Zum Inhalt springen

flachgelegt


seerocka

Empfohlene Beiträge

Flachgelegt

 

Sie hat Ausstrahlung, die alle blendet.

Sie ist so heiß, dass sie jeden gefährdet,

sie ist ein Stern.

Ich bin nur einer von vielen, für eine Frau

eher unattraktiv, ein unauffälliges Grau,

so farbenfern.

 

Sie wirft mich zu Boden,

sie legt mich flach.

Ich kann mich nicht wehren,

ich bin so schwach.

 

 

Ich krieche am Boden, sie trägt die Krone.

Ich bin der Schatten, sie ist die Sonne.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 7
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Hallo TacticalWeasel,

 

Besser ist:

 

Ich kriech am Boden sie trägt die Krone,

Sie ist die Königin und ich bin die Drohne.

 

 

 

Weil Sonne und Krone, also naja....

 

 

ich glaube du hast nicht ganz verstanden worum es hier geht, nähmlich um den Schatten und die Sonne, das muss am Ende klar werden!

Was die Krone betrifft, das ist ja nicht wörtlich gemeint. Die Krone soll die Macht symbolisieren.

 

L.G. seerocka

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast (Corazon De Piedra)
worum es hier geht' date=' nähmlich um den Schatten und die Sonne/quote'

 

Ja, das ist schon klar und dein Gedicht beschreibt diese Abhängigkeit sehr schön, nur ist halt der Reim "Krone - Sonne" nicht so ganz optimal.

Eine Alternative ist mir bis jetzt leider auch noch nicht eingefallen, aber der "Krone - Sonne" Reim, na ja, der ist echt nicht so das Eigelb wie man so sagt.

 

Viele Grüsse

 

Corazon

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ach so, da ist also der Reim gemeint, ich dachte eher der Bezug Sonne-Krone , naja der Reim ist echt nicht perfekt,

aber ich kann auch keinen besseren finden. Wenn euch was einfällt, wobei ich die letzte Zeile nicht ändern muss, dann würde ich die

Hilfe gerne annehmen

 

L.G. seerocka

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

OK, dann:

 

Der dunkle Clownsfisch der Seeanemone

 

würde vlt ganz gut passen.

 

 

ODer

 

Ich bin der Schatten - zweifelsohne

 

Oder

 

Ich gier nach Licht - zu Ihrem Hohne

 

Oder

 

Im Dunkeln wedel ich mir dennoch die Bohne

 

Oder

 

Ach da gibbet so vieles... außer sonne

MAch es doch umgedreht lass Krone weg, nimm die Zeile mit der Sonne

Und jetz gehts los

 

(Sehr beliebt, hab ich irgendwo schonmal so ähnlich gepostet zu sonne)

Jeden Mittwoch holen Sie die Biomülltonne

 

Oder

Leuchtend fährt sie vorn und ich nur in der Kolonne

 

oder

Hätte Sie ein Turban, wäre Sie keine Nonne

(klingt ansatzweise logisch)

 

 

aber ja du hast recht, mit meinem ersten post hab ich dein schatten und licht übersehen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo effraie,

danke für das Kompliment

 

Die Wiederholungen müsste ich tatsächlich überarbeiten, habe das Gedicht aus einem schnellen Einfall geschrieben und nicht so drauf geachtet.

 

Den Reim wegzulassen fällt mir aber sehr schwer, ich mag Reime

 

Und zu der Form, da habe ich ehrlich gesagt gar nichts gedacht , mit den technischen Teilen des Schreibens kenne ich mich noch schlecht aus. Welche Form könntest du mir denn empfehlen ?

 

 

Liebe Grüße Seerocka

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.