Zum Inhalt springen

Wortopfer ( Gebet )


Empfohlene Beiträge

Wortopfer

 

Machst meine Träume lebend

aus der dunklen Nacht den Stern

aus meiner Angst das warme Zimmer

aus meiner Unrast das Zuhaus

 

Bist Du nah ist jede Täuschung

unterlegener Konkurrent: Versunken

tief in grauer Masse, doch verachtest Du

kein Leben, auch nicht, welches es sich nimmt

 

Hast mich erdacht, wie ich Dich suche

unter Schleiern aus Vernunft

damit ich unter ihrer Kühle schwinden darf

und mit mir mein ganzes Weh

 

Warst der Frieden, den ich fand

Du erkanntest mich in Dir

hobst mich auf, zurückgebunden, dorthin

wo die Blinden sehen: Was ist Beten ?

 

Ich bringe zu Dir meine Worte

Deine sind unausgesprochen

wie gehaucht, ich bin ein Glas,

auf dem Du Spuren hinterlässt

 

So lehrst Du Schweigen

Ist ja doch Gestammel bloß

mein Dank, mein Lob und wird’s in einem

Lächeln Deinem gleich allein vollkommen.

 

Rupert 23.9.1998

Überarbeitet 9.3.2011

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 2
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Gast (Corazon De Piedra)

Hallo rupert.lenz,

 

du schreibst ein sehr kompliziertes Deutsch, das ich nicht immer verstehe.*

Aber gerade diese Sprache verleiht deinem Gebet eine erhabene Ernsthaftigkeit, die mir sehr gut gefällt, mich beeindruckt.

Anerkennung und Respekt von

 

Corazon

 

*Hast mich erdacht, wie ich Dich suche

*kein Leben, auch nicht, welches es sich nimmt

(Beispiele)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hast mich erdacht, wie ich Dich suche

 

Nun, das ist wohl tatsächlich etwas unglücklich formuliert,

gemeint ist natürlich nicht, dass "Gott" mich "erdacht" hat auf dieselbe Art,

wie ich ihn suche, sondern dass er mich "suchend nach ihm" erdacht

( und quasi mit dem "Erdenken" auch geschaffen ) hat...

 

kein Leben, auch nicht, welches es sich nimmt

 

Dies ist eine Anspielung auf Suizid und was die Kirche jahrelang dazu lehrte...

ich könnte heulen, dass damit Menschen, die dem Leidensdruck nicht mehr standhielten,

quasi "doppelt bestraft" und lange Zeit nicht einmal auf ordentlichen Friedhöfen beerdigt wurden.

Das hat sich gottlob geändert. Letztes Jahr hat ein katholischer Pfarrer eine wunderbare

Beerdigung für meinen Kumpel Peter gemacht, der...

nunja, 2010 war ohnehin nicht einfach,

dieses Jahr ist es auch nicht ( siehe Ludwig Hirsch ).

 

LG

Rupert

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.