Zum Inhalt springen

Die Schöne und das Biest


B. Deutung

Empfohlene Beiträge

Meine rauen, plumpen Hände

gleiten über samtige Haut

Hab' in meinem ganzen Leben

nie in solsch schönes Antlitz geschaut

 

Ihr perfekt geformter Körper

ist wie aus Marmor gehauen

Doch mein einfacher Leib

wie ein Lehmklumpen anzuschau'n

 

Die Augen in die ich sehe

sind von einem Braun so schön

Dass es mich verlegen macht

Und ich mein Augenlicht verpön'

 

Ihr sanftes Haar wallt auf der Schulter

wie Gold das langsam schmilzt

Im Vergleich ist mein Haupthaar

dreckig und verfilzt

 

Dieser starke Gegensatz

sie ist perfekt, doch ich bin es nicht

Schmiedet und zusammen

mit der Fessel die nie bricht

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 0
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Beliebte Tage

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.