Zum Inhalt springen

Stirbgeburt


Empfohlene Beiträge

Die letzte Wehe,

ein kalter Wind,

in Todesnähe,

ein wildes Kind.

 

Tief im Mutterleibe eingeengt,

das Atmen fällt nun schwer,

das Kinde nach dem Lichte drängt,

und die Angst, die quält so sehr.

 

Die neue Welt ist unbekannt,

und die Mutter presst nochmal,

die reine Seele vom Licht verbrannt,

das Kind erlebt die erste Qual.

 

Es kriecht durch Rotz und Blut,

dem Dasein schon entgegen,

weil Mutter vor Erschöpfung ruht,

fehlt ihm der erste Segen.

 

Es liegt in roten Massen,

eigentlich wollt es atmen nur,

das Leben einmal fassen,

doch um den Hals die Nabelschnur.

 

Kein Schrei begrüßt das Leben,

denn es wurde fortgeschickt,

so hat es stumm gelegen,

und ist ganz sanft erstickt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 0
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Beliebte Tage

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.