und jetzt mal im Ernst. meint ihr T. und S. euere Gedicht besitzen

eine hörer Qualität und künstrische Ebene um so auf alles Andere

herunter zu schauen. Das ist billig!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hey Leute,

 

muss das denn wirklich sein - ich hab da jetzt ne weile Stillschweigen zugeschaut - aber jetzt muss ich wirklich mal sagen das einige Kommentare doch wirklich fehl am Platz sind und ich hoffe das sich das in nächster Zeit wieder bessert.

Nehmt doch bitte zu den Gedichten Stellung und lasst die Sahneschlachten im Obstsalat.

Weiterhin haben wir den Park und die Privaten Nachrichten in denen ihr euch austoben könnt.

 

Gruß Styx :cool:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wow, ich bin beeindruckt! Es ist faszinierend, welchen Schriftverkehr mein Gedicht verursacht hat. Kunst ist dazu da andere Menschen zu inspirieren. Mag mein Gedicht für Euch zu einfach sein, hat es dennoch eine Wirkung erzielt die meine Erwartungen weit übertroffen hat.

 

Danke für den Kommentar grundsolide und besonders ehrlich!

 

Ja, ich möchte weiterhin behaupten Kunst setzt eine besondere Emotionalität beim Schreiben und beim verstehenden Leser voraus. Nur wer Kunst fühlt erlebt sie und nur wer Kunst lebt versteht sie.

 

Warum sind ehrliche und einfache Worte weniger wert? Warum schämen sich viele zu klaren Aussagen, wie in diesem Gedicht, zu stehen?

Warum entdecken wir nicht im Einfachen das Höhere, sondern benutzen das Höhere, um das Einfache zu beschreiben?

 

Liebe Grüsse Josephine

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.