Zum Inhalt springen

Düsterwald


Lyrikaner

Empfohlene Beiträge

Bei Mondesschein

steh‘ ich im Düsterwald ganz allein.

 

Um mich herum der klare See,

im Nebeldunst erscheint mir eine Fee.

Ich riech‘ den Duft des Waldes in seiner ewigen Natur.

Düster ist der Wald, heilig sein Flur.

 

Mythische Wesen durch dein Dickicht dringen

und ihre Lieder mir wohl gleich klingen.

 

Bei Mondesschein entfaltet sich deine Macht,

im Düstern ist der Wald zum Leben nun erwacht.

 

Regen fällt nun auf mir nieder,

bedeckt sanft nun meine Glieder.

 

Nährt nun Baum und Boden und diese Welt,

die sich in dir verborgen hält.

 

Dein Zauber entfaltet seine betörende Pracht,

man sieht es, wenn man gibt drauf acht.

 

Das zarte Mondeslicht sich

durch’s Geäst der Bäume bricht.

 

Die Morgenröte beendet deine Gestalt,

nur zur Nacht erscheint der Düsterwald.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 0
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Beliebte Tage

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.