Zum Inhalt springen

Tag im Nichts


Empfohlene Beiträge

Tag im Nichts

 

Das Meer ist verlassen

am Ufer nur ein Stein

kündet vom Ursprung,

vom ewigen Sein.

 

Am Himmel fliehen

die Vögel ins Blau,

im Nirgendwo

fliehe ich auch.

 

Meine Spuren im Sand

verwischt der Regen,

das Nass im Gesicht

verräterisch, verwegen.

 

So laufe ich endlos

folge den Vögeln

will auf ihren Schwingen

ins Blau hinauf segeln.

 

Doch der Sand unter meinen Füßen

hält mich gefangen,

denn an meinen Träumen

hab ich mich erhangen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 4
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Ich hatte dich schon einmal verwarnt bezüglich solcher posts...

 

Sollten diese Miniteile nicht bald verschwinden werde ich diese ohne Rücksicht löschen.

Diese Kommentare verschieben andere Gedichte und sie bieten sehr häufig dem Schreiber keine Anhaltspunkte.

 

Styx

Administrator

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.