Zum Inhalt springen

Peppi - Fortsetzung (für Erwachsene)


Paula

Empfohlene Beiträge

Registriert: Sonntag 30. Mai 2010, 04:21

Beiträge: 212 Ich zog in ein Dorf Ungarns. Ein kleines nur. Zwei Straßen, die sich scheinbar endlos

hinziehen. Einige direkten Nachbarn lernte ich schnell kennen, alle anderen 1543 Einwohner

kannten mich, noch ehe ich richtig angekommen war, die Fremde, die man neugierig

zurückhaltend beäugte, nicht so typisch deutsch, wie man es wohl von mir erwartete.

Ich fühlte mich gleich wohl. Fern ab von der deutschen Hektik und den mich verschlingenden

Erinnerungen, wollte ich mein neues Leben beginnen.

Als erstes holte ich mir einen Hund aus dem Tierheim. Ich mochte nicht ganz alleine sein. Der

Hund sah das genauso. Schon vom Eingang des Tierheimes aus, sah ich ihn drei Meter hoch

springen, um meine Aufmerksamkeit zu erregen. Es war ein Mischling aus werweißnichtwas,

nicht besonders schön, passend zu mir, die ich auch nicht mehr an Schönheitswettbewerben

teilnahm.

Sein Geruch beleidigte meine Nase, deshalb musste er für die 20-minütige Fahrt nach Hause

in den Kofferraum. Angst hatte ich, er kotzt oder kackt mir vor Aufregung ins Auto, aber von

hinten kam kein Laut. Angekommen, nahm ich den zitternden Hund und so leid er mir tat, ich

musste ihn abduschen. Besser gleich, wo er von Angst schon so eingeschüchtert war.

Er wehrte sich nicht wirklich, lies alles über sich ergehen an diesem heißen drückenden Tag.

Dann durfte er frei laufen. Er machte keinerlei Anzeichen auszubüxen, zeigte aber auch kein

Interesse an dem wunderschönen Hundetraumgrundstück, dass es doch eigentlich zu erobern

galt, sondern legte sich auf die Fliesen der Terrasse, die angenehm kühl waren und

beobachtete mich vorsichtig. Ich beobachtete zurück.

Wir beobachteten uns gegenseitig, bis ich aufstand, um ihm Wasser und Fressen zu holen. Die

Tür stand offen und er konnte mich von seinem Platz aus sehen. Er schaute mich aus seinen

rehbraunen Augen hoffnungsvoll an, bis ich ihm das Futter servierte, welches er, ohne Atem

zu holen, hinterschlang. Auch am Wasser tat er sich gütlich. Ich wartete ruhig auf meinem

Lieblingsplätzchen auf der kühlen Terrasse, mit dem Blick auf die Strasse. Ich lasse mich

auch nicht gerne beim Essen fixieren.

Ein Ochsenkarren fuhr vorbei. Die alten Leutchen brachten zwei mal täglich Heu ein und

winkten mir zu, wie immer, winkte ich zurück. In den Augenblick versunken, hatte ich nicht

bemerkt, dass der Hund sich mir zu Füssen gelegt hatte. Als sich unsere Blicke trafen, ging

ein Ruck durch seinen Körper und er versuchte an mir hochzuklettern, wobei ich ihm zu gerne

half, bis er sich es auf meinem Schoß gemütlich gemacht hatte, wo ich ihn dann kraulte und

liebkoste. Wäre er eine Katze gewesen, hätte er geschnurrt, so leckte er mir nur die Hände,

um seine Ergebenheit zu demonstrieren. Wir waren uns einig. Ich nannte ihn Peppi.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 0
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Beliebte Tage

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.