Zum Inhalt springen

ONS


legolas1987

Empfohlene Beiträge

ONS

 

Dein rotes Haar, die weiche Haut

auf Liebe ist der Tag gebaut

 

mein Bett war heute morgen leer

drum sei fleißig, lerne schwer

 

damit wir uns bald wieder sehen

nicht nur um schnell ins Bett zu gehen

 

denn eines weiß ich ganz genau

ich mag dich sehr, als ganze Frau

 

verzeih mir auch gezwung'n Reim

ich trinke einfach zu gern Wein

 

vielleicht um etwas Mut zu fassen

diese Zeilen zu verfassen

 

ich hoff, dass ist nicht zuviel Sulz

denn ich persönlich steh auf Schnulz

 

wir könnten ja ins Kino gehen

uns einen schönen Film ansehen

 

spazieren wir an schönen Stränden

ich fass dir zärtlich an die Lenden

 

ich weiss, ich sag es jetzt schon wieder

doch eines mach ich noch viel lieber

 

und das ist nunmal Mannes Kern

ich bin gern nackt und ficke gern.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 9
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Hallo,

 

also für mich hat dein Gedicht einen zu primitiven Tatsch.

 

Ganz ehrlich lese ich daraus,

dass du die Frauen nur mißbrauchst,

wenn du hast zuviel getrunken,

muss sie willig sein für Stunden.

 

Dein Ziel ist immer nur das Eine,

sonst bleibst du lieber alleine!

 

Es ist nicht nur des Manneskern,

was halt haben Frauen gern....

 

Vielleicht denkste da mal drüber nach...........

 

LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

also für mich hat dein Gedicht einen zu primitiven Tatsch.

 

Ganz ehrlich lese ich daraus,

dass du die Frauen nur mißbrauchst,

wenn du hast zuviel getrunken,

muss sie willig sein für Stunden.

 

Dein Ziel ist immer nur das Eine,

sonst bleibst du lieber alleine!

 

Es ist nicht nur des Manneskern,

was halt haben Frauen gern....

 

Vielleicht denkste da mal drüber nach...........

 

LG

 

Tut mir leid, darauf möchte ich nicht näher eingehen. Ich bin nicht das lyrische Ich. Auch wenn da etwas meiner Persönlichkeit mit einfließt, hast du das ganze auch noch völlig falsch verstanden.

Im Gegenteil, das lyrische ich lebt viel mehr in einem Zwiespalt.

 

 

 

Moin!

 

Ich fand das Ende ziemlich überraschend und für mich hat das ganze dadurch einen satirischen Touch bekommen, der mir gefiel

 

LG Torsul!

 

Nachdem ich dieses Gedicht fertiggestellt habe, dachte ich beim lesen auch: "meine güte, billigere Reime sind dir da auch nicht eingefallen". Doch bei der letzten Strophe eingekommen, kam mir ein Grinsen und dann habe ich es unterlassen nachzubessern. Das Gedicht wurde auch so in einem Guß heruntergeschrieben.

 

 

Ich danke für eure Meinungen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich musste herzhaft lachen. Im Nachhinein finde ich das allerdings irgendwie traurig. Ich weiß nicht, ob du mit diesen Worten etwas anfangen kannst.

 

Lieben Gruß

DerSeelendichter

 

Danke für deine Kritik.

 

Freut mich, dass du lachen musstest.

 

Was aber genau fandest du traurig? Dass du lachen musstest?

 

Oder musstest du erst lachen, fandest jedoch im nachhinein die Situation des lyrischen Ichs traurig?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das glaube ich nicht !

Der Mann / das lyrische Ich ist da,

mit seinen favorisierten Vorlieben

( meiner Ansicht nach zumindest in diesem Punkt ),

an "die Richtige" geraten.

Wer weiß... mir scheint es so, als sei "er" sehr bemüht, es ihr Recht zu machen,

weil er mehr oder weniger erst "durch" sie "auf den Geschmack" kam

und ihn u.A. das in einen Zwiespalt treibt.

Ich glaube, dass er sich ihr unterlegen fühlt

und sehr abhängt von der Bestätigung, die er bei ihr

wenigstens auf diese Weise erfährt,

denn er ist gar nicht der "dominante Typ",

fühlt sich aber gefordert,

zu dem Mann zu reifen/werden,

den sie gerne hätte...

der Typ ist doch verliebt, oder ?

Und arg unbeholfen.

Das, als was er sich da erfährt, holt sie aus ihm raus.

Dass er sich für "zuviel Sulz" bei ihr entschuldigt,

hat sicher einen Sinn...

sonst würde er es nicht tun.

Für ein romantisches Seelchen halte ich diese Dame nicht.

Im Gegenteil, das bißchen Romantik,

zu dem unser "awkward Lover" hier fähig ist,

könnte der Lady auch vermitteln, dass es

- ausser der beidseitigen Prioritäten -

noch andere schöne Dinge im Leben gibt.

Ich glaube nämlich, dass seine zweite "Entschuldigung",

die da wäre:

"ich weiß, ich sag es jetzt schon wieder",

sich gar nicht auf den Inhalt der dann folgenden Worte,

sondern eher auf ein

"Zu viel an Worten"

bezieht,

weil das Mädel ihm zur Genüge signalisierte, dass der Mann

bei ihr handeln muss...

sonst kommt ein anderer dran,

mit ziemlicher Sicherheit,

und genau davor hat unser lyrisches Ich die allermeiste Angst.

Das macht ihn zum "Getriebenen",

er ist bei ihr nicht mehr der Herr über sein Leben !

Stimmt's ?

 

Also:

Hier geschieht nichts ohne gegenseitiges Einverständnis, und...

solange zusammen findet, was zueinander passt...

kein Mißbrauch,

höchstens einer des guten Willens von Lesern,

die derart simple Reime nicht für ein Stilmittel, sondern für ne Zumutung halten...

von der Schockwirkung auf eher prüde/sensiblere Gemüter ganz zu schweigen...

:lol:

 

ich find's okay.

Besser, als wenn "der Kerl" sich in blumigen Versen ergeht,

die nicht zu ihm passen

- und vor allem: die

so ein Frauenkaliber dann wirklich abtörnen könnten...

so besteht wenigstens noch eine Chance, dass er den "Lead" übernimmt...

und nicht abgelöst wird.

Na dann, auf ins Nudistencamp !

 

LG

vom immer auf ein "Happy End" hoffenden

Rupi

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo rupert.lenz

 

Irgendwie habe ich deinen Kommentar übersehen. Ich möchte mich jedoch trotzdem nachträglich bedanken.

 

Ich hätte nicht gedacht, dass es möglich ist eine derart treffende Analyse meiner Intention in diesen Zeilen zu erkennen.

 

Vorallem, dass Sie erkannt haben, dass das lyrische Ich sich gleich mehrfach entschuldigt und sehr unsicher ist.

 

Vielen Dank!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

und das ist nunmal Mannes Kern

ich bin gern nackt und ficke gern.

 

Tja, das ist der Kern des Problems.

Männer müssen Dinge erklären, die doch selbstverständlich sein sollten.

Selbstverständlich für die Frau. Und in der Realität? Tja, da sind die meisten verstockt und zicken rum,

obwohl sie doch wissen müssten, um was es ihm geht. Als ob es so schwer wäre, ihm mal einen Gefallen zu tun, mal die Dinge oder zumindest ein Ding in die Hand zu nehmen, z.B., oder mal nicht nur stundenlang an Wrigleys Winterfreshs rumzulutschen. Das kapieren die meisten Weiber aber nicht.

Und lassen sich betteln, bis hin zu einem Gedicht. Anstatt ihm einfach mal sanft aber bestimmt zwischen die Beine zu greifen.

Verstehe ich nicht. Man sollte doch gerade als Frau kooperativ und entgegenkommend sein.

 

Nun ja, vielleicht wird dein Gedicht hier den Durchbruch bringen. Oder auch nicht.

 

CDP

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.